Willkommen im digitalen Zeitalter

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor etwas mehr als zwei Jahren.
„Wäre es in Ordnung, wenn wir Ihnen unsere Blutspendeeinladungen in Zukunft per E-Mail zukommen lassen? Sie wissen ja, die Papierverschwendung, für die Umwelt wäre das doch gut und es müssen nicht mehr extra Bäume für uns umgeholzt werden, haha, dann bitte hier ankreuzen und Mailadresse eintragen“
Super Idee!  Schliesslich liegen die kommenden Termine immer schon bei der Blutspende aus, ich brauche gar keine Einladung. Also angekreuzt: in Zukunft ausschliesslich per Mail einladen, keine Bäume mehr für mich umholzen, bittedanke.

Zur nächsten Blutspende: Einladung per Post, drei Tage später eine Erinnerung, weil: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, jede Spende rettet Leben, besonders wichtig, jaja, ist ja schon gut.
Zusätzlich ein Brief: „Wären sie damit einverstanden, in Zukunft … Einladungen … Blutspende … Mail …, wissen ja, Papier, Bäume tot, Umwelt undsoweiter blabla. Bitte hier ausfüllen, unterschreiben und an uns zurücksenden“
Hmpf. Hatte ich doch schonmal. Na gut, ausgefüllt, unterschrieben, abgeschickt.

Zwischendurch den Blutspendeort gewechselt. Keine Zeit gehabt zum Blutspendetermin hier zu gehen, also eine Woche später zur Blutspende drei Käffer weiter. Man will ja ein guter Mensch sein, Selbstlosigkeit, Leben retten, Karmapunkte sammeln und der ganze Quatsch, außerdem brauch ich die Süßigkeitentüte. *Mööpmööpmööp!* Schwerer Ausnahmefehler.
Zum nächsten Blutspendeturnus kommen zwei Einladungen. Eine für diesen, eine Woche später für jenen Ort. Per Postauto. Zusätzlich noch vor jedem Termin eine zwei Extraeinladungen: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, denken sie dran, unbedingt spenden, Leben retten, Karmapunkte, Süßigkeiten, der ganze Quatsch halt. Auch per Postauto, versteht sich.

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor anderthalb Jahren.
„Entschuldigen Sie, ich hatte bereits vor längerem in ihrem Fragebogen angekreuzt dass ich meine Einladungen bitte nur noch per Mail bekommen möchte- und dasselbe später übrigens nochmal per Briefpost, nun kamen schon wieder Einladungen per Post, wissen sie vielleicht….äh, wohl eher nein.“ Das Gegenüber guckt irritiert, stammelt etwas, nein, schon okay, vergesst es. Ich probiers per Internet.
Unter www.blutspendedienst.com gibt es einen Button „Einladung per Mail oder Post?“ Man ahnt was kommt: Erlaubnis erteilt, Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. Süßigkeiten!).
Drei Monate später, zum nächsten Blutspendeturnus: vier Einladungen. Per Postauto. Auf Papier.
Nochmal Internet, Erlaubnis erteilt, andere Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. *grrna*).

2015 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht sechzehn Briefe. Auf der Gegenseite mehrere lahme Versuche, doch noch in den Mailverteiler zu kommen.
2016 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht wieder sechzehn Briefe die vom Briefkasten auf direktem Weg in die Altpapiertonne wandern. Auf der Gegenseite leises Weinen bei dem Gedanken an so viele tote Bäume. Resignation macht sich breit.
Der Treppenwitz dabei: In jeder! verdammten! Einladung! dieses Kästchen:

Buuhuhuhuuu…*heulendzusammenbrech*

Mal im Ernst: ich war jetzt schon länger nicht mehr bei der Blutspende, weil die Termine in den letzten Monaten echt blöd lagen. Entweder war ich nicht da oder krank. Nun könnte ich ja leicht noch einen dritten Ort ansteuern der vielleicht einen besseren Termin anbietet, wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und Süßigkeiten- wißt ihr Bescheid.
Aber bin ich wahnsinnig? Vierundzwanzig Briefe pro Jahr! Meine Altpapiertonne krieg ich auch anders voll… (Mit Werbeblättchen zum Beispiel)

Fair oder unfair

Ganz ehrlich, ich hab echt einiges genäht für mich in den letzten Wochen Monaten. Aber ich komm einfach nicht zum Knipsen, bzw geknipst werden.
Im Oktober, an dem schönen Tag bei Aennie in Leipzig habe ich mir eine Matrix- XLse genäht, (angefangen zu nähen und daheim fertig gemacht- wir haben zuviel gebabbelt und gegessen und es war SO schön!) die ich oft und gerne anziehe. Ausserdem noch zwei Lady Rose und vor zwei Wochen eine Lady Comet. Und das ein oder andere einfache Shirt. Aber ich komm nicht zum Knipsen!
Da hab ich ja leider auch nix zum rumsen.
Zum Glück halse ich mir ja immer gerne neue Projekte auf. Das letzte Projekt war: ich will eine Stofftasche (so einen Einkaufsbeutel, nä?) mit dem Ortswappen drauf haben. Das setzt dann so eine Gedankenkette in Gang: Wo krieg ich den Stoff für so eine ganz einfache Stofftasche her? Wieso kauf ich nicht gleich eine ganze Tasche und plotte das Wappen drauf? Wenn ich so einen Einkaufsbeutel habe, dann wollen ganz viele Leute den bestimmt auch haben? Ich hab keine Lust so viele Stoffbeutel zu nähen, wo krieg ich die fair produziert her? Und *schwupp* war ich bei Manomama in Augsburg gelandet. Ich hatte mal gehört, dass die Einkaufsbeutel von dm zum Teil von dort kommen und die Story hinter den Stoffbeuteln gefiel mir. Lediglich die Baumwolle kommt aus kontrolliert biologischem Anbau in Tansania und der Türkei, alles andere wie spinnen, weben, nähen etc findet in deutschland statt, das fand ich klasse. Nach längerem Zaudern habe ich mich dann doch getraut eine Mail hinzuschreiben, ob sie denn die Stoffbeutel auch in geringerer Stückzahl verkaufen und was die denn dann wohl so kosten würden.
Kurze Zeit später war ich im Besitz von fünfzig erstklassigen Stoff-Einkaufsbeuteln. Okay, sie sind nach der Wäsche etwas eingelaufen, aber zum Glück weiß ja keiner, wie groß sie vorher waren…;-)
Aber wie mein Motiv aufbringen? Wer hier länger mitliest, weiß, das ich immer offen gegenüber neuen Techniken bin (mein Mann kriegt grad einen Lachkrampf) aber, ABER! dass diese Techniken verdammenswerterweise immer sehr wenig aufgeschlossen MIR gegenüber sind.
So kommt es, dass ich Monate brauche, um zu kapieren, wie man es schafft, ein Motiv in der Plottersoftware so zu verändern, dass man es einigermaßen als Plotterdatei verwenden kann. Kurz gesagt: ich bin voll der Loser, und nur mit viel Glück und Dusel habe ich es geschafft, endlich meine Einkaufstasche mit den Altweilnauer Wappenlöwen fertigzustellen (selbstverständlich habe ich mich vorher nach Urheberrechten erkundigt…):
img_2803
Ich bin immer noch völlig irritiert, wie ich das geschafft habe. Egal, ich habe ein neues Dienstzimmer!
Dienstzimmer? Ja, denn meine Tasche ist mein Dienstzimmer. In ihr/ihm schleppe ich meine Hausschuhe, Kinderspiele, Antragsformulare und Frühstück von Familie zu Familie. In Zukunft nicht nur mit der Heimat im Herzen, sondern auch in der Hand. 🙂

(Lustigerweise wollte ich andere Menschen partizipieren lassen. Ich schnitt also einige Dateien aus, plottete sie auf einige (10) Taschen und nahm sie mit zum Weihnachtsmarkt. Um das Ende vorwegzunehmen: alle sind verkauft worden an Menschen, die sich über die Idee, die Umsetzung und die Qualität der Taschen gefreut haben. Aber ebensoviele Menschen haben geäußert, dass fünf Euro für einen Einkaufsbeutel ja wirklich zu viel sind, wtf? Das bringt mich ohne Umwege zum Nerv des Monats Weihnachten. Was zum Teufel?

Ja, dann nehmt doch eure billigen Aldi, Lidl, Rewe oder Edeka-Taschen, auf dass jeder sieht, dass ihr auch noch Geld bezahlt um Werbung laufen zu dürfen für die größten Discounter und Supermärkte Deutschlands, statt drei (DREI! Nicht dreissig!) Euro mehr auszugeben und damit ein Statement zu setzen für minimal teurere, dafür aber nachhaltig und regional produzierte Produkte mit genau dem Touch „Heimat“ den ihr ansonsten nur in den billigen plastikverpackten Wurstabfällen oder Billigmilchprodukten bejubelt, einfach nur weil irgendein pfiffiger Marketingstratege „Unsere Heimat“ „Regional“ oder „Hofgut Bauernlümmel“ draufgepappt hat.
Boahh- ich reg mich auf, merkt man, oder?
Aber wenn man mal so rumfragt: alle kaufen total bio und am liebsten regional und so. Immer. Klar doch.
Ich kauf seit Monaten unsere Milch beim Bauern, so richtig mit Milchkännchen und abzapfen aus dem großen Kühltank und mache ordentlich Werbung dafür. Montag und Freitag, jeweils zwei Liter. Ich zahl freiwillig einen Euro statt der 20 Cent, die der Bauer von der Molkerei kriegt (aber ich hab das tolle Statement nicht in meinem Facebookaccount geteilt. Ich möchte wissen, wieviele von der „ich würde freiwillig einen Euro für gute Milch vom Bauern zahlen“ Geschwurbelfraktion tatsächlich ihre Milch dort holen. Äh- nein, ich wills nicht wissen.). Und zehn Eier von freilaufenden Hühnern kosten übrigens 2,20.
Und anfangs alle so die Hände zum Himmel „Uhlala, ja, da simmer dabei, dat is prihima“ aber bisher sollte ich noch niemandem was mitbringen.
Das sind dieselben, die fünf Euro für einen fair und regional produzierten, individualisierten Einkaufsbeutel zu teuer finden.
Fair? Unfair!

Nerv des Monats November

Das ist jetzt wahrscheinlich nicht ganz so arg schwer, den Nerv des Monats zu erraten, wobei ich eher befürchte, dass sich der über diesen und die nächsten (mindestens) drei November hinaus noch zu einem Nerv der nächsten Jahre entwickeln wird. Ähnlich ätzend wie starke Zahnschmerzen, aber sehr viel gefährlicher.
(Folgender Absatz dient natürlich zuvörderst meiner eigenen Selbstbeweihräucherung, da das aber hier mein Blog-Wohnzimmer ist, darf ich ja netterweise beweihräuchern, wen ich will, also:)
Ich habs ja gesagt. Seit Wochen sage ich „Achtung. Die wählen den!“ Sorry, isso. Kann mein Mann bestätigen. Der hat mich ausgelacht. Ha. Ich hatte schon lange nicht mehr so ungern recht. (Beweihräucherung Ende.)
Dieser amerikanische President-elect hat mir schon lange eine Heidenangst eingejagt und tut es noch. Ich finde nicht, dass man ihm weiter trauen darf, als man ihn werfen könnte (und scheinbar tun das auch nicht viele andere Leute, selbst die, die ihn wählten, nicht. Ich kenne eine Amerikanerin, die ihn tatsächlich gewählt hat und jetzt darauf setzt, dass er Hillary Clinton in den Knast bringt, wieso auch immer, aber über ihn selbst sagte sie: „He is an fucking idiot!“ Wtf? Ich musste mich daraufhin mit ihr betrinken, verständlich, oder?) und ich gratuliere mir wieder mal zu meiner Weitsicht, dass ich nicht Bundeskanzlerin geworden bin, denn dann müsste ich jetzt irgendwie mit ihm umgehen. Glück gehabt.

Der Nerv des Monats ist aber ein anderer, wenngleich er auch mit der Wahl der Amerikaner und natürlich der bevorstehenden Bundestagswahl zusammenhängt.
Im Moment nervt mich daran nichts so sehr wie das Wörtchen „wir“. Unter Schnappatmung gestreut von Politikern, Journalisten und wer sonst noch was zu sagen hat im Versuch, das Wahlergebnis, das „wir“ in dieser Ausprägung ja nicht haben kommen sehen können, zu erklären oder darauf hinzuweisen, was „wir“ alles zu verändern haben, damit das ja nicht bei uns passiert. „Wir“ müssen jetzt füreinander einstehen, „wir“ müssen gemeinsame Lösungen finden, „wir“ müssen die armen Menschen, die sich abgehängt fühlen, jetzt wieder vom Guten im Menschen überzeugen, „wir“, „wir“, ich hör immer nur „wir“.
Dafuq? ICH? Einen Scheiß muss ich! ICH hab das nicht versaubeutelt, ihr Helden in dunklen Anzügen der letzten vierzig Jahre!
ICH hab nicht dafür gesorgt, dass die Bildungs- und Sozialausgaben zu niedrig sind und wesentlich zu oft in den falschen Kanälen landen. (Und bevor mir einer dumm kommt: ja, ich weiß, dass wir sehr hohe Bildungs- und Sozialausgaben im Bundes- und den Länderhaushalten haben. Aber behauptet einer allen Ernstes, da steckte sowas wie ein Konzept dahinter? Gott bewahre! Konzept würde ja planvolles Vorgehen unabhängig von politischem Kalkül oder finanziellen Interessen bedeuten. Ha! Da kann ich ja nur lachen.) ICH wollte keinen unterirdischen Bahnhof, keinen genauso unterirdischen Flughafen oder eine überirdisch glitzernde Konzerthalle für Milliarden von Euro. Ich will auch nicht, dass die Autobahnen privatisiert werden. (Ich seh schon die Schlagzeilen: Autobahnen zu teuer für Deutsche! Nur noch reiche Ausländer auf Deutschlands Straßen! Merkel muss weg!11!!)

ICH bin auch nicht verantwortlich für die Millionen Nichtwähler, oder auch Falschwähler, auf die wir uns im September 17 freuen können. (Nur fürs Protokoll, damit ich nachher sagen kann, ich hätte es schon vorhergesagt: 25+).
Ich bin zu jeder (!) verdammten Wahl getappt, obwohl es mir wahrlich in den letzten Jahren immer schwerer gefallen ist, eine gute Wahl zu treffen.
Und immer öfter wurden Wahlversprechen mehr oder weniger offen gebrochen. Selbst für einen Hauptschüler wie mich (ich darf nicht mehr Dummenschule sagen, meine Tante- ihr wißt…) war es irgendwann klar: es ist ein Jahr vor der Wahl, aha, es gibt wieder mehr Rente, Arbeit, BaföG, tralala, alles super. Und nach der Wahl… Man kann schon seit vielen Jahren an den politischen Nachrichten ablesen, wann ungefähr wieder Wahl sein muss. (Und jaaaahaaa. Ich weiß, dass man das auch differenzierter ausdrücken kann, aber dann wird das hier echt lang.)
So einen Blödsinn wie Nichtwählen oder Wahlzettel ungültig machen, hab ich nie gemacht- ich bin immer noch der Meinung dass es tatsächlich zu unserer Pflicht gehört, wählen zu gehen. Das ist unser Beitrag zu einem funktionierenden Staat. Aber dann erwarte ich verdammtnochmal, dass die Politker ihrem Wählerauftrag auch gerecht werden. Ach, nee, eigentlich erwarte ich was anderes. Ich erwarte, dass nicht so ein hanebüchener Unsinn vor den Wahlen erzählt wird, sondern dass gerade Politiker einfach mal ehrlich und bei ihren Möglichkeiten (und den Möglichkeiten des Grundgesetzes, by the way, Herr Seehofer)  bleiben. „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ (1. Johannes, 2,1-6) (Nur mal so als Anregung für die mit dem großen C im Namen. Da war von populistischem Geschwafel keine Rede.)  Das funktioniert aber leider meistens nur noch auf der Kommunalebene, zumindest bei uns ziemlich gut.
Zurück zur höheren Ebene: Blöderweise gibt es für meine Begriffe eine Korrelation zwischen den zur Normalität gewordenen politischen Wahlversprechern, der Wahlmüdigkeit der Bürger (achwas- da wär jetzt keiner drauf gekommen, aber wartet, ich hab noch einen:) UND der Zunahme der Dämlichkeit des Wahlvolks. Und die Dämlichkeit des Wahlvolks hat signifikant zu tun mit was? Nämlich mit der Zunahme des Konsums von „Unterschichtenfernsehen“ (heutzutage auch gerne in Form von ungefiltertem Social Media Konsum) bei gleichzeitiger Abwesenheit gescheiter Bildung. Dabei kommt heraus: der Bürger, der nicht wählen geht, weil man „denen da oben“ sowieso überhaupt nichts glauben kann und der aber vollkommen unkritisch sämtliche Fakemeldungen (z.B. „Salafisten-CDs im Briefkasten die beim Auspacken eine geheimnisvolle gefährliche Substanz ausmüffeln“- meine Güte, ich bin fassungslos darüber, wie oft ich solchen Mist sehen muss) auf Facebook und Whats App teilt. Hallo? Wofür, zum Teufel, haben wir euch in die Schule geschickt?
Aber bitte, nach 32 Jahren RTL und 64 Jahren Bild- Zeitung sollte mich das eigentlich nicht mehr wundern. (Schlimm ist allerdings, dass heutzutage Bild und RTL ja fast noch als Sprachrohre der gemäßigten Mitte gelten sollten, wenn man sich nur einen winzigen Ausschnitt dessen antut was der Kopp-Verlag und ähnliche Aluhutvereine so präsentieren. Nein, bitte, schaut nicht nach, ich bin nur per Zufall drüber gestolpert und fummle grad schon mit einer Hand in der Küchenschublade auf der Suche nach der Alufolie… Boah, das gibt Gehirnkrebs in 0,3 Sekunden. Entsetzlich.)

Und was jetzt? Was sollen „wir“ denn jetzt machen? Werbekampagnen für mehr Weltoffenheit und Toleranz? Free Hugs? Plakate kleben? Was für eine gequirlte Scheiße, ehrlich. Natüüüürlich, wenn so ein Pegidist, der seit Monaten und Jahren jeden Montag sein „Lügenpresse!“ Plakat spazieren trägt, nur endlich mal gut genug von uns fortschrittlichen Gutmenschen umarmt und aufgeklärt wird, dann wird er seinen Irrtum schon einsehen- dass ich nicht lache.
Mit jeder Diskussion die (interessanterweise meistens unter Gleichgesinnten) geführt wird, mit jedem Stück Überzeugungsarbeit das zu leisten geglaubt wird, wird deutlicher: WIR sind im Besitz der einzigen Wahrheit. „Überzeugungsarbeit“ sagt doch schon alles. Wer Überzeugungsarbeit leisten muss, der muss einem offensichtlich sehr dummen Menschen mit der absolut falschen Einstellung beibringen, dass es nur eine wahre Meinung geben kann.
Merkt man doch irgendwie schon, dass sich das vielleicht ein bißchen nach- wie soll ichs sagen… nach vollkommenem Mist anhört, oder? Wer will denn so behandelt werden?

Für meine Begriffe haben wir es mit zwei gefährlichen Gruppen von Wahlberechtigten zu tun, nicht nur mit einer.
Zum einen die Leute, über die jetzt grad alle mit einer Mischung aus Staunen und Entsetzen reden, die „Abgehängten“, „Bildungsfernen“, die „Rückwärtsgewandten“. Die haben vielleicht gar keine Angst, abgehängt zu werden. Oder „rückwärtsgewandt“ zu heißen. Die haben sich schon selbst abgehängt und die wollen vielleicht leben wie in anderen Zeiten? Die interessiert unser toller toleranter und weltoffener Lifestyle nicht mehr. Die haben ihre eigenen Ideen, wie ein Staat funktionieren sollte und die kümmern sich nicht um unsere Realitäten, die haben ihre eigene Realität.
Und sie merken grad, was sie bewirken können, wenn sie wählen gehen.
Die wirkliche Gefahr liegt woanders. Im Ernst: Reichsbürger, Pegidisten und AfD zusammen wären vermutlich nicht mehr als ein (zugegebenermaßen sehr großer) Stachel im Fleisch der Demokratie.
Aber die größte Unterstützung bekommen sie von denjenigen, die überhaupt nicht wählen gehen. Vielleicht läuft grad ein schöner Rosamunde-Pilcher-Film, oder man muss eben noch den neuesten Kalenderspruch auf Facebook teilen, oder man hat sich gar nicht das Datum der Wahl gemerkt *ups*, oder man tut ja schon genug Gutes für die Welt, weil man die Seite für rumänische Strassenhunde liked, und mein Gott! Da ist diese Story von dem Moslem, der in Deutschland mit fünf Frauen und 27 Kindern lebt und für ALLE deutsche Sozialhilfe bezieht!!1ELF!! und jetzt müssen noch Freunde und Verwandte gewarnt werden vor dem Whats App Kontakt, der beim Öffnen ALLE gespeicherten Kontakte mit der Maul- und Klauenseuche infiziert!
Oder… es interessiert sie einfach nicht.

„Die Vernunft ist längst pennen gegangen, einen langen tiefen Schlaf, aus dem sie nur die Bildung wieder wecken kann.
Die Bildung ist aber leider mehrfach verhindert.“
(Das Eichhörnchen, 2016)

Ich weiß nicht, wie es euch geht und was „wir“ zu dem allem sagen sollen, aber eins ist klar: MIR geht der Arsch schon mal gewaltig auf Grundeis bei der Vorstellung, wie das nach den nächsten Wahlen hier weitergeht.

Happy Birthday

IMG_1900_Fotor
Heute vor zehn Jahren fuhren wir auf Anraten der Hebamme in die Uniklinik- der Plan war eine spontane Geburt trotz Beckenendlage oder wie das hiess, (Junior weigerte sich aus dem bequemen Sitz koppheister zu gehen) ich habs schon längst vergessen (komisch, als Schwangere und Neu-Mutti sind einem solche Sachen unglaublich wichtig, aber nach ein paar Jahren verwechselt man dann doch so einiges. Ich. Ich jedenfalls. Könnte auch mit meiner unendlich verlängerten Schwangerschaftsdemenz zusammenhängen…).
Wo war ich? Ach ja- bei der netten Dame vom Ultraschall, die uns informierte, dass da wohl ein Kaiserschnitt unumgänglich sei- fünf Tage zu spät und ein halbes Kilo zu schwer für die spontane Geburt, und dann auch noch dieser Schatten im Ultraschall, dabei dachte ich immer, die wüsten, spontanen seien die besten… ach, Schwamm drüber.
Ich verstand sofort und versprach, morgen wiederzukommen und innerhalb von fünf Minuten war ich rasiert (sehr grob und blutig! Meine Schamhaare sind immer noch schockiert. Ja, ich habe Schamhaare! Himmeldonnerwetter.), in grünes Tuch gekleidet und eine sehr nervöse Assistenzärztin versuchte aus meiner Lendenwirbelsäule zwecks PDA einen Schweizer Käse zu machen. Blutige Angelegenheit. Und ein winziges bißchen schmerzhaft…
Ein fremder Mann, ebenfalls in grünes Tuch, Mundschutz und Mütze gekleidet, hielt meine Hand und sprach mir Trost zu. Ich überlegte kurz ob ich meinen Mann (wo war der eigentlich?) bitten sollte, diesem aufdringlichen Typen (unfassbar: baggert mich an, während ich kurz vor der Entbindung stehe) eins vor den Latz zu knallen, als mir aufging: der fremde Mann war gar nicht fremd, es war meiner. So ganz mit grünem Zeug im Gesicht und selbst fast kirre vor Aufregung hatte ich ihn nur nicht erkannt. Kann passieren.
Das ganze blutige Zeugs mit Bauch aufschneiden und Kind aus dem Bauch zerren beschreibe ich mal nicht genauer für die zarteren Gemüter unter uns. Für alle anderen: Kettensägenmassaker Teil 1-3 treffen es ganz gut.
So, und nun wird der Knabe, dessen erste Lebensäußerungen aus einem Häuflein Kacke auf der Hand des Chirurgen (Geburtshelfers? Hebammerich? Wie heisst der, der das Kind aus dem Bauch fummelt?) und anschliessend einem ordentlichen Pinkelpäuschen auf Papas Schoß bestanden, schon zehn Jahre alt. Zehn!
Wir haben, wie jeden Geburtstagsvorabend, die Geschenke eingewickelt und angerichtet mit ein bißchen Tüdelüüt, und wie jeden Geburtstagsvorabend hat Junior so getan, als schliefe er bereits und stattdessen den Geräuschen des Einpackens und Dekorierens gelauscht und sich vermutlich an seiner Vorfreude gewärmt bis er wirklich schlief.
(Er schafft es auch zuverlässig jedes Jahr, ERST seine Eltern zu wecken und dann mit ihnen gemeinsam den Geburtstagstisch zu bestaunen, statt loszurennen und das Papier von den Geschenken zu fetzen. Das hat gewisse Auswirkungen auf unsere Ausschlafzeit, aber gut. Wir waren gewarnt, was das betrifft.)
Sobald die Eltern gähnend ihren Widerstand aufgeben, es nach Kaffee riecht (und ich meine Kontaktlinsen eingesetzt habe) können endlich die Geschenke ausgepackt werden. Dieses Jahr eher die kleinere Variante: ein Spiel für die XBox, zwei kleinere Playmobilsachen, ein Mini-Transformer und das obligatorische Geburtstagsshirt (ein Handy wird folgen, dauert aber noch ein paar Wochen).
Am Nachmittag kommen um die fünfundzwanzig Gäste, alle werden mit Kaffee und Kuchen und später einem Grillbüffet bewirtet. Für die aufziehende Dunkelheit habe ich schon eine Großpackung Knicklichter für die Kids bereitgelegt, es gibt Stockbrot, genug Getränke für alle *hick* und das Leben wird einfach schön sein.
Eben: „Oh, Happy Day!“
IMG_1901_Fotor

Es gibt Familien, da ist das alles ein unerreichbarer Luxus. Gestern war ich bei einer alleinerziehenden Mutter, deren jüngste Tochter am Sonntag ein Jahr alt wird. Aufgrund von Versäumnissen und Unwissenheit auf verschiedenen Seiten gelang es nicht, den Umzug von der fensterlosen Garagenwohnung in eine etwas größere Wohnung (mit Fenstern, aber noch unterhalb des Mietobergrenze) rechtzeitig nach SGB II (im Volksmund Hartz 4) finanziell abzusichern und nun hat die Mutter seit zwei Wochen kein Geld mehr und leider auch noch keine Antwort auf ihren inzwischen korrekt eingereichten Antrag, da in der Behörde alle hoffnungslos überlastet sind. (Und man auch nicht anrufen oder an der Tür klopfen kann um die Dringlichkeit deutlich zu machen. Nur Schriftverkehr bitte.)
Die Kleine hat natürlich noch überhaupt keine Vorstellung von „Geburtstag haben“ und so wird das Fehlen von Kuchen, Geschenken, Luftballons und Tüdelkram am ersten Geburtstag bei ihr ganz sicher kein Trauma auslösen- (die siebenjährige Schwester hat da schon genauere Vorstellungen wie ein Geburtstag auszusehen hat: Kuchen und Kerzen und Geschenke und Luftschlangen müssen dabei sein. Und das Geburtstagskind ist die Prinzessin!) der Mutter jedoch geht es wie uns allen: sie möchte den Tag zu etwas Besonderem machen.
Also sind wir einkaufen gefahren und ich habe die Mutter genötigt, alles einzukaufen, was sie braucht um zum einen mit Lebensmitteln über die nächsten beiden Wochen zu kommen und zum anderen am Sonntag eine schöne Feier wenigstens mit Kuchen machen zu können. Das ist eine schwierige Sache. Ich kann nicht einfach sagen: Kaufen sie was sie brauchen, ich bezahle alles- denn das ist gönnerhaft und degradiert mein Gegenüber zum Bittsteller.
Zum Glück haben wir ab und zu Menschen, die uns Geld spenden, welches wir ausgeben können ohne den Empfänger benennen zu müssen. Für Notfälle wie diesen, eine Einschulungsausstattung, ein paar Monate Mittagessen in der Kita oder ein Weihnachtsgeschenk vielleicht.
So kann ich auf einen Fonds verweisen den wir für solche Fälle haben, die Spende kommt nicht mehr direkt von mir und die Menschen können sie unbefangener und würdevoller entgegennehmen.
Das hat sie auch getan. Es wird also Geburtstagskuchen geben am Sonntag, dank der Spender.

Ein kleiner Unterschied zwischen diesem und dem Geburtstag unseres Sohnes, oder.
So voller Gedanken darüber, wie ich den Geburtstag für Junior am schönsten gestalten kann (und kaum einen Gedanken daran, was das kostet), wurde mir die Kluft umso deutlicher. Trotzdem werden beide Geburtstagskinder einen wirklich schönen Tag haben, denn das Wichtigste haben sie ja. ❤️?

Aber- Oh verdammt. Luftschlangen. Ich habe die verdammten Luftschlangen vergessen!

Wie es in den Wald hineinruft…

Anschreiben eins an die Mitgliederverwaltung des kleinen Sportvereins (mich), sechs Wochen nach der Abbuchung des Jahresbeitrags (60,-) :

…da ich schon länger nicht mehr in der Region wohne und ich total vergessen habe meine Mitgliedschaft zu kündigen, mach ich das hiermit (…) Wäre es möglich aus Kulanz den letzten Jahresbeitrag zurück zu überweisen? (…) Bitte um Nachsicht, dass ich diesem Vorgang schon ein paar Jährchen nicht nachgekommen bin…

Anschreiben zwei an die Mitgliederverwaltung des kleinen Sportvereins (mich), sechs Wochen nach der Abbuchung des Jahresbeitrags (60,-) :

Hallo,
mir ist aufgefallen, dass am (…) ein Jahresbeitrag für (…) von meinem Konto eingezogen wurde.
Die letzte Mitgliedschaft eines Familienmitglieds wurde allerdings bereits vor langem gekündigt (wenn ich mich recht erinnere schon vor 2-3 Jahren).
Bitte prüfen Sie die Abbuchung und erstatten Sie kurzfristig den abgebuchten Betrag.
Ich vermute, das auch im letzten Jahr der Beitrag ohne entsprechende Grundlage abgebucht wurde.
Bitte um kurzfristige Rückmeldung!

Ratet, wer seinen Mitgliedsbeitrag problemlos zurückbekommt. ?

Anmerkung: In beiden Fällen ist der kleine Sportverein nachweisbar „im Recht“.
(Und natürlich wird Anschreiben zwei im Rahmen der SEPA-Möglichkeiten ohne weiteren Kommentar die Abbuchung platzen lassen, (kostet den kleinen Sportverein dann 5,58 Rückbelastungsgebühren) insofern kann man fast froh sein, dass ja überhaupt vorher noch eine Kommunikation stattfand, denn der sonst übliche Weg ist: Was? Abbuchung?? Ach, Scheiße, vergessen zu kündigen. Egal, lass ich platzen.
Ich weiß nicht wie oft diese Form der „bequemen Kündigung“ pro Jahr stattfindet, jedes einzelne Mal ist eins zuviel, weil es Geld kostet und Arbeit macht, weil es widerlich rücksichtslos ist und weil es sich verdammtnochmal einfach nicht gehört.)

Da wird sich allenthalben über „die Flüchtlinge“ als Sozialschmarotzer aufgeregt, aber die echten Sozialschmarotzer sitzen ganz woanders.

Namen sind Schall und Rauch. Nicht.

Ein Name gibt einem Wesen, sogar Dingen, eine Bedeutung. Mit einem Namen bleiben wir in Erinnerung, werden nicht vergessen. Ob es nun ein Auto, ein Kuscheltier, der Computer oder das Haustier ist. Sogar Gesetze bekommen Namen, Gebäude oder Herbststürme.
Ein Name verleiht eine Bedeutung.

Deshalb sollte man sie nicht beim Namen nennen. Ein Name wäre zuviel Vermenschlichung. Sie haben sich mit ihren Taten aus dem Kreis der fühlenden Wesen selbst herausgeschossen, es steht ihnen nicht zu, einen Namen zu haben der im kollektiven Gedächtnis bleibt.
Sie sollen der ewigen Vergessenheit anheimfallen.

Sommerschnipsel

Endlich Sommer! Nee, hier wird nicht übers Wetter gemeckert, ha! Wo kämen wir denn da hin? Das stört uns doch nicht im geringsten, pff.Toffeenosed Fotor
Zwei Geburtstagsgeschenke- bereits verschenkt.

Gut, so ein kleines bißchen sticht einen ob der Hitze dann doch der Hafer und man macht sich zum Affen. Papagei. Wasauchimmer.
Vogel Fotor
(Das Kostüm ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Jede verdammte Feder wurde einzeln angenäht! Verrückt. Sooo heiß war es dann doch nicht…)

Sommer, Sonne, Sonnenschein- da darf der Grill natürlich nicht fehlen. Zum Glück muß ich den hier nicht selbst anwerfen sondern werde immer sehr liebevoll begrillt. Sogar meine Zucchini und Gemüsepäckchen kriege ich fachmännisch zubereitet. Da war es lange Zeit für ein kleines Dankeschöön:
Grillgranate Collage
Passend zum Saisonstart gab es von Luzia Pimpinella die Plotterdatei Grillgranaten, eine echte Granate. Endlich mal Plotterdateien für Männer! Also zumindest für die grillenden Männer…
Und zum fünfzigsten Geburtstag wurde an einen wirklich leidenschaftlichen Griller und Sprüche-Tshirt-Träger ein „Beef Chief“ Shirt verschenkt, dekoriert mit Barbecue-Geschenkanhängern (Dateien aus dem Silhouette-Store). Das (gekaufte) Shirt hatte ich recht schnell fertig, aber für die Anhänger habe ich drei Stunden gebraucht… bekloppt.
Beef Chief Collage

Auf einem sehr sehr heißen Flohmarkt habe ich endlich einen sehr sehr großen Koffer gefunden, juhu! Jetzt fehlt nur noch die sehr sehr große Wohnung um sie um den Koffer herum zu dekorieren:
Koffer Collage

Und einen sehr sehr dicken Hals habe ich gekriegt, als ich an einem ebenfalls sehr heißen Tag zu meinem Auto kam:
Autoscheibe Collage
VIER Wochen nach dem Austausch der letzten Scheibe (die wegen eines winzigen Steinschlags im Sichtbereich vor der HU ausgetauscht werden musste, sonst nix TÜV) muss ich schon wieder die Scheibe tauschen lassen. Und nicht die geringste Ahnung, woher dieser verdammte Riß kommt!
Natürlich möchte die Versicherung gerne wissen wiesoweshalbwarum. Na bravo. Ich kann mir schon denken, wo das hinführt.

Zum Schluß die Wiederherstellung der Familienehre.
Ich gebe stolz bekannt, dass unser Sohn im ersten Anlauf das geschafft hat, was seine beiden Eltern in ihrer gesamten Schullaufbahn nicht ein einziges Mal auf die Reihe gekriegt haben.
Siegerurkunde Fotor
Für ihn war das gar nicht so ein großes Ding (kein Wunder, er hat ja auch kein Trauma und tolle Sportlehrer. Hmpf.), ich glaube, er war sogar etwas irritiert, weil wir beide uns sooo sehr über die Siegerurkunde gefreut haben.
Gut, das mit dem goldenen Rahmen und Freibier für alle und Feuerwerk hätten wir bleiben lassen können. War vielleicht in bißchen übertrieben.
Aber Mensch, ist doch wahr. Kann man sich dochma freuen!

Dieser Blogpost wurde übrigens erstellt unter freundlicher Mitwirkung einer (nicht gesponserten! *leider*) Klimaanlage, vor zwei Wochen eingebaut vom ortsansässigen Kälte-und Klimatechniker. (Ich wußte garnicht, dass die ne Homepage haben. Äh- sie haben auch keine. *gacker* Wird noch.)
Herrlich. Seitdem brauch ich nicht mehr übers Wetter meckern. Ich mach einfach die Klima an und setz mich drunter.

Nerv des Monats

Herzlichen Dank für die Diskussionsbeiträge zu den Bundesjugendspielen. Ich sollte mich öfter mal an kontroverse Themen rantrauen, dann kommt hier endlich mal Schwung in die Bude und die Zahl der Kommentare geht steil nach oben… Wie wäre es beim nächsten Mal mit Homöopathie? Ach, nee, hatten wir ja schon. Impfen? Jaja, schon gut, ich lass es, ich will ja weiterleben.
Nein, im Ernst: Ich finds wirklich schön das mal so was wie eine Diskussion in Gang kommt und auch mal gegensätzliche Meinungen gepostet werden. Die Diskussion um die Bundesjugendspiele und die Beschäftigung mit den Gegenpositionen hat mir denn auch zumindest zwei Erkenntnisse gebracht:
Erstens: Es ist nicht mehr alles so schlimm wie früher, kleine Dorothee, du musst nicht mehr weinen. Die Kinder heute dürfen viel mehr Spaß haben beim Sport! (Danköö! *schluchz*)
Zweitens: Ich wäre heute eine noch viel größere Flasche als damals und bin zu verdammt fett unbeweglich und muss mehr für meine Gesundheit tun!
Gesagt, getan. Eine Frau, ein Wort- am Montag war ich im Wald.
Gut, bevor es an die sportliche Aktivität geht, müssen natürlich erstmal die technical Devices stimmen, man kann ja schliesslich nicht so auf gut Glück im Wald rumstolpern ohne Sinn und Verstand, aber zum Glück kam meine neue Smartwatch trotz Poststreik rechtzeitig an. Man will ja schliesslich wissen, wieviel Schritte und Kilometer man so pro Tag in der Gegend rumtapst und- was das allerbeste ist: Man wird zu jeder Zeit per vibrierender Armbanduhr sofort über den Eingang neuer Emails, WhatsApps und sonstigem Kommunikationszeug unterrichtet. So immens wichtiges Zeug wie den freundlichen Hinweis auf den xten Supersale im Hause Kaufmichblöd oder der siebenundzwanzigsten Geburtstagsgratulation in der Familienwhatsappgruppe. Und wenn das angepeilte Tagesschrittziel erreicht ist, (in meinem Fall 5000 *hust*) kriegt man sogar gratuliert. Von seiner Armbanduhr!! Mir bleibt die Spucke weg vor solcher Raffinesse!!!
Wo war ich? Ach ja. Also auf in den Wald.
Das sensationöse Schrittzählerdingens umgeschnallt (wie übrigens den ganzen Tag, es soll schliesslich ALLE Schritte zählen, ich will mich ja gut fühlen.) und ab in den Wald.
Puh.
Ganz schön anstrengend, wenn man ein paar Jahre Monate Wochen nichts gemacht hat.
Und man dann noch GESEHEN wird:
„Ei, Maddsche, was gehst dann du mit zwei von dene Stöck in de Wald? Brauchst du die aach für des neumodische Zeuchs, des Noddiwokki odder wie des heest?“
Hmpf.
„Nee, ich geh nur spaziern. Die Stöck brauch ich nur, damit ich net umfall.“
Was klingt wie ein Witz, ist in Wahrheit bittere Wahrheit.
Ich FALLE um, wenn ich die Stöcke nicht habe. Mit ihnen klammere ich mich quasi an den aufrechten Gang. Das kommt dabei raus, wenn man Kinder mies behandelt. Bei den Bundesjugendhrrrmpfgrrmbl*
Dieser erste Tag meiner neuerwachten sportlichen Karriere war jedenfalls schon mal vielversprechend. Die fast fünf Kilometer Gehen im Wald unter einer Stunde zwanzig geschafft, der Schrittzähler kriegt sich vor lauter Applaus für 9865 gelaufene Schritte nicht mehr ein und der Muskelkater in den Füßen (genau in dem Knick zwischen Fuß und Bein, wie heisst das? Gelenk??) ist auch schon nach drei Tagen weg. Perfekt.
Blöd nur, dass es jetzt so heiß ist.
Da kann ich unmöglich nochmal Sport machen, das leuchtet ja jedem ein, der nicht völlig mit dem Bunsenbrenner gefönt wurde. Entweder ist es dunkel und erträglich oder hell und unerträglich. (Und komm mir keiner mit frühmorgens, da schlaf ich erstens noch und zweitens hängen da immer quer über den Waldweg noch sämtliche Spinnfäden von der Nacht *waahhh* wie ekelhaft!)
Aber das Schlimmste ist: Ich habe keine Smartwatch mehr. Niemand zählt mehr meine Schritte. Okay, das liegt daran, dass das dumme Ding sich dauernd verzählt hat.
Stolz war ich ja schon auf meine immense Tagesleistung, aber so einen leichten Zweifel hatte ich wohl doch ob der großen Wegstrecken, die ich zurückgelegt haben soll.
Nunja.
Beim Fönen bescheinigte mir die Uhr heute morgen 67 gelaufene Schritte. Und nachdem ich in der Küche das Frühstückstablett bestückt hatte, weitere 400 Schritte. Nein, leider sind meine Haare nicht so lang ist unsere Wohnung nicht SO groß. (Zum Glück.) Vor der ersten Kanne Kaffee KANN ich gar nicht mehr als zehn Schritte machen. Oder so.
Ich habe die Fehlerquote hochgerechnet auf die fast 10.000 Schritte die ich gestern angeblich gemacht habe und mir dann den Retourenzettel für die Uhr ausdrucken lassen.
Bitte erinnere mich jemand an meine sportliche Karriere, sobald die Hitzewelle nachgelassen hat. Ich geh dann auch ohne technical Device.
Einfach so mit den Stöcken in geduckter Haltung an Nachbars Garten vorbei.

Auch hier: Bundesjugendspiele

Selbstverständlich habe ich die Petition zur Abschaffung der Bundesjugendspiele sofort unterschrieben. Das war ich mir schuldig. (Wenn es eine zeitversetzte Parallelwelt gibt, dann sitzt jetzt eine kleine (sagen wir: elfjährige) Dorothee schluchzend hinter der Umkleide, weil sie wieder keine Urkunde bekommen hat und flüstert: Danke, dass du das unterschrieben hast! Und alle so: *mitheul*!)
Und genauso selbstverständlich ist mir sonnenklar, dass die Petition (hier ein sachliches Interview mit der Initiatorin) nicht den Hauch einer Chance auf Erfolg hat. (Dafür gibt es noch immer zuviele Menschen, die glauben, dass gute Leistung nur durch Druck und Zwang entstehen kann, egal in welchem Bereich, und die eine verpflichtende Teilnahme mit anschliessender öffentlicher Demütigung gar nicht als Problem wahrnehmen.)

Warum sonst also habe ich das unterschrieben?
Natürlich zum einen aus der eigenen Erfahrung heraus. Die Bundesjugendspiele waren für mich furchtbar. Allerdings waren sie das erst nach ein paar Jahren. Denn natürlich bin ich wie jedes Kind mit Spaß an der Bewegung in meine „Sportkarriere“ und die ersten BJS gestartet. Nach einigen Malen öffentlicher Blamierung hatte aber auch ich endlich gelernt: Du kannst dich anstrengen, soviel du willst, du kannst es niemals schaffen. Untermauert wurde dieser Eindruck durch die fragwürdigen Methoden einiger Sportlehrer (der beste Sportlehrer, an den ich mich erinnere, war jener, der mich vollkommen ignorierte und mich daher eben auch nicht vor der Klasse fertigmachte, tiefempfundenen Dank dafür). Es brauchte also nur ganz wenige Jahre Sportunterricht und Bundesjugendspiele um die kindliche Freude an der Bewegung umzukehren und zu dem zu zementieren, was auch heute noch meine Einstellung zum Sport bestimmt: Sport ist demütigend und eine Qual. Lass mir die Ruhe mit dem Mist. Schade.
Ich beneide wirklich die Menschen, die es schaffen, durch egal welchen Sport Glückshormone freizusetzen und ja, ich habe es oft und ernsthaft versucht. Aber das einzige was körperliche Anstrengung bei mir freisetzt sind negative Gefühle, wobei „was mach ich hier eigentlich für einen Scheiß“ noch das harmloseste ist. Mein Hirn hat diese enorme innere Ablehnung vollkommen assimiliert und widersetzt sich seit vielen Jahren erfolgreich jedem Versuch der Umprogrammierung. Das hat natürlich eine Vielzahl von Gründen, aber Bundesjugendspiele und Sportunterricht stehen auf der Liste ganz weit oben.

Es ist allerdings zum Glück nicht so, dass ich meinem Sohn diese Art der Demütigung ersparen müßte. Auch an seiner Schule gibt es Bundesjugendspiele, aber die Sportlehrerinnen dort sind freundlich, einfühlsam, motivierend und schaffen es, auch unseren tendenziell eher bewegungsunlustigen Sohn (der Apfel fällt nicht weit…) die Freude an der Bewegung nahe zu bringen. Und da er noch nie (weder zuhause noch in der Schule) an seinen Leistungen gemessen wurde und es hier keinen Erziehungsmist gibt wie „stell dich nicht so an“, „da musst du jetzt durch“ und „dashamwirimmerschongemacht“ deshalb braucht er auch vor den Bundesjugendspielen keine Angst zu haben. Was er für eine Urkunde bekommt, ist ihm noch herzlich egal, er macht einfach gerne mit und freut sich. (Für alle kommenden Bundesjugendspiele hoffe ich, dass wir unserem Sohn genügend Selbstbewusstsein mitgegeben haben, dass er auch weiterhin seinen eigenen Wert nicht an der Punktzahl auf irgendeiner blöden Urkunde bemißt und sie daher auch nicht als demütigend wahrnimmt.)
Trotzdem habe ich unterschrieben, damit die Petition genau da landet, wo sie jetzt gelandet ist: in der öffentlichen Wahrnehmung. Ich bin schon Anfang der Woche darüber gestolpert und war, wenn ich mich recht erinnere, unterhalb der ersten tausend Unterzeichner. Inzwischen sind es 16.000 und es gab sogar in unserer Lokalzeitung Berichte darüber- umso besser. Ich wünsche mir eine sachliche Diskussion über Sinn und Unsinn der Bundesjugendspiele, durchaus verbunden mit einem kritischen Blick in die Vergangenheit als Reichsjugendwettkämpfe und der Frage, welche Bedeutung diese Form des sportlichen Wettkampfs besonders in diesem Zusammenhang heute noch haben soll. Außerdem wünsche ich mir eine Diskussion über die Zukunft: warum keinen (verpflichtenden!) Sporttag mit einem breitgefächerten Angebot verschiedener vor Ort ansässiger Vereine organisieren? Raus aus diesem starren Konzept von Laufen, Werfen, Springen, hin zum Ausprobieren, was macht mir Spaß, wo bin ich gut?
Und bitte, weg mit der albernen Unterschrift des Bundesaugustpräsidenten auf den Urkunden. Warum nicht mal prominente Paten finden, die den Kindern auch was bedeuten? In diesem Jahr unterschreibt vielleicht mal Bastian Schweinsteiger die Teilnehmer(für alle!)urkunden, im nächsten vielleicht Betty Heidler?

Noch ein Wort zu zwei Argumenten der Bundesjugendspiele-Befürworter:
„Da mussten wir alle durch“ ist das beschissenste Argument der Welt. Es hat ungefähr die gleiche Qualifikation wie „dashammerimmerschongemacht“ und wer das sagt, den jage ich höchstpersönlich zu seinen Vorfahren, den Affen, auf den Baum, wo sie offensichtlich gerne sitzen und Bananen futtern möchten. Da wären wir nämlich alle noch, wenn das jeder denken würde.

Und zu den Kindern, die das angeblich so toll finden mit dem Wettbewerb und die sich ja angeblich unablässig mit anderen messen wollen:
Hör zu, Holzkopf: Ja, Kinder machen mal ein Wettrennen, freuen sich unbändig, wenn sie ein Tor schiessen oder im Basketball gewinnen, aber niemals kämen Kinder auf die Idee von großangelegten Wettbewerben mit Punktvergabe, öffentlichen Be- (und Ab)wertungen etc. Das ist ein durch und durch erwachsenes Konzept und wird auch nur durch Erwachsene indoktriniert. Kinder wollen spielen und lernen und am liebsten spielend lernen und nicht ständig andere fertig machen. DAS haben sich Erwachsene ausgedacht!
Kinder, die sich dennoch ständig im Wettbewerb mit anderen Kindern sehen (und davon kenne ich zum Glück nur wenige), haben dagegen möglicherweise schon verinnerlicht, dass sie rein als Person wertlos und nichtsnutzig sind und Liebe und Wertschätzung nur gegen gute Leistungen erfahren. Da haben ehrgeizige Erwachsene offensichtlich schon einiges kaputtgemacht und das ist ein echtes Drama.

Im übrigen müsste man ja nur mal anfangen, eine ähnliche Veranstaltung zum Beispiel im Bereich Mathematik zu etablieren. Jährlich, verpflichtend und mit öffentlicher Wertung versehen.
Herzlichen Glückwunsch, Konstantin hat mit soundsoviel Punkten im Mathewettbewerb eine Ehrenurkunde erhalten, unterzeichnet von Stephen Hawkins und hier, für die Schantalle und den Kevin gibt es eine Teilnehmerurkunde, unterschrieben von Daniela Katzenberger.
Oh, Mist. Gut, dass es keine Parallelwelten gibt, die kleine Dorothee fängt nur bei dem Gedanken an Mathematikwettbewerb schon wieder an zu heulen.

Der Untergang des Abendlandes

steht kurz bevor. Aber SO kurz, ich weiß es, ich war bei der Verkündigung dabei.
Verkündet hat das die Leiterin der Grundschule meines Sohnes, als sie bekannt gab:
„Ab dem nächsten Schuljahr gibt es an dieser Schule keine Hausaufgaben mehr.“ Bääm!
Und alle so: Heul! Zähneklapper!! Kettenrassel!!! Herzlich willkommen im dritten Höllenkreis von Dantes Inferno, machen sie es sich gemütlich, hier kommen sie nicht mehr raus.

Okay, war gelogen. In Wirklichkeit hat die Leiterin das natürlich nicht so platt verkündet, in dem Shitstorm wäre sie ja glatt ersoffen. Aber sonst stimmt alles.
Unsere Grundschule arbeitet schon länger mit verläßlichem Schultag (keine Ausfallstunden! Kein späterer Schulbeginn!! Paradies!) Wochenplänen, Gruppenarbeiten, Lernfeldern statt sturem Schulbuchabarbeiten und so weiter. Die Kids haben schon seit der ersten Klasse mehr Schulstunden als eigentlich vorgeschrieben, die für lauter tolle Sachen verwendet werden. Eine Bewegungsstunde mittendrin! Büchereistunde! Musikraum! Computerraum!
In Zukunft wird nun der Schultag verlängert um noch fast eine Stunde und die damit gewonnene Zeit wird als Lernzeit für die Vertiefung und Wiederholung des Gelernten verwendet. Und zwar nicht hintendran gehängt, sondern mittendrin integriert, da wo es grade passt und hingehört und wenn die Schüler dann um zwei zuhause sind, haben sie keine Hausaufgaben mehr auf. Jippie! Freiheit! Freizeit! Spielen!
Über den Wochenplan, den die Schüler mit nach Hause bekommen, können die Eltern verfolgen, was sich in der Schule gerade tut, und dort ist auch Platz für kleine Mitteilungen zwischen Eltern und Lehrern, so bekommen die Eltern mit, welcher Schulstoff bearbeitet wird, auch ohne dass sie Hausaufgaben machen müssen. 🙂
Super, dachte ich mir. Das kann ja nur jedem gefallen- wer hat schon gerne diesen Stress, wenn noch Aufgaben zu machen sind, das Kind aber keine Lust hat? Spaß! Natürlich weiß ich, dass es mehr als genug Eltern gibt, die genau das zu ihrem Lebensziel erklären: Nachmittags via Hausaufgaben alles ausbügeln, was die inkompetenten Lehrer vormittags versauen.
Also auf zum Informationsabend, damit nicht nur Meckerer da sitzen und vorher das dicke Kettenhemd an.
Ich mag ja übrigens Elternabende und kann mit diesem ganzen Elternabends-Bashing rein garnichts anfangen. Ist doch eine feine Sache, ich sitz gerne mal auf dem Stühlchen meines Sohnes, die Lehrerin erzählt was sie in der Schule grade machen, die Eltern erzählen, was sie zuhause… nein, Quatsch, manche Eltern erzählen bissi dummes Zeuch, Teegeld, Klassenkasse, wasweißichnochalles werden bezahlt, der Elternbeirat macht die Kuchenliste fürs nächste Schulfest und alle gehen zufrieden heim, wo ich dann feststelle dass ich wieder die Hälfte vergessen hab zu fragen. Hmpf. (Gut, ich muss zugeben, hier aufm Kaff leben nicht so viele müslivegane Schickimickis, die die Inhaltsstoffe der Mittagsverpflegung bis auf die Herkunft des Salzes ausdiskutiert haben wollen, das sähe in Prenzlauer Berg womöglich ein klitzekleines bißchen anders aus, ist halt nur ein Taunuskaff, zum Glück.)
Dieser Elternabend war aber schwierig. Sehr sehr schwierig. Also, jetzt nicht einfach aufstehen zu können, dem Dösbaddel in der letzten Reihe auf die Finger hauen und sagen: Du schreibst jetzt hundertmal „Ich soll mein Kind nicht zum Lernen zwingen“, das fand ich schon schwer. Die ein oder andere Lehrkraft auch, vermute ich.
Eltern gibts…
Einer setzt sich jeden (!) Mittag mindestens (!) eine bis zwei Stunden (!!) mit seinem Kind hin und paukt alles am Tag gelernte durch. Dritte Klasse, klar. So kurz vorm Abi muss man schonmal bissi was tun, sonst wird man ja völlig abgehängt.
Ein anderer scheint einen Zahlenfetisch zu haben und rechnet genau vor, dass bei soundsoviel zusätzlichen Wochenstunden die Lehrkräfte im Endeffekt ja nur 6,5 Minuten mehr Zeit pro Kind hätten und DAS wäre ja so lächerlich, das könne man dann ja gleich bleiben lassen. Wtf?
Ein weiterer sagt allen Ernstes, das sei ja alles schön und nett, aber er könne nicht auf Hausaufgaben verzichten, da sonst die Gefahr bestünde, dass er nicht mitkriegt, wenn das Kind in der Schule absackt. Sein Anspruch an die Leistungen seines Kindes sei dann doch etwas höher als der der Schule *naserümpf*, das müsse er dann eben an den Abenden ausbügeln, da müsse das Kind dann zur Not auch mal mehr Aufgaben als gefordert machen, kommt ja sowieso zuwenig von der Schule- und jetzt auch noch ganz abschaffen? Geht gaaarnicht!
Gut, da habe ich jetzt Verständnis für, wenn ich so nachdenke. Da würde ich aber auch sowas von einem Fass aufmachen, wenn mein Sohn mit einer zwei minus nachhause käme. Oder gar einer drei! In der zweiten Klasse! Da winkt doch das Hauptschulabgangszeugnis (flüster: Liebe Tante, hast du gemerkt, dass ich nicht Dummenschule gesagt habe? *stolzgrins*) schon hämisch aus der Ferne herüber!
Okay, Kind, wo bist du? Komm sofort her, wir müssen pauken!
Kind? Kihiiind?
Mist. Am Ende hängt der schon wieder mit seinen Kumpels ab und spielt. Fährt Fahrrad. Spielt Federball. Wie, der liegt schon im Bett? Statt was Anständiges zu lernen? Sitten sind das hier!

(Wer näheres darüber wissen möchte, findet einen recht guten Artikel zum Thema im neuen Stern.)