Noch dooferer Dooftag.

Doch Scharlach. Ich habs ja gleich gesagt, würden die Ärzte mal auf mich hören, ich kenn mein Kind schliesslich, aber neeeeeeeee. Die müssen ja alle ihren eigenen Kopp *grummelbrumm*
Die erste Ladung Antibiotika wurde schon in Omas Wohnzimmer gespuckt *höhöhö* (wie schaaade, das ich heute morgen arbeiten musste…pfeif…).
Inzwischen wirkt aber wenigstens das Ibuprofen und das Fieber ist erstmal runter. Der doppelte Ausschlag (Scharlachröte auf Neurodermitischen Trockenheitspickelchen) sieht schick aus, aber wenigstens juckt ihn jetzt die trockene Haut nicht mehr so, entweder wegen des Medikaments oder weil er so viel schwitzt.
Hat alles seine Vor- und Nachteile.

Nun die erste Folge von: Das Hörnchen erklärt dir was.
Immer wieder werde ich gefragt, warum ich nicht rechnen kann.
Ganz einfach:
Wenn ich mit einer Matheaufgabe konfrontiert werde, egal welche Art, welcher Schwierigkeitsgrad, ob es was mit Buchhaltung (kreisch!), mit Stundenabrechnung (noch kreischer!!), mit der Restaurantrechnung (deswegen bezahlt IMMER mein Mann ;-)) oder wtf zu tun hat, verfalle ich in eine Art Schockstarre und sämtliche Denkprozesse in meinem Hirn laufen                   nur               noch            sehr                      langsam                        und                    stockend                  ab 
(was den Vorteil hat, dass alle anderen immer schon schneller fertig sind mit rechnen, bevor mein Hirn überhaupt begriffen hat, das es gemeint ist. Ja, du bist gemeint, Lahmarsch!). Wo war ich?
Ach ja: Das liegt daran, dass mein Hirn eine Art Wahrnehmungsfehler hat.
Wenn ich also eine Mathaufgabe sehe, nehme ich nur sowas hier wahr:

Es waren einmal zwei Kamele, eins davon war grün.
Wieviel wiegt der Sand wenn es dunkel ist?

Bei dem Mist soll sich einer aufs Rechnen konzentrieren können.
Ich möcht ma wissen, wer das verbockt hat.

5 Gedanken zu „Noch dooferer Dooftag.

  1. Meine Schockstarre bei Mathe versuche ich meist so zu erklären: Schon bei 6 + 7 rechnet mein kleines Köpfchen 6 + 6 + 1
    Beruhigend, dass ich wenigsten Deutsch immer kapiert habe. Aber nach x Rechtschreibreformen kann ich mich da auch nicht mehr drauf verlassen, muss den Kindern immer sagen – zu meiner Zeit war es so und so richtig -. Blöd.
    Bei uns ist es auch so, dass mein fehlendes Matheverständnis bei meinem Mann um ein mehrfaches vorhanden ist. Wenn im Restaurant die Rechnung geschrieben wird und der Strich unter die Zahlen gemacht wird, sagt mein Mann schon den Betrag. Das macht die armen Bedienungen dann so nervös, dass sie kurz im Kämmerchen verschwinden, um nachzurechnen 🙂
    Gute Besserung, starke Nerven und eine lockere Omi
    wünscht Petra

  2. Gute Besserung für deinen Zwerg!
    Ich habe auch grad so eine Geschichte hinter mir. Sohnemann konnte ohne ersichtlichen Grund in der Früh nach dem Wachwerden nicht mehr auf den rechten Fuß auftreten. Da unser Kinderarzt (der unglaublich gut ist, was sich im Nachhinein wieder herausgestellt hat) natürlich keine Ordination hatte, ab zur Hausärztin und dann ins Krankenhaus. Dort wurde geröngt und geröngt (was sich im Nachhinein als vollkommen überflüssig herausstellte, was mich total ärgert). Dann schickte man mich mit, naja wir wissen auch nicht was es ist, aber sagen wir mal eine Prellung aber es könnte auch eine schwere Knochengewebe zerstörende Krankheit sein, nach Hause. Am nächsten Tag war alles wieder gut, aber da ich die schwere Krankheit gegoogelt hatte, war ich doch irgendwie beunruhigt. Also am nächsten Tag Kinderarzt angerufen, der hatte eine vollkommen logische und harmlose Erklärung und bestätigte das mit einem einfachen Hüftultraschall: Hüftschnupfen.
    Es ist wirklich unglaublich, was man mit Ärzten immer wieder erlebt.
    lg
    Anja

  3. Hihi, deswegen habe ich ein absolutes Mathegenie geheiratet. Der rechnet dir die Wurzel aus zweihundertsiebzig Komma drei mal vier hoch zehn oder so in Sekundenschnelle im Kopf aus.
    Dein Armes Kind. Ich wünsche gute Besserung. Evtl solltest du dich fürs Medizinstudium einschreiben, das ist wie die Sache mit Augentropfen, nech?
    Beste Grüße,
    Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.