cmd + umschalt

Die Umschalttaste bei mir ist irgendwie kaputt.
Morgen beginnt das Arbeitsleben wieder, bis zum nächsten Urlaub dauert es noch 13 Wochen 😫 und ich komme ums Verplatzen nicht aus dem Murmeltiermodus raus.
Die letzten drei Wochen waren derart entspannend, ich habe noch nicht mal was ernstzunehmendes genäht. Fast NIX! Vor Silvester ein winziges Mädchenshirt (in 104- *gacker*), na gut, und ein Kleid für mich, und um den drohenden Entzugserscheinungen entgegenzuwirken gestern wenigstens schnell noch zwei Mützen für Junior und mich (da hätte ich ja glatt mal wieder was für Rums *notier*).

Den Preis fürs schnellste Geschenkauspacken hat in diesem Jahr übrigens eindeutig Harry, der Hund gewonnen. Und den fürs schnellste Geschenk kaputtmachen auch.
Geschenk bekommen, Papier zerrupft

und Spielzeug ausgepackt: 6 Sekunden.

Spielzeug kaputt: 15 Minuten.

War ein voller Erfolg…😂
Da halten die selber geflochtenen dicken Bänder aus Stoffresten aber wesentlich länger durch.
Jetzt gehts zum Spielenachmittag im Sportheim. Lieblingsspiele untern Arm klemmen, die letzten Plätzchen zusammenkehren und einen gemütlichen Nachmittag mit Freunden und Nachbarn verbringen bevor morgen Schule und Arbeit wieder anfangen.

Oh mein Gott. Grad trägt mein Mann die Weihnachtscds an mir vorbei zurück in den Schrank, buuhuuu!
Nix da, hier bleibts noch weihnachtlich- Tannenbaum, Krippe und Lichterketten bleiben mindestens noch bis nächstes Wochenende stehen. Der triste Winter dauert noch lange genug, da erhalte ich mir den Weihnachtslichterglanz gerne noch etwas länger.

Drei Nüsse für…

Also, den Film habe ich ja schon seit meiner Teeniezeit nicht mehr gesehen, der hat mir sowas von den Glauben an den strahlenden Prinzen versaut. Nach diesem „Prinz“ mit der unglaublich schlimmen Frisur (ich meine, ehrlich: das sieht doch aus wie irgendwas Totes, Felliges auf den Kopf geklatscht und zurechtgezuppelt. Und das Pony erst… geh mir fort!), war mir klar: was ich am allerwenigsten brauche in meinem Leben ist ein Prinz. Zum Glück, sonst hätte es mich unter Umständen an irgendeinen Hof verschlagen und da ich höfische Gepflogenheiten nur vom Hof meiner Großeltern mit drei Kühen, zwei Schweinen und sieben wilden Kerlen kenne, hätte das möglicherweise größere Verwirrungen nach sich gezogen, also alles gut so. Danke, drei Nüsse für Aschenbrödel!
Trotzdem gehört der Film sogar für mich so ein bißchen zur Weihnachtszeit dazu. Deshalb habe ich mich auch sehr über diesen Kranz gefreut:
img_2814
Liebevoll gearbeitet von einer Freundin und überaus begabten Pflanzenkünstlerin. Die Haselnüsse sind auch noch ein bißchen golden angemalt *kreisch*.
Auf unserem kleinen Weihnachtsmarkt letzte Woche konnte man diese und andere Schönheiten kaufen, aber ich war natürlich schon vorher bei ihr und habe mir das schönste Adventsgesteck rausgesucht *gnnnharhar*:
img_2794
Auch Keramiken waren im Angebot- nicht nur selbst getöpfert, sondern auch noch doppelt gebrannt, einer der Brände in einem Erdofen (nein, man kanns nicht trinken!). Also sozusagen Loch gebuddelt, Glut rein, Schälchen hinterher, zugeschüttet und erst nach ein paar Stunden wieder rausgeholt, wenn ichs richtig verstanden habe. So ungefähr wie dieses eine Volk, das auf diese Weise einen ganzen Ochsen, gefüllt mit einem Schwein, welches mit einem Truthahn gefüllt ist undsoweiter, HundKatzeMaus, ihr wißt schon, verbuddelt und gart. So halt, nur ohne Tiere. Vegane Keramik:
img_2811Erdacht, getöpfert, gestempelt, gebrannt, güldenes Haselnüsschen dazu- ein perfektes kleines Geschenk, und das für schmale sechs Euro. Das ist doch kein Geld, oder?
Ich rieche andauernd dran, es schnuppert so gut nach Rauch und ist auf der Rückseite ganz matt schwarz von der Kohle in dem Meiler… Erdofen, was auch immer.
Ein Nikolaustellerchen für Junior habe ich auch mitgenommen, das wartet noch auf seinen Einsatz. 🙂
Um meiner Chronistenpflicht nachzukommen, hier noch die restliche Weihnachtsdeko, man beachte den Hausmeister!
img_2792

img_2793
Der Weihnachtsmarkt (also, nur unser Stand natürlich) sah übrigens so aus:
weihnachtsmarkt

War ein toller Nachmittag und Abend. Kalt genug, viele Leute und wir haben erstaunlicherweise (das ist sonst nicht so…) ordentlich was verkauft. Da geht das Geld aber immer gerne von einer Hand in die nächste- siehe oben.
Hat sich also rundum gelohnt!
Morgen ist übrigens der erste Türchentag- alle vorbereitet?
Ha! Ich habe einen finnischen Kalender und darf schon seit Sonntag Türchen öffnen- nänänänänänäää!
(Herzlichen Dank dafür nochmal an die erzgebirgische Mäusedoktorin!)
img_2821
Man sieht, ich bin kein Türchenabreißer. Und es wäre auch eine Schande, denn dieser finnische Pfadfinderkalender ist GENAU so ein Kalender, wie ich ihn richtig gerne mag. Vornedrauf ein Bild und wenn man das Türchen öffnet, nicht etwa ein völlig anderes Motiv (vornedrauf ein Haus, drin eine Sonne. Oder Schlitten und Tannenbaum. Engel und Stern, sucht euch was aus. Ich mag es nicht, wenn die Motive hinter den Türchen nicht zu dem vornedrauf passen. Lieblos zusammengestoppelt.), nein! es ist genau dieselbe Szene, nur um eine Kleinigkeit bereichert. Bis jetzt hatten wir eine Laterne, eine Schneeburg, Glöckchen und ein Eichhörnchen. Morgens stehen Junior und ich beide erwartungsvoll vor dem Kalender…) Von diesem Kalender hätte ich gerne ein Zehn-Jahres-Abo. Mindestens.

Nicht zu vergessen natürlich die höchstpersönlich mit Kreidestift angemalten Fensterscheiben. Schööön!
Zum Glück gibt es die Vorlagen von Bine Brändle– einfach hinter das Fenster kleben und abzeichnen, außer einem lahmen Arm hat man fast keine Mühe damit und die Fenster sehen hinterher echt schön aus:
collage_fotor
Und was kann schöner sein, als Juniors Lob: Mama, du kannst echt toll abmalen!
Ja, stimmt. Kann ich echt toll. Hmpf.

Guten Abend, gut Nacht…

…mihit Rosen bedahacht, mihit Näglein behesteckt, schluhupf uhunter die Deck…*träller*

Demnächst, ich würde sagen, irgendwann im Laufe des Jahres brauchen wir eine neue Matratze. (Matratze. Das sieht doch falsch aus? Mattratze. Matraze. Mattrattze. Mir gefällt Mattratze am besten. Passt ja auch: Man ist matt und möchte ratzen… *muuharhar*)
Wo war ich? Ach ja, die neue Matratze. Eine für zwei Personen, gewichtsmäßig könnten es auch drei sein, egal. 160 auf 200 (NEIN! Nicht unser Gewicht, das sind die Maße! *hmpf*) hat sich im Alltag bewährt, auch wenn sich ab und an ein Wicht dazwischenquetscht.
Unsere Alte war vor fast zehn Jahren ein Verzweiflungskauf bei Matratzen Concord oder Outlet oder wie die ganzen Firmen heißen, die sich in den Städten in bester Vorbeifahrlage präsentieren und mit Kampfpreisen ins Innere locken (ich will gar keinen Kampfpreis. Ich will eine gute Matratze!) und innen dafür sorgen dass man sich in kürzester Zeit wieder hinauswünscht weil man mit Begriffen wie Latex und Federkern (Taschen- oder Bonnell?), Viscoschaum, Naturlatex, Kaltschaum (oder doch lieber linksgerührte Warmverschäumung?) und 13-Zonen-Wohlfühl-Scheißndreckchen zugeballert wird, dass man sich vorkommt wie in den böhmischen Dörfern und alle sprechen nur Luganda. Blödsinn das.
Ich habe mich schon immer gefragt, wie zum Teufel man so ein extrem kompliziertes Geschäftsmodell aufrechterhalten kann- die Kunden rennen doch eher weg bei dem Fremdwortgewitter. Also ich jetzt jedenfalls. Was jetzt unbedingt so raffiniert an der Anpassung einer Matratze sein soll, hat sich mir auch nie erschlossen. Die meisten Leute sind doch eher unkompliziert beim Schlafen- sonst würden sie doch nur mit ihrer eigenen Matratze in den Urlaub ins All-inclusive-Hotel reisen, oder was. Aber daheim muss es die super-duper-angepasste Mehrzonentrallalamatratze sein, weil sonst der zarte Rücken jault? Naja.
(Dafuq? Mit wird grade klar, was das für ein Mega-Markt ist, WOW! 80 Millionen Leute wollen alle paar Jahre eine  neue Matratze haben- verdammich, wieso habe ich keine Matratzenfirma?)

Also, die schaurige Wahrheit ist: wir schlafen inzwischen schon seit Jahren auf einer ziemlich maroden, ehemals federkernigen (heute fühlt es sich eher nach kaputtem Trampolin an) „Billig“matratze (für damals schlappe 500 Euro- hallo?). Es gab sogar eine Winter- und eine Sommerseite. Leider kann ich die nicht mehr auseinanderhalten, weil irgendwann mal das Zettelchen verblasst war. Wir haben also gerade eine fifty-fifty Chance auf der falschen Seite zu liegen, was ja in einem deutschen Beamtenhaushalt eigentlich garnicht geht. (Ich weiß aber nicht genau, woher denn die Matratze wissen soll, ob Sommer oder Winter…. jaja, schon gut.) Abgesehen davon habe ich sie eh schon seit drei Jahren nicht mehr gedreht.
Denn ich muss zugeben, auf meiner Seite hat die Matratze in Ausstiegshöhe eine wesentlich tiefere Kuhle, mein Mann bedankt sich, wenn er die nach dem Drehen abkriegt…(Vermutlich weil ich morgens erstmal noch benebelt ein paar Minütchen sitzenbleibe, während mein Gatte fröhlich aus dem Bett hüpft, noch bevor der Wecker den ersten Millisekundenton von sich gegeben hat. *moahh!* ) Die innen eingesperrten Federn quietschen so unheilvoll, als wollten sie beim nächsten Drehen Harakiri durch Selbststrangulation begehen. Und zumindest bei uns ist die Matratze vermutlich auch der Grund für die beginnende senile Bettflucht: Rückenschmerzen durch das „lange“ Liegen!
Inzwischen nervt also das kaputte Matratzending, ich will was Neues. Sozusagen lieber wieder Rosen statt Näglein, um den Titel mal wieder einzubringen. (Ich WEISS das die Näglein eigentlich Nelken sind…)
Also gut. Es ist soweit, eine neue Matratze muss her. Der Alptraumeinkauf schlechthin und eins weiß ich: Nie wieder ein Matratzenoutlet. Der Möbelschwede war auch nicht besser- das Zurückbringen der höllisch unbequemen Matratze damals war auch kein Spaß. Dann mache ich mich doch lieber im Internet auf die Suche (Probeliegen im Matratzenhaus wird ohnehin überbewertet.) nach einer schicken Matratze. Mit Lieferung, Rückgaberecht und Abholung bei Rückgabe. Und vor allem: Made in Germany. Wenn man dann auch noch gut drauf schlafen kann, wäre es perfekt.
Seufz, ich sehe schon: Das wird wieder ein Mehrteiler.
To be continued…

Is ja Magic

Sagte Junior als ich ihm stolz mein neuestes Spielzeug vorstellte. Aber dazu später mehr.

Erstmal Konfetti aus den letzten Wochen:
Das angesagte heftige Unwetter vom Rosenmontag erhob hier nur mal für dreissig Sekunden drohend die Faust, das sah dann so aus:
IMG_9901_Fotor
Glück gehabt…
Unsere Faschingsaktivitäten hätte das Unwetter aber ohnehin nicht eingeschränkt, da hier seit Wochen die Erkältungswelle rotiert. Langsam nervts und der Lust-auf-Fasching-Pegel sank von sowiesoschon Naja auf Lasst mir die Ruh:
IMG_9902
Heute ist ja zum Glück Aschermittwoch, also haben wir das Gedöns schon wieder hinter uns, puh. Zum Fasching-in-der-Schule-Dienstag musste aber ein Beitrag fürs Büffet geliefert werden und da konnte ich mich ja ein bißchen karnevalistisch austoben:
IMG_9903
Ein äusserst leckeres Walnuss-Brownie-Rezept mit einem Guß aus Zartbitter-Ganache; sooo guut! Allerdings langt das Rezept für ein ganzes Blech und die Dinger sind wirklich sehr mächtig. Mehr als zwei kleine Stücke kann man nicht futtern. Ok, drei, dann ist aber gut. Und obwohl zwanzig Stück mit in die Schule wanderten, waren hier nochmal mindestens genauso viele übrig. Muss ich noch was zum Thema Fastenzeit sagen? *börps*
Ach, ich glaube ich verzichte die nächsten sieben Wochen mal auf Zigaretten.
(Und Junior möchte auf Gemüse und Salat verzichten.)
Wird ne harte Zeit. *muuuharharhar*

Ok, zu den magischen Seiten des Lebens:
Ich hab mir so was total fantastisch tolles gekauft, ich könnte das Teil immerzu verliebt angrinsen, so schön ist das. Tadaaa:
IMG_9915
Für alle Blitzmerker: Die Lightbox rechts. Kann man auch Lampe nennen, egal. Hauptsache leuchtet und man kann selber allerlei lustige Botschaften draufstecken, ich krieg mich nicht mehr ein so *kreisch* find ich das!
Ich hatte erst total einfallslos „We are Family“ draufstehen, aber Juniors Spruch ist natürlich cooler. Hach.
Entdeckt habe ich das Teil in Andreas Cute Cottage Overload, aber bestellt nicht bei Little Lovely Company in Holland, sondern bei Heldenkind. Und schwupps, nachdem ich bestellt hatte, wars ausverkauft…*schweißabwisch*
Es gibt noch verschiedene Buchstaben- und Symbolsets (wie man bei Andreas knallbunter Variante sieht), da stehen auch schon ein paar auf meinem Wunschzettel, aber ich fürchte ich muss in den nächsten sieben Wochen mal shoppen fasten, von daher…. *schluchz*

„Und wie es so stand und garnichts mehr hatte…

…fielen auf einmal die Sterne vom Himmel und waren lauter harte, blinkende Taler. Und auch wenn es sein Hemdlein weg gegeben, so hatte es ein neues an und das war vom allerfeinsten Linnen. Da sammelte es die Taler hinein und war reich für sein Lebtag.“
Sterntaler, Gebrüder Grimm

FullSizeRender

(Idee gefunden und abgekupfert via Pinterest bei Naturkinder.com – vielen Dank fürs Teilen!)

Jetzt könnte ich mich im Prinzip aufs Sofa setzen und warten bis es Sterne, Plätzchen, Geschenke, wasauchimmer regnet. Ich bin sozusagen tiefenentspannt in freudiger Erwartung des Weihnachtsfestes. Alle Geschenke sind besorgt oder zumindest im Anmarsch, der Baum steht und ist geschmückt, ums Weihnachtsessen muss ich mich nicht kümmern, zu arbeiten habe ich nur noch ein paar sehr angenehme Termine, die Weihnachtspullis für die Jungs sind fertig genäht, nur um mein Kleid muss ich mich noch kümmern (oder auch nicht, dann wirds halt erst später fertig, mir doch egal. Zwei Shirts für mich habe ich noch zugeschnitten: selber Text.)
Wie jedes Jahr habe ich es geschafft, keine Weihnachtskarten zu schreiben, nein, gelogen, eine habe ich nach Singapur geschickt, von dort kommt auch immer so eine schöne Karte, die wird dann sorgsam dekoriert und bekommt eine eigene Lichterkette. Aber wenigstens schaffe ich es dieses Jahr, dem Umstand der Weihnachtskartenproduktionsverweigerung mit einem gewissen „Laissez-faire“ zu begegnen. Das war schon mal anders und mit erhöhten Stresspegel in der Vorweihnachtszeit verbunden, pff. Lieber schreib ich keine Weihnachtskarten und schwebe dafür tiefenentspannt durch die Vorweihnachtszeit… Krieg ich halt keine zurück, mir auch egal.
Ist für die Weihnachtsdeko sowieso besser. Man stelle sich vor: Alle Sterne, Bäumchen, Weihnachtsscheißerchen Ton-in-Ton im ganzen Haus und dann kommt so ein Vollhorst daher und schickt eine Weihnachtskarte in komplett unmöglicher Farbzusammenstellung, am Ende noch mit Familienbild auf der Eckbank (Frohe Weihnachten wünscht wie jedes Jahr unsere Eckbank mit seltsamen Menschen drauf…muuuharharhar!) in seltsamen Klamotten und dann muss ich das aus sozialen Gründen in meine sorgfältig abgestimmte Weihnachtsdeko hängen?
*kreisch* Niemals!
DAS Problem hab ich schon mal nicht, ätsch.

Dieses Jahr habe ich übrigens beschlossen, den Stresspegel von Mann und Kind auch ein bißchen zu senken, indem ICH auch einen Wunschzettel geschrieben habe. Ha!
Die Idee selbstverständlich wieder schamlos geklaut bei Andrea aus dem rosa Haus, natürlich nicht so schön umgesetzt, aber immerhin brach kurz nach dem Aufhängen im Haushalt operative Hektik aus, *zufriedenzurücklehn*.
IMG_9650
Ich musste mal ein bißchen den Druck erhöhen- der Quatsch von wegen „wir schenken uns nix“ muss jetzt mal ein Ende haben, ich will Geschenke! Das mag ja gelten in Jahren in denen man überraschenderweise nach Weihnachten nach Singapur fliegen muss, aber jetzt doch nicht mehr. Ich will ja auch garnix großes, sondern eher so Kleinigkeiten, die ich andauernd vergesse mir zu kaufen. Ein schwarzes Stempelkissen zum Beispiel. Das hat nun der Mann aber gründlich mißverstanden, bzw es kollidierte mit seinen Vorstellungen von Weihnachtsgeschenk, das hat er mir gestern schon besorgt und auf die Theke geschmissen überreicht mit den Worten: Du spinnst wohl- sowas geht aus dem Büroetat, das ist doch kein Weihnachtsgeschenk!“
Toll. Und was liegt nun unterm Baum, hä? *heul*

Um zum Abschluß wieder in die tiefenentspannte, selige Weihnachtsstimmung zurückzufinden nun ein Adventskalenderupdate:
Der Adventskalender von den Selbermachern ist der Hammer. Erwähnte ich es schon? Es ist echt jeden Tag was tolles drin, niemals Mist und ich freue mich jeden Tag! (Bisherige Ausbeute: Stoff, ein großes ABC und Zahlen-Stempelset, ein buntes Stempelkissen, etliche tolle Knöpfe, ein Rollschneider, Stoff, Stofffarbe, Anhänger, Bänder, beziehbare Knöpfe, Wonderclips, ein Knopf-Plätzchenausstecher, ein Glas, undundund. Super!)

Aber noch mehr freue ich mich über den Adventskalender von unserem kleinen Selbermacher hier im Haus, der ist so schön, den hängen wir jetzt jedes Jahr auf:
IMG_9651

Sodom und Camorra

Was für eine Familie Flodder. Das arme Kind muss seinen Adventskalender heute morgen in so einem Umfeld öffnen- geht ja gaaaarnicht!
IMG_7545
War ne schöne Party, aber das Aufräumen morgens ist ein Alptraum.
Hier zur allgemeinen Freude der Link zum Rezept für die Allgäuer Bergkäsesuppe, die sehr gut ankam und bis auf einen kleinen Rest weggeschlurpst wurde. (Und ich hatte das Rezept mal sechs gemacht. 1,2 Kilo Bergkäse- möchte sich jemand vorstellen wie das in meiner Küche GESTUNKEN hat? *schüttel*)
Tipp: Nicht als Partysuppe verwenden. Bei dieser Riesenmenge an Suppe kann der Arm schon mal lahm werden weil man beim langsamen Erwärmen der Suppe wirklich OHNE Unterlaß rühren muss. Rühren und rühren und rühren und rühren…. Eine offene Küchen-Wohnzimmerkombination ist da von Vorteil, weil man wenigstens was von den Gästen mitkriegt, wenn man eine Stunde rührend in der Küche steht. Und rührt und rührt und rührt….
Was wollte ich noch?
Achja: die Fortschritte des Adventskalenders: Man weiß jetzt warum das Rentier so hoch oben in der Luft ist:
IMG_7546_Fotor
Es kann auf den Wolken umherhüpfen.
Ich bin gespannt, wie und ob auf dem Bild der Nikolaus auftauchen wird. Er scheint dieses Jahr eine Menge Stress zu haben, denn er hat mich zwar nicht vergessen (juhu!!) aber einen etwas ungewöhnlichen Weg gewählt um mir mein Nikolausgeschenk zu bringen, nämlich per Postbotin. (Oder ist die Postbotin in Wirklichkeit der Nikolaus?)
Wie auch immer- gestern kam per Post ein Umschlag, am 6. zu öffnen, an und ich weiß von nix. Ich hab nix bestellt und bin aufgeregt wie sonstwas! Zum Glück waren gestern ab nachmittags eine Menge Geburtstagsgäste für meinen Mann da, sonst hätte ich mir solange eingeredet, dass schon der 6. ist- dann wärs passiert.
Um mich am vorzeitigen Aufreißen zu hindern, hab ich den Umschlag mal gesichert:
Nikolaus Collage(Ich hoffe es war nix zerbrechliches drin…?)
Boah, bin ich gespannt, was das ist!! Unter Umständen könnten die Selbermacher was damit zu haben…
Der Vollständigkeit halber (und zum Wasser-im-Mund-zusammenlaufen-lassen *hähä*) hier noch das obligatorische Schwiegermutter-hat-ein-paar-Plätzchen-gebacken-und-sie-waren-in-drei-Sekunden-aufgefressen-Bild:
Plaetzchen Collage
Nö, vergesst es. Abhaken. Ich verrat niemandem, wo sie wohnt. Bei diesen Plätzchen hört die Freundschaft auf. Alles meins. Mein Schatzzzzzzz……

#bloggerfuerfluechtlinge

Eigentlich ist das ja ein Zeichen, wenn man wochenlang was zu einem bestimmten Thema schreiben will und die Worte nicht zusammenkriegt. Am besten läßt man es dann ganz bleiben. Will ich aber auch irgendwie nicht. Alsdann.

Unter Fremden fühle ich mich sau-unwohl und zwar gleichgültig, ob sie aus dem Nachbarkaff, Frankreich, Syrien oder sonstwoher kommen.
Mir haben schon als Kind alle Menschen, die komische Sachen aßen, bei denen es fremdartig roch und die auch noch in fremden Zungen palaverten (Also auch die aus dem Nachbarkaff. Oder aus Soxn. *muuhahaha* Kleiner Scherz am Rande) Angst eingejagt, und zwar ganz ohne Rassisten in meinem Umfeld. Da hatte ich ganz alleine völlig unbegründeten Schiß vor- vermutlich hatte ich zuviel Phantasie, keine Ahnung.
(Dass meine italienische Freundin und die jugoslawischen Nachbarn und die Türken drei Straßen weiter auch „Ausländer“ waren, ist mir dabei nicht mal wirklich klargeworden. Die wohnten doch im gleichen Kaff wie ich, wie können die da Ausländer sein?)
Wer hier länger liest, weiß, dass ich auch heute noch nicht freiwillig Urlaub in fremden Ländern mache- es sei denn, ich gewinne die Tickets und besuche meine Freundin, dann darf es auch mal Singapur sein. Aber ich käme niemals auf die Idee, einfach so in ein fremdes Land zu fahren, um Land und am Ende auch noch Leute kennenzulernen. Waahhh! Egal ob Frankreich oder Indonesien. Alleine bei dem Gedanken daran krieg ich schon Schweißausbrüche. Fremde Kulturen? Ja bitte! Aber doch nur im Fernsehen!!
Um mich wohlzufühlen, brauche ich es bekannt und geordnet und alles Fremde bitte nur in kleinen Dosen. Sorry, isso. Kannste blöd finden, ändert aber nix.
(Wenn ich so nachdenke, bin ich vermutlich der fleischgewordene „Bauer, der nix frißt, was er net kennt“.)
Und obwohl ich nun schon seit Jahren auch beruflich sehr häufig mit Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern (die oft sehr wenig Deutsch können) zu tun habe, ist das Verständigen ohne ausreichende (manchmal sogar noch weniger) Sprachkenntnisse, der Umgang mit den fremden Gepflogenheiten, alleine schon das Essen von exotischen Gerichten nicht meine originäre soziale Kernkompetenz und bringt mich ziemlich ins Schwitzen. (Hat schon mal jemand einer pakistanischen Alleinerziehenden mit minimalen Deutschkenntnissen den ALG II Antrag erklärt? Eben.)
Trotzdem bin ich nicht so sehr besorgt wegen der Welle von Flüchtlingen, die da auf uns zurollt. Ja, natürlich ist das eine Herausforderung. Da sind auf jeden Fall einige Vollpfosten dabei- Arschlöcher gibt es überall. Aber auch die ganz normalen Menschen ohne Arschlochfaktor kommen mit ihrer jeweiligen Sozialisation und die unterscheidet sich ja teilweise wesentlich von unserer. Besonders die Menschen aus den sehr armen, bildungsfernen Ländern oder Krisengebieten werden Schwierigkeiten haben mit der Integration. (Ich glaube übrigens nicht, dass es per se „der Islam“ ist, der die Integration erschwert. Das ist völliger Blödsinn. Erst mit der Abwesenheit von Bildung wird aus jeder Religion ein Problem. Das ist beim Christentum nicht anders, siehe: Kreationismus. Oder, ganz aktuell und unfassbar: hier.)

Es wäre natürlich vollkommen naiv, so zu tun als würde das alles problemlos laufen können. Um den Problemen entgegenzuwirken die sich aus der gegensätzlichen Kultur, Sozialisation, nenneswieduwillst ergeben ist Aufklärung notwendig. Aufklärung, Bildung, Information. Für beide Seiten. Aber bitte sachlich, höflich und nicht herablassend.
Ich kann die Motive des Hardheimer Bürgermeister sehr gut nachvollziehen, der Benimmregeln für die im Ort untergebrachten Flüchtlinge verfasste, leider in einer ganz und gar nicht akzeptablen abwertenden Grundhaltung. Wer aber darüber nachdenkt, was 1000 Flüchtlinge bei 4600 Einwohnern ohne angemessene Infrastruktur (und ich meine: angemessen!) für die Einwohner (und die Flüchtlinge, aber das steht auf einem anderen Blatt) bedeuten können, hat vielleicht ein wenig Verständnis für die polemische Umsetzung. Hilfreicher wäre für die Menschen in Hardheim (und ganz Deutschland) aber vermutlich eher diese Informationsbroschüre: der Refugeeguide. Die wichtigsten Informationen darüber wie das Leben in Deutschland funktioniert, welche kulturellen Regeln und Codes im Zusammenleben gelten, eingeteilt in verschiedene Kapitel wie „Öffentliches Leben“, „Gleichberechtigung“, „Essen, Trinken und Rauchen“ usw. Und das alles in einer sachlichen, wertschätzenden Sprache abgefasst- fantastisch. Für meine Begriffe dürfte der Guide auch durchaus noch erweitert werden um so viele Themen, aber es ist schon mal ein sehr sehr guter Anfang. (Ich fand es sehr interessant, wie wir Deutschen eigentlich so sind. Manches war mir auch neu *hust*. Kann man diese Broschüren bitte auch bei der nächsten Pegidademo als Zwangslektüre verteilen? So ein paar Dinge könnte man den Vögeln da auch mal wieder in Erinnerung rufen…)
Überhaupt: die Wertschätzung ist meiner Meinung nach doch das Wichtigste. Das „die Flüchtlinge“ anders aussehen, anders sprechen, sich anders kleiden und/oder eine andere Religion haben als ich selbst, wertet sie doch nicht automatisch ab. Man muss doch jedem Menschen erstmal mit Höflichkeit und Respekt und einer positiven Grundeinstellung begegnen- bringen wir unsern Kindern schliesslich auch bei. Die meisten Deutschen tun das ja gerade auch. Respekt und Wertschätzung für andere Menschen zu zeigen, bedeutet doch nicht, dass man sich selber klein macht und abwertet. Und der ganz überwiegende Teil der Menschheit reagiert auf Respekt und Wertschätzung mit? Respekt und Wertschätzung. Isso. (Pegida und IS ausgenommen, die gehören nicht zur Menschheit. Nicht zu meiner jedenfalls. )
Und by the way: das ist kein pädagogisches Multikultigesabbel. Ich kann einem Menschen durchaus mit Respekt und Wertschätzung begegnen und trotzdem unsere Regeln und Gesetze benennen und zwar völlig unabhängig von der Hautfarbe oder der Herkunft. Wieso denn auch nicht? Das Leben ist kein Ponyhof und man kann doch klar und offen sagen, das dieses oder jenes nicht erwünscht oder nicht erlaubt ist. Das gibt doch auch Sicherheit. Deswegen muss ich das doch um Himmelswillen nicht so formulieren als hielte ich alle Flüchtlinge von vorneherein für Verbrecher.
Das es ausgerechnet unsere Politiker, allen voran Herr Seehofer und Herr de Maiziere nicht schaffen, in dieser Frage ein Vorbild zu sein, finde ich einfach nur: PFUI!
Die obersten Krisenmanager versagen in dieser Situation für meine Begriffe vollkommen und machen sie so erst zu einer Gefahr für mein Deutschland, weil sie die ganzen Dummbrote vom rechten Rand geradezu ermuntern mit ihren Polemisierungen. In einem sehr guten Artikel (ich weiß leider ums Verplatzen nicht mehr, von wem) habe ich vor einiger Zeit gelesen: wenn sogar die Politik offen einen Schritt nach rechts macht, macht ein großer Teil der Gesellschaft auch den Schritt mit, weil: „man wird ja noch sagen dürfen, sagen die da oben ja auch“. Ein Ergebnis sind zum Beispiel die Pegida-Demonstrationen, wo Leute ganz ungeniert und ungestraft ihren antidemokratischen Dreck verbreiten. Und diejenigen, die sowieso schon ganz am rechten Rand stehen, gehen den einen Schritt halt auch mit: von der undemokratischen, populistischen Hetze und Stimmungsmache hin zur gewalttätigen „Gegenwehr“, weil: die da oben haben ja schliesslich auch gesagt, dass das nicht in Ordnung ist, also fühlen sie sich legitimisiert und geradezu beauftragt zu Angriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsheime.
DAS macht mir Angst. Das von „da oben“ kein eindeutiges, klares Signal kommt, nur Herumgeeiere und Geschwafel.
Statt mal dafür zu sorgen, dass es für alle Flüchtlinge Informationsbroschüren gibt wie den oben erwähnten Refugeeguide. (Erweitert bitte um eine muttersprachliche Anleitung zum Ausfüllen der diversen Anträge, dann muss ich das nicht immer machen. Ich hasse Anträge ausfüllen!) Wofür haben wir denn ein Bundesamt für Migration? Das ist Arbeit, die hätte längst erledigt sein müssen!
Genügend Helfer und Personal für Sprach- und Integrationskurse einstellen, Unterkünfte ausbauen, Wohnungen anmieten undsoweiter. Die notwendigen Gesetze ändern, damit die Leute schnellstens in Lohn und Brot kommen und nicht in den Unterkünften abhängen müssen- Das ist doch alles nicht unmöglich.
Und erzähl mir keiner, das wäre nicht finanzierbar. In die Hölle kommt ihr für eure Lügen! Arme, notleidende Banken retten geht. Abstürzende Drohnen, heißlaufende Gewehre, Flughafenruinen, Bahnhofskatastrophen finanzieren geht auch locker aus der Hüfte. Abermillionen raushauen für die „Sicherheit“ von ein paar Hanseln beim G7, 8 oder sonstwieviel Treffen, die ruhig einfach auch mal eine verdammte Telefonkonferenz für einen Bruchteil des Geldes hätten machen können, das geht natürlich auch.
Aber Menschen anständig unterbringen geht nicht?
Was für eine Schande.

Wer etwas spenden möchte, ist hier bei Blogger für Flüchtlinge bestens aufgehoben. Hier werden auch verschiedene Projekte vorgestellt, zu denen man beitragen kann. (Die nächste freie Stunde Zeit werde ich zum Beispiel mal nutzen um mir den Blog „DaF für Flüchtlinge“ anzuschauen. Klingt interessant.)
Es gibt so viele tolle Ideen und Projekte, zu denen man was beisteuern kann, egal wohin man schaut. Am besten in die Lokalzeitung, da gibt es sicher was in der Umgebung.

„Können wir das schaffen? Yo, wir schaffen das!“
Bob der Baumeister.
(In jedem von uns sollte ein bißchen mehr Bob stecken.)

Mein Muttertag

begann mit dem Zusammenlegen einer Wanne Wäsche und anschliessendem Frühstückstischdecken, während Mann und Sohn auf der Couch rumlungerten und in ihre technischen Devices starrten. Waaahhh!
Nun, man muss fairerweise dazu sagen, dass an den restlichen Sonntagen im Jahr mein Mann den Frühstückstisch deckt, weil seine Frau so früh morgens üblicherweise unmöglich die nötige Hand-Auge-Koordination aufbringt, um die Marmelade unfallfrei zu Tisch zu bringen. Das geht erst nach der ersten Tasse Kaffee (den natürlich auch mein Mann kocht). Wieso ich das Tischdecken ausgerechnet am Muttertag geschafft habe- keine Ahnung.
Was will ich damit sagen?
Ach, geht mir doch fort mit eurem Muttertagskram. Bei uns ist das ganze Jahr Muttertag! Und Vatertag und Kindertag sowieso. Wir tun uns ständig gegenseitig und selbst etwas Gutes, behandeln uns respektvoll, kuscheln andauernd und haben uns lieb, was soll man denn da noch am Muttertag draufsetzen?
Das arme Kind hat schon Tage vorher voll den Stress, weils nicht weiß, was es zum Muttertag schenken soll, eigentlich ständig besseres zu tun hat (spielen!) und diese verdammte Schule nicht im Kunstunterricht für ein Muttertagsgeschenk sorgt (ich hatte mich schon auf einen liebevoll gestalteten Tontopf mit eingepflanzter Feuerbohne gefreut. Pustekuchen. Den wollten sie für ihre Klassendeko. Dabei habe ich einen extra schönen rausgesucht, hmpf.)
Aber da sich ausgerechnet am Tag vorher meine vorletzte Lieblingsgarnele plötzlich in Fischfutter verwandelte (ohne besonderen Grund, möchte ich betonen. Die Biester sind vielleicht empfindlich! Von fünf putzigen rotweiß gestreiften Garnelen die ich zum Geburtstag bekam, haben sich schon Anfang des Jahres drei entleibt (oder entmaterialisiert, gefunden haben wir jedenfalls kein Krümelchen mehr von ihnen), die beiden anderen waren eigentlich ganz fidel, bis Samstag halt. Sollndas? Die waren teuer!
Da war ich echt traurig, denn a) war die wirklich hübsch und b) ist die letzte Garnele jetzt sozusagen der „Last Man Standing“ (bis auf die fünf vier Amanos), das kann ja nun auch keinen Spaß machen so ganz ohne Kumpels und c) sollen die Tiere sich gefälligst bei uns wohlfühlen und nicht ständig wegsterben. Undankbares Volk.) hatte das Kind dann zum Glück noch eine Geschenkidee und malte eilig eine Karte mit einer Garnele drauf. Ich darf mir also von seinem Taschengeld eine kaufen, welche sind noch gleich die teuersten? *muuhaha*
Gut, möglicherweise hat sich das arme Tier nur entleibt um dem Kind einen Fingerzeig zu geben. Dann hätte sie es gut gemeint, aber mächtig übertrieben. Wie dem auch sei, man merkt was ich sagen will?
Muttertag ist voll fürn Arsch, vor allem für Garnelen.
Jetzt darf hier niemand erwähnen, dass am Donnerstag Vatertag ist, sonst kriegt das Kind wieder die Krise. Wie um Himmels willen soll der aber auch verstehen, das man am Muttertag gefälligst dem Mütterlein was zu schenken hat weil man sonst stante pede in die Hölle kommt (in der man ständig und immerzu Muttertagsgeschenke basteln muss ohne Schere und ohne Tesafilm und vor allem ohne eine gute Idee! Oh, was für Schmerzen das sind *aarrghh*), man aber zum Vatertag wiederum nix schenkt weil eben. Nix weil. Weils halt so ist.
Kapiert kein Mensch.
IMG_6843

Leben, wo andere Urlaub machen (könnten)

Denn in Wirklichkeit ist es ja leider so, dass der Tourismus in unserer Region in den letzten vierzig Jahren stark nachgelassen hat. Aus einem beliebten Naherholungsgebiet für Gäste „aus dem gesamten Bundesgebiet, verstärkt aber aus dem Ruhrgebiet*. Ein regelmäßiger Bus aus den Niederlanden** fuhr alle zwei Wochen auch Alt- und Neuweilnau an.“ wurde mit der zunehmenden Urlaubsglobalisierung (Türkei! Bali! Malediven! Wandern im Himalaya! Urschreitherapie im Amazonasdelta! Wasweißichnochalles!) ein verschlafenes Dornröschenmittelgebirgsnest, Pensions- oder Hotelbetten gibt es kaum noch und eine nach der anderen Gaststätte gibt auf.
Von (belegten) 16.354 Übernachtungen im Sommerhalbjahr 1965 rutschte die Zahl der Erholungswilligen auf vermutlich null bis fünf Übernachtungen im Sommerhalbjahr 2014 ab. Keine Ahnung, ich weiß nicht, ob überhaupt noch jemand hier Urlaub macht. Also außer mir.
(Viel einschneidender ist für uns Einwohner die Tatsache, dass es von ehemals 15 gastronomischen Betrieben nur noch einen einzigen gibt. Anderthalb. Wuuhäää.)
Wieso erzähl ich das alles eigentlich?
Ach so: falls irgendjemand nach dem Video den Wunsch verspürt, hier mal Urlaub zu machen: Gerne. Bitte Zelt oder Wohnwagen mitbringen. (Eine Person könnte auch auf
unserer Couch schlafen. Eine kleine Person. Kosta nixa.)

Im Ernst: der Regisseur/Kameramann/Cutter übt noch. Aber es ist doch unfassbar was man für tolle Aufnahmen mit einer Kameradrohne machen kann. Da folgt noch mehr. Hoffentlich.

(Zahlen und Zitat zur Tourismusentwicklung entnommen aus „Altweilnau Im Wandel der Geschichte“ von Sabine Preusser, Video von Ralf Preusser via Youtube)
* Sogar der Kloschüsselnzerdeppernde Tatort-Kommissar Peter Faber hat hier schon Urlaub gemacht. Damals war er aber noch kein Kommissar, sondern Hosenscheißer.
** Damals gab es in den Niederlanden noch nicht so eine ausgeprägte Wohnwagenindustrie. Muuharhar.