Willkommen im digitalen Zeitalter

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor etwas mehr als zwei Jahren.
„Wäre es in Ordnung, wenn wir Ihnen unsere Blutspendeeinladungen in Zukunft per E-Mail zukommen lassen? Sie wissen ja, die Papierverschwendung, für die Umwelt wäre das doch gut und es müssen nicht mehr extra Bäume für uns umgeholzt werden, haha, dann bitte hier ankreuzen und Mailadresse eintragen“
Super Idee!  Schliesslich liegen die kommenden Termine immer schon bei der Blutspende aus, ich brauche gar keine Einladung. Also angekreuzt: in Zukunft ausschliesslich per Mail einladen, keine Bäume mehr für mich umholzen, bittedanke.

Zur nächsten Blutspende: Einladung per Post, drei Tage später eine Erinnerung, weil: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, jede Spende rettet Leben, besonders wichtig, jaja, ist ja schon gut.
Zusätzlich ein Brief: „Wären sie damit einverstanden, in Zukunft … Einladungen … Blutspende … Mail …, wissen ja, Papier, Bäume tot, Umwelt undsoweiter blabla. Bitte hier ausfüllen, unterschreiben und an uns zurücksenden“
Hmpf. Hatte ich doch schonmal. Na gut, ausgefüllt, unterschrieben, abgeschickt.

Zwischendurch den Blutspendeort gewechselt. Keine Zeit gehabt zum Blutspendetermin hier zu gehen, also eine Woche später zur Blutspende drei Käffer weiter. Man will ja ein guter Mensch sein, Selbstlosigkeit, Leben retten, Karmapunkte sammeln und der ganze Quatsch, außerdem brauch ich die Süßigkeitentüte. *Mööpmööpmööp!* Schwerer Ausnahmefehler.
Zum nächsten Blutspendeturnus kommen zwei Einladungen. Eine für diesen, eine Woche später für jenen Ort. Per Postauto. Zusätzlich noch vor jedem Termin eine zwei Extraeinladungen: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, denken sie dran, unbedingt spenden, Leben retten, Karmapunkte, Süßigkeiten, der ganze Quatsch halt. Auch per Postauto, versteht sich.

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor anderthalb Jahren.
„Entschuldigen Sie, ich hatte bereits vor längerem in ihrem Fragebogen angekreuzt dass ich meine Einladungen bitte nur noch per Mail bekommen möchte- und dasselbe später übrigens nochmal per Briefpost, nun kamen schon wieder Einladungen per Post, wissen sie vielleicht….äh, wohl eher nein.“ Das Gegenüber guckt irritiert, stammelt etwas, nein, schon okay, vergesst es. Ich probiers per Internet.
Unter www.blutspendedienst.com gibt es einen Button „Einladung per Mail oder Post?“ Man ahnt was kommt: Erlaubnis erteilt, Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. Süßigkeiten!).
Drei Monate später, zum nächsten Blutspendeturnus: vier Einladungen. Per Postauto. Auf Papier.
Nochmal Internet, Erlaubnis erteilt, andere Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. *grrna*).

2015 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht sechzehn Briefe. Auf der Gegenseite mehrere lahme Versuche, doch noch in den Mailverteiler zu kommen.
2016 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht wieder sechzehn Briefe die vom Briefkasten auf direktem Weg in die Altpapiertonne wandern. Auf der Gegenseite leises Weinen bei dem Gedanken an so viele tote Bäume. Resignation macht sich breit.
Der Treppenwitz dabei: In jeder! verdammten! Einladung! dieses Kästchen:

Buuhuhuhuuu…*heulendzusammenbrech*

Mal im Ernst: ich war jetzt schon länger nicht mehr bei der Blutspende, weil die Termine in den letzten Monaten echt blöd lagen. Entweder war ich nicht da oder krank. Nun könnte ich ja leicht noch einen dritten Ort ansteuern der vielleicht einen besseren Termin anbietet, wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und Süßigkeiten- wißt ihr Bescheid.
Aber bin ich wahnsinnig? Vierundzwanzig Briefe pro Jahr! Meine Altpapiertonne krieg ich auch anders voll… (Mit Werbeblättchen zum Beispiel)

2 Gedanken zu „Willkommen im digitalen Zeitalter

  1. Hihi…irgendwie habe ich da so ein deja-Vu! bzgl. des vollen Briefkastens, der so nicht geplant war *zwinker*- …..ABER: ich DANKE! Dir, dass DU Blut spenden gehst! – Denn vor vielen Jahren bekam ich mal ein aus Blutplasma gewonnenes Medikament, was mir sehr geholfen hat – auch wenn es „statistisch“ (…örks….) nicht ernsthaft erwartet wurde…! – Und ich war sehr, sehr dankbar, dass es so viele Menschen wie Dich gibt, die ihr gesundes Blut spenden und damit helfen!! DANKESCHÖN! Mit lieben Grüßen! Nicole

  2. Jepp! Auch in Österreich funktioniert das gleiche Prinzip NICHT! Ständig nervige Einladungen die einem das Blutspenden schon fast vermiesen. Anrufen, anschreiben, alles wirkungslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.