Nicht schön, aber lecker…

… und wieder ein Beitrag aus der losen Reihe „Ein Post aus meiner Küche- will keiner sehen, essen schon gar nicht“.
Nur Mut.
Seit die Klimaanlage eingebaut ist, kann man hier auch an heißen Tagen tatsächlich kochen, ohne die Innentemperatur auf über 40 Grad hochzujagen, feine Sache das.
Irgendwo in den großen Weiten des Internets bin ich auf den Blog „Knusperstübchen“ von Sarah aufmerksam geworden, mein lieber Schieber, mit Hunger sollte man sich dort nicht umschauen, sonst frißt man den Kühlschrank leer, bevor man „lecker“ sagen kann.
Nachdem ich ja schon sensationelle innerfamiliäre Erfolge mit den Schupfnudeln feiern konnte (teilweise. Leider bestanden sie nicht aus Salami und Gouda, daher „zero points“ von Junior.) wollte ich auch mal schauen, wie das so mit Gnocchis klappt. Und zwar nach dem Rezept von Sarah: Bärlauch Gnocchi mit Bärlauch-Kürbiskernpesto. (Der geneigte Leser merkt sofort: Bärlauch??? Im Hochsommer???? Nein, natürlich habe ich einfach Rucola statt Bärlauch genommen. Geht genauso gut.)
Vorneweg: Klappt prima. Das Rezept war einfach, die Gnocchi brauchen genauso lang wie die Schupfnudeln und alles schmeckt superlecker, aber. Aber!
Da waren sie wieder, meine drei Probleme: die linke Hand, die rechte Hand und das bißchen Hirn dazwischen.
Ich bin und bleibe scheinbar ein Grobmotoriker. Zum liebevollen Formen gleichmäßiger kleiner egalwasfürDinger bin ich ganz offensichtlich nicht in der Lage. Nicht EIN einziges dieser kleinen Scheißerchen sah wie ein Gnocchi aus. (Genauso geht es mir mit Muffins, Plätzchen, Pralinen oder sonstwas. Mach ich es selber, sieht es scheiße aus. Immer.)
Seht selbst:
IMG_7303
Demnächst lass ich die so. In dem Kissen-Stadium sahen die wenigstens noch gut aus.
IMG_7304
Mit der Gabel Muster reingedrückt. In JEDES ein anderes, das muss erstmal einer nachmachen!
IMG_7307

Öhm. Fertiggekocht. Ziehen lassen, meine ich natürlich. Nicht kochen!

IMG_7308

In der Pfanne, mit gerösteten Kürbiskernen bestreut. Gerettet, was zu retten ist.
Mit grünem Salat auf dem Teller angerichtet war das das reinste Suchbild- wo sind die Gnocchi? Das Bild erspar ich euch. Aber wurscht: es hat drei Vierteln der Familie (siehe oben) ausserordentlich gut geschmeckt (okay, die sind halt auch keine Gourmets *höhö*) und die Pfanne war nachher geputzt.
Fazit: Mit etwas Zeit kriegen auch solche Kochlegasniker wie ich selbstgemachte Gnocchi (und Schupfnudeln) hin. Für professionelle Foodfotografie eignen sie sich allerdings nur bedingt (als „So nicht!“-Bilder), aber sie schmecken sausaulecker, definitiv besser als gekauftes Zeug. Für das Rezept klickt ihr bitte hier und macht die nach. Lohnt sich. (Als nächstes mache ich das Zwiebel-Bacon-Pinwheel.)
Um in das Mantra des Chef-äh, Glatzkochs einzustimmen: Keine E-Nummern, keine chemischen Zusätze und Geschmacksverstärker drin, alles nur vom feinsten: besser gehts nicht.
Apropos Geschmacksverstärker: auf einen unlängst erteilten Rat meines geschätzten Englisch Physik Kochlehrers habe ich mir eine Packung getrockneter Steinpilze zur Herstellung seiner Geheimzutat zugelegt und diese weisungsgemäß atomisiert verarbeitet und in ein eigenes Tupper-Streudöschen verfrachtet. Nämlich: Steinpilze besitzen von Natur aus viel Glutamat (war mir neu), was ja bekanntlich seeehr gut schmeckt (war mir nicht neu) und mit etwas Steinpilzpulver im Essen kann man jede Fertig-Gemüsebrühe getrost vergessen.
So weit der Plan.
Leider habe ich bis jetzt bei jedem. Verdammten. Mal. Kochen. Vergessen. das Zeug mit reinzugeben. Hmpfggrrmbl.
Die Geheimzutat ist einfach noch nicht in meine Batchdatei integriert, würde mein Mann jetzt sagen.
Mistcomputer.

5 Gedanken zu „Nicht schön, aber lecker…

  1. Ach das ist ja wunderbar. Ich mag die Rillen ja sehr aber Du hast recht, ein bisschen Fummelarbeit ist es. 🙂 Ich glaub, bei uns gibt es auch bald mal wieder Gnocchi. 🙂
    Liebste Grüße
    Sarah

  2. Also ich find sie Klasse, die Gnocchis
    und Hauptsache ist doch wirklich der Geschmack, oder nicht?
    Beim nächsten Mal kannst du mal probieren,
    die Gabel nicht einfach darauf zu drücken,
    sondern drücken und dann wegziehen, dass sie praktisch die Gnocchis rollt,
    hab ich mal bei Tim Mälzer gesehen, dann werden sie wie bei Sarah.
    Viel Spass dabei und
    liebe Grüße
    Nähoma

  3. Auch wenn die Bilder vielleicht nicht foodbloggeeignet sind, klingt auf jeden Fall lecker und Deine Art zu schreiben bewegt die Mundwinkel und Lachfalten von selbst nach oben!
    Lg Mel

  4. Ich habe die Geheimzutat beim letzten Schweinebraten auch vergessen.

    „…mit etwas Steinpilzpulver im Essen kann man jede Fertig-Gemüsebrühe getrost vergessen“ sollte man etwas relativieren, damit es nicht zu Missverständnissen führt. Eine Gemüsesuppe würde ich schon mit Gemüsefond und nicht mit Pilzpulver machen. An Saucen ist das Pulver aber für das gewisse „Etwas“ genial, kann aber natürlich auch keinen guten Bratenfond ersetzen.

    Ja, ja, mit dem Formen kleiner Dinge hatte ich auch jahrelang Probleme. Aber Übung macht den Meister. Dran bleiben! Außerdem zählt der Geschmack. Danke auch, dass du mich an die Schupfnudeln erinnert hast, hatte ich schon wieder vergessen. Gnocchis stehen bei mir auch noch auf der Liste …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.