Projekt gescheitert!

Hiermit erkläre ich feierlich, dass ich NIE MEHR versuchen werde, Cupcakes nach diesem oder diesem Vorbild herzustellen. Schuster, bleib bei deinen Leisten, kann ich da nur sagen.
Mir war natürlich klar, dass ich das niemals so „wie-gemalt“ hinkriege, dafür bin ich ja viel zu ungeduldig und ich bin ja schon bestens gewarnt nach diesem Desaster hier…
Aber, nee, ich musste es ja probieren.
Also eine Backmischung Shaun das Schaf Schokomuffins gebacken (bis hierher kein Problem). Vorher die Shaun das Schaf Dekoroblaten in Sicherheit gebracht vor neugierigen Kinderfingern. In der Packung waren eh nur vier drin (für acht Muffins- unfair!), die Dinger sind zerbrechlich und schmelzgefährdet (aus Schoki).
Aus Philadelphia, Puderzucker und geschmolzener weisser Kuvertüre das Topping hergestellt. (Wieso heisst das Topping? Ich habe Monate gebraucht, biss ich kapiert habe was das sein soll. Kann man das nicht Creme oder so nennen? Neumodischer Kram, das.)
Das Topping also nach Anleitung gemacht, leider Anleitung inzwischen wieder aus den Bookmarks entfernt, weil siehe unten, deshalb kein Link dazu.
Alles prima, Topping mit Spritzbeutel einigermassen hübsch auf die Muffins aufgebracht.
Die Muffins heissen jetzt Cupcakes weil sie so eine schöne Mütze haben.
Sohn Nr 1 ist begeistert, stellt das Quengeln nach den hübschen Oblaten (Menno, ich will nur mal GUCKEEEEN! Haha, vade retro! Du guckst leider immer zu fest mit deinen kleinen Fingerchen, da pass ich mal schön auf!) sofort ein und will die tolle Creme das zartcremige Topping probieren. Aber gerne, mein Schatz. Mit stolzgeschwellter Mutterbrust ein Löffelchen Topping überreicht. Reaktion prompt und nicht falsch zu verstehen: Bläärchspuckpfui, bäääää, Mama, was ist DAS denn? Das schmeckt ja total eklig!!!
Naja, das Kind ist ja ein verwöhnter Esser, die anderen Kinder auf dem Kindergeburtstag werden die Cupcakes schon zu schätzen wissen. Erstmal die sorgsam gehüteten Shaun das Schaf Oblaten auf die Muffins setzen …PENG!
Merke: Messerblock auf hauchdünne Schokotäfelchen mit Shaun Antlitz werfen macht NICHT die Messer kaputt. Kommentar Sohn: So, das warst jetzt aber DU, Mama!!!
Gut, ich mache es kurz: KEIN MENSCH mochte diese vermaledeite Creme auf den Muffins, VOR ALLEM nicht die Kinder, die das Zeug munter überall runterputzten (eine sogar an der SANDKASTENSCHAUFEL. Aaaaaah!)  um dann wenigstens die Muffins zu verspeisen.
Übrigens fand ich das Zeug auch nicht besonders lecker. Philadelphia und pappsüß passt irgendwie nicht zusammen.
Also zurück zum Anfang:
Hiermit verspreche ich feierlich, mich nicht mehr an Cupcakes und anderen Backträumen zu vergehen, sondern bei den drei Kuchen zu bleiben die ich kann. Donauwelle, Hefezopf, und den anderen hab ich grad vergessen.
Alles andere wird per Backmischung erledigt.
Und zum Basar nächsten Samstag gibt es Zitronenmuffins. Aus Zitronenkuchenteigbackmischung. Mit Puderzuckerguß und ein bißchen buntem Gebäckschmuck draufgeworfen. Und wer meckert, wird auf einen Stuhl geschnallt und kriegt was? Richtig. Topping. Pfundweise.
Immer noch leicht beleidigt,
Doro
Wundert sich jemand dass es keine Bilder gibt? Hrrrmpf.

Ein Gedanke zu „Projekt gescheitert!

  1. Weißt Du, daß mir so etwas noch nie passiert ist? Und auch nie passieren wird! Mir kann so etwas nicht passieren, weil ich noch nie gebacken habe! Und auch nicht werde! (Mal abgesehen von Butterplätzchen zu Weihnachten mit den Kindern…lästige Pflicht….)
    Ich hasse backen – und solche Geschichten, wie Deine, bestärken mich in meiner Einstellung, es nie zu versuchen! Du hast es so nett geschrieben…habe ein Dauergrinsen im Gesicht…..
    Liebe Grüße, einen schönen Tag – und – Kuchen kann man streßfrei fertig kaufen! ;-)))
    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.