I Survived The German Karneval

Okay, das ist vielleicht ein bißchen übertrieben, immerhin gibt es noch den Faschingsdienstag, aber hey: ich muss arbeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dabei auf Jecken zu treffen, sinkt bei den hilfesuchenden Familien gegen Null- denen ist Fasching so egal wie mir der Papst. Apropos:… ach, nee, diesem extrem belasteten Themenkomplex widme ich vielleicht mal einen eigenen Post- bei Interesse.
Nu guckt ihr mal den Tiescher:

Und kein einziges Teil ist selber genäht *stolzindieBrustwerf*! Ja, liebe Muddi! Ich bin völlig hin und weg von deinen Feuerwehrmännern und du hast dir eine Menge Applaus redlich verdient! Das bringe ich (noch lange) nicht fertig: Sooooo viel Näharbeit für ein Kostüm das nur an einem Wochenende getragen wird- neeeeee! Das überlasse ich den Näh-Queens! (ja, Muddi- DU bist gemeint!!)
Stattdessen habe ich den Sonntag gut genutzt. Der Lieblingssohn war zum Kindergeburtstag inklusive Faschingsumzug geladen und das gab mir die Möglichkeit aus den Sweatresten der letzten Wochen endlich mal ein Sweatshirt für ihn zusammenzuklöppeln.
Ich bin ja grundsätzlich von meiner eigenen Unfähigkeit SEHR überzeugt und da trifft es mich immer wie aus heiterem Himmel, wenn ich pötzlich mal was KANN. Würde ich vorher rational nachdenken, dann wäre mir vermutlich bei 90% meiner Nähprojekte klar: joo, dat geiht, krieg ich hin.
Aber wie langweilig ist das denn, bitte?
„Ja, also, ich näh dann mal ein total einfaches Shirt für meinen Sohn, ist echt total easy, mach ich locker jeden Tag, ich zeigs euch trotzdem, kann ja jeder, blabla, blub. „
Aber SO issses ja nich. Im Gegenteil! Ich schleiche Tage- und WOCHENlang um die Idee einen Pulli für den mit der kleinsten Größe zu nähen, herum. Wühle in der (noch recht kleinen ) Sweat- und Jerseystoffkiste rum, vergleiche Stoffe, lege sie nebeneinander, verwerfe die Stoffkombis, grüble, bin tagelang beleidigt weil die passenden Stoffe NIE in meiner Kiste liegen undsoweiter. Ganz zu schweigen vonm Schnittmuster! Irgendwann beschliesse ich: STOPP, istmirdochwurscht, jetzt wird genäht, mir doch egal wies aussieht und siehe da- was kommt dabei raus?

Wuhahahaha! Ist das ein cooles Teil?
Eine Mischung aus Henric und Kanga.
Das Schnittmusterwettrennen hat Henric ganz knapp gegen Zoe gewonnen, aber nur aus einem einzigen Grund: Henric konnte man downloaden, Zoe wäre per Post gekommen, und das hätte ich in diesem speziellen Fall von Nähwut nicht brauchen können…

Ein Gedanke zu „I Survived The German Karneval

  1. Ganz fantastisch Dein Shirt was dabei rausgekommen ist!! Bei mir ist es unterschiedlich. Mal hab ich einen Lauf und nähe 3 Dinge an einem Abend und dann nähe ich 3 Abende gar nicht sondern sortiere nur von rechts nach links und find nichts zusammen.

    Näh-Queen ist völlig übertrieben Du Narr! Erstens werd ich rot wenn ich das lese und zweitens ist es nur eine Jacke und eine Hose für jeden. Und die Sachen sind mitnichten nur für Karneval!! Die tragen die Jungs mal hübsch als Windklamotten in Frühjahr und/oder Sommer (je nachdem wie der wird)! Sonst lohnt sich das ja nun wirklich nicht. ;o) Aber es macht auch einfach Spaß, sie haben sich soooooooooooo gefreut. :o)

    Danke Du verrücktes Huhn.

    Liebe Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.