Jahresrückblick

Das erste Jahr seit vielen Jahren auf dass ich nicht gerne zurückblicke.
Die Einschläge um uns herum nah und näher. Schwere Krankheiten, Tod, Unfälle. Mein partieller Gedächtnisschwund ist in diesem Zusammenhang sehr positiv, ich kann mich tatsächlich nicht mehr an alles erinnern was in diesem Jahr passiert ist. Gut so.
Vielleicht war es mir 2012 deshalb so ein Bedürfnis, so viel Buntes zu nähen und zu häkeln, so viel Neues und Schönes auszuprobieren.
Unserer kleinen Farm äh.. Familie geht es gut, das ist für eine harmoniesüchtige Sofakartoffel wie mich das wichtigste. Ich freue mich auf Weihnachten, ZwischendenJahren, Silvester und Neujahr.
Ganz im Kreise der GROSSEN Großfamilie, da wir am Jahresende eine Silberhochzeit feiern dürfen. *Kicher*, meine „Tante“, die Silberbraut, ist nur 5 (fünf!) Jahre älter als ich, leider sind meine Gehirnzellen gefühlt NOCH älter, da ich vergessen hatte, dass ich vor 25 Jahren die Trauzeugin war. Hüstel. Isnichwahroda?
Glücklicherweise ist das dazugehörige Bild wegen akuter 80erGruseleritis (total gefährliche Krankheit, verursacht unerholsame Lachanfälle) für die Öffentlichkeit gesperrt (ich sag nur: Vokuhila PLUS Minipli!*Kreisch*)
Wer eine Megaidee hat für ein achtziger (ÖKO!) basiertes Silberhochzeitsgeschenk, Karte, Gedicht, etc., der darf sich gerne melden.  (Das Silberpaar war vielleicht nicht wirklich dabei, aber sie sehen auf dem Hochzeitsfoto AUS wie Gründungsmitglieder der GRÜNEN, ach, was sag ich: der GRÜNEN TERRORZELLEN!)
Ich bin vorerst dabei die zwei Kissen nochmal zu nähen und dann muss ich auch noch lernen, dieses Lied (mein Mann sagt: Ich hasse es, wenn der so quiekt!) zu singen (bzw mir die Lippensynchronisation der Playbackversion draufschaffen) . Die Hälfte der Familie singt im Chor und wir Nicht-Sänger sollen uns mal dazumogeln und so tun als würden wir mitsingen, um dem Silberpaar so einen coolen Siebzigersong zu präsentieren. Tadaaaaaa. Mit Neil Young kochen wir gleich mal alle weich. Peace!
Aber vorher beende ich meinen Kampf mit Griselda.
Und wenn ich Kampf sage, dann meine ich: KAMPF. Das Ebook kostet mich Nerven. Blut. Schweiß. Und Tränen (vor Zorn. Ich bin ein erstklassiger Zornheuler- ihr auch?)

Ein Gedanke zu „Jahresrückblick

  1. Huhu Doro, nein, ein Zornheuler bin ich nicht, aber ein Wutflucher und Türenzuschmeißer. Mitdemfußaufstampfer auch mal ganz gerne.
    Jedenfalls viel Spaß auf der Silberhochzeit wünscht dir Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.