White Party im Hinterland

Auf so eine Idee können echt nur Zugereiste kommen: eine White Party im Kaff zu veranstalten und die tumben Landeier aus der Nachbarschaft (also uns) einzuladen. *kopfschüttel* Aber gut. Das bringt mich zumindest weiter auf meinem Weg Richtung Food-Blog:

Beeren-Baiser-Creme-Nachtisch, was weiß ich wie er bei andern Leut daheim heisst, hier hat er eigentlich keinen Namen.
(Das ist übrigens wie im richtigen Leben: Wenn man etwas beim Namen nennt, dann hat man es sich vertraut gemacht und ist für den Rest des Lebens dafür verantwortlich (sehr frei nach de Saint-Exupery und nein, ich weiß NICHT wie ich diesen accentdedingsbums übers e kriege, ich war nur auf der Dummenschule!).
Und will ich ernsthaft den Rest meines Lebens für etwas verantwortlich sein, was derart viele Kalorien hat? Nö.)
Wo war ich?
Also, wenn man schon in der ganzen Familie KEINE EINZIGE WEISSE HOSE hat, und alle drei mit BlueJeans und weißem TShirt zur weißen Party aufkreuzen müssen, dann muss man es ja wenigstens mit dem Nachtisch rausreißen.
Ich denke, das ist mir gelungen.
Zurück kam nur noch das Tablett.
Da hat dann keiner mehr nach unsern Klamotten geguckt.
War übrigens ne nette Party. Also abgesehen davon, dass die Getränke nicht schnell genug am Tisch waren. Die arme Bardame war etwas arg beansprucht. Man musste deshalb immer umswitchen auf das was grad verfügbar war. Moment, ich rekapituliere mal: Prosecco mit Blue Curacao, Prosecco ohne, Caipirinha, Caipirinha, Weißwein, Weißwein, Weißwein, Whisky. Hööö, Moment mal- den Weißwein gabs in winzigen Gläsern, sozusagen Reagenzglasgröße, da zählen drei für eins.
Kein Wunder, dass ich keine Kopfschmerzen hab.
Zwei Stunden vor Start erfuhr ich zufällig, dass sowohl der Hausherr als auch die kleine Tochter an dem Tag Geburtstag hatten. Ich sags ja: Zugereiste.
Jetzt weiß ich, das ich wirklich sehr kurzfristig kleine Geschenke nähen kann:

(Ok, ich gebs zu: die Nähmaschine stand quasi parat und der Schnitt war jetzt nicht soooo anspruchsvoll. Hüstel. Und der Stoff ist aus Mutterns Stoffkiste- ich hab so Kinderstoffe ja irgendwie nicht.)
Mit der Tasche ist das stolze Geburtstagskind dann auch den Rest des Abends umhergelaufen. Höhö.
Und morgen zeig ich euch was ich für die Kleine genäht habe.

Nein. Warn Witz. Die Tasche war natürlich für die Kleine zum dritten Geburtstag. Der Hausherr hat nix gekriegt. Nur dreissig kleine Nachtischbecher. Ich dachte, er will vielleicht keine Schildi-Tasche.

9 Gedanken zu „White Party im Hinterland

  1. Pingback: Endlich ein Food-Blog |

  2. Hmmmmm….sieht das lecker aus! – Guten Morgen! DU! Ich mach das jetzt immer so! Neuen Post von Dir heb ich mir auf und lese ihn erst kurz vorm schlafen gehen ;-)….macht gute Laune *zwinker* grins….LG Nic

  3. Lecker. Rezept? Als Food-Blogger solltest du das natürlich direkt unter das Foto schreiben. Höhö. Klingt nach ner super Party. Und meine Partys haben eigentlich nie ein Motto, außer: come as you are.
    Liebste Grüße, Bine

  4. Da wr er bestimmt ein bisschen neidisch auf das schöne Geschenk… Wie toll, wenn man mal eben kurz vor knapp noch sowas schönes bauen kann. Und den Nachtisch hätt ich auch gern mal probiert!
    VLG Julia

  5. Deine Beeren Baiser- Nachtischcreme ist ja Klasse,
    die hat bestimmt super geschmeckt,
    wenn sie doch die Becher „mitverputzt“ haben *hihi*,
    oder sehe ich das falsch, ist doch nur das Tablett zurückgekommen,
    das hat zu heißen, dass du nächstes Mal wieder welche mitbringen sollst.
    Die Tasche ist ja auch niedlich,
    ich staune auch immer, was dabei heraus kommt, wenn ich so kurz vor knapp was fertig machen muß.
    Du glaubst ja garnicht, wie oft ich schon Nachtschichten eingelegt habe, weil ein Tochterkind gaaanz dringend was gebraucht hat.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und schicke
    Liebe Grüße
    Nähoma

  6. Danke, Doro, danke!

    Mit dem Bild vom Hausherrn (Verzeihung, dem ZUGEREISTEN Hausherren) mit der Schildkrötentasche gehe ich jetzt ins Bett *kicher*

    Ja, ich habe den Nachsatz noch mitbekommen, aber das erste Bild ist eindeutig schöner, deshalb nehme ich das. *g*

    Dass man für einen Nachttisch verantwortlich sein könnte, wenn man ihm einen NAmen gibt … auf solche Ideen kannst auch nur DU kommen. *lach*
    Aber egal wie, dieser Beitrag rundet meine Tag auf das Allerschönste ab und nun kann ich wirklich ins Bettchen verschwinden.

    DANKE! *drückdich*

    Dir noch einen schönen Sonntag

    Sabine

    • Du musst nur ein Kind daheim haben das ständig CDs vom kleinen Prinzen hört. Der neue kleine Prinz, nicht das Original. Das ist so abgefahren schwülstig, da kriegst du schon automatisch die dämlichsten Ideen…
      Dir auch einen schönen Sonntag! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.