Übrigens…

… der Schreibtisch ist da!!!

Unschwer zu erkennen: auch der Schulranzen ist eingezogen (obwohl wir den gleich wieder separiert haben, sonst ist er zur Einschulung kaputt :-))
Die Vorfreude steigt!
Leider auch die leise Furcht, die Selbstzweifel und alles andere was einem mit sechs Jahren noch so einfallen kann, wenn man ein großer Junge und gleichzeitig wieder ein kleines Baby in Mamas Arm sein will.
Im Moment wieder gerne genommen: Lass mich nicht alleine!!!
Unsere Wohnung ist 68 qm klein. Es ist nahezu unmöglich, sich in dieser Wohnung ALLEINE zu fühlen, wenn andere Personen anwesend sind. Aber im Moment ist die Angst vor dem Alleinsein (alleingelassen werden?) recht ausgeprägt. Und die Angst bei zu spannenden Geschichten.
Anfang des Jahres haben wir eine Nacht bei Freunden übernachtet. Er bei der (ein Jahr älteren) Tochter der Familie. Die Mutter las eine GuteNachtGeschichte vor. Der kleine Drache Kokosnuss. Süüüüüß, schreit jetzt der Großteil der Zielgruppe. Nicht so mein Sohn. Das Vorlesen musste abgebrochen werden weil der Flug zum Planeten Wasweißich mit den Bewohnern Werauchimmer zu spannend zu werden drohte. Blöderweise waren die Eltern so begeistert von dem kleinen Drachen (und haben es mal wieder nicht gleich gerafft) dass noch am selben Abend ein Buch bestellt wurde (beim Damals-noch-nicht-pfui-Versender Amazon).
Braucht jemand ein quasi unbenutztes Buch vom Drachen Kokosnuss? Noch alle Buchstaben drin. Wir haben zwar angefangen vorzulesen und er findet Kokosnuss niedlich und seine Freundin Mathilda das Stachelschwein auch, aber: keine Chance. Zu spannend.
Stattdessen ist Kokosnuss nun alle paar Tage bei uns zu Besuch und hindert meinen Sohn am Einschlafen, so auch heute abend.
Mama, ich kann garnix dafür, wenn ich so im Dunkeln hier liege, dann kommen so schlechte Gedanken in meinen Kopf und dann denke ich wieder an den kleinen Drachen Kokosnuss und dann kriege ich Angst. Ich glaube mit meinem Gehirn stimmt was nicht, weil ich da garnix gegen machen kann, können wir mal zum Doktor gehen? Und immer kriege ich so Angst wenn ich alleine im Zimmer bin und du bist vorne, dann will ich immer bei dir sein und garnicht alleine, weil, dann kriege ich auch Angst. Andere Kinder können das doch schon mit sechs Jahren oder?
Ach, mein Schatz, manche Kinder können das schon mit sechs Jahren, aber ganz viele Kinder können das auch noch nicht mit sechs Jahren, das ist ganz normal. DU bist ganz normal. Manchmal hat man eben Angst vor Dingen die man noch nicht ganz versteht, das darf auch so sein. Du bist völlig in Ordnung, so wie du bist und wenn du vor etwas Angst hast, dann ist das auch in Ordnung. Es kommt die Zeit, da hast du keine Angst mehr vor solchen Abenteuern.

Puh.
Großwerden ist schwer.
Der Drache Kokosnuss wird verschenkt.
Wie soll das nur in der Schule werden.

10 Gedanken zu „Übrigens…

  1. Liebe Doro, ich hab den (das?) Post erst heute gelesen, warum auch immer. Sei versichert: das ist ganz normal! Wir hatten das auch schon zweimal, allerdings bei der Kleinen nicht so ausgeprägt, weil sie ja schon wusste, wie es bei der Schwester war. Bei uns war das schlagartig nach den ersten Ferien vorbei (also den Herbstferien). Und jetzt, kurz vor dem Wechsel der Großen aufs Gymnasium, geht das ganze wieder von vorne los (nicht mehr alleine schlafen wollen, Türen müssen aufbleiben, extremes Kuschelbedürfnis…)
    Es wird schon werden – sei stark und nachsichtig!
    LG Tanja

  2. Meine Große wollte nichts von Pippi Langstrumpf wissen:
    Kinder haben eine sensible Sichtweise, außerdem ist in diesem Alter die Verlustangst stark ausgeprägt.
    Da passt Pippi gar nicht dazu:
    Die ist alleine gelassen worden !!!
    Ich wünsche Dir, dass mit dem symbolischen Wegschicken des Buches und ganz viel Knuddeln und Zuspruch die kleine Welt ganz schnell wieder in Ordnung kommt !
    Liebe Grüße
    Jeanette

    • Pippi haben wir tatsächlich fertig lesen können, aber ich habe beim Vorlesen seeeehr viel weggelassen. Dafür ging der Räuber Hotzenplotz garnicht. Wegschicken werde ich den Drachen Kokosnuss wohl nicht, denn vor ein paar Tagen lag das Buch plötzlich auf dem Schreibtisch und alle Bilder wurden genau betrachtet…nur vorgelesen haben wollte er nicht:-)

  3. Hey sei nicht so frech. :o) Yaks fühlen sich in unserer Nachbarschaft wunderbar wohl.

    Toll sieht der Schreibtisch aus, da wird noch viel und noch viel mehr gewerkelt etc.

    Einen schönen Tag.
    Katharina

  4. Solche Phasen sind bestimmt Teil eines Entwicklungsprozesses, könnte ich mir vorstellen, bevor es 2 Schritte nach vorn geht erstmal einen kleinen zurück. Sich nochmal vergewissern, dass man nicht allein ist und dass in Sachen Wärme und Geborgenheit noch alles so läuft wie gebraucht. Und dann.
    Beste Grüße, sehr abgefahrener Schreibtisch.
    Nina

  5. Och Mensch. Bin gerade ein bisschen gerührt. Mach dir keine Sorgen. Manche Monster sitzen ängstlich unterm Bett und denken: „Hilfe! Über meinem Kopf ist ein MENSCH !“. So habe ich meine Jungs immer zum Lachen bewegt. Es wird schon…

    • *kicher*
      Er ist noch garnicht drauf gekommen, dass unter SEINEM Bett ein Monster sitzen könnte *uff*. Am letzten
      Sonntag in der Maus gabs eine Geschichte von der mutigen Carola und dem Monster unter ihrem Bett. (Müssen die da unbedingt Horrorgeschichten bringen???)
      Rate wer abends das Einschlafthema war. Seufz.
      Vielen Dank, den Monstertip merk ich mir 🙂

  6. Oh das tut mir leid für Dein Zwerglein. Ich kenn die Geschichten vom Drachen Kokosnuss gar nicht, doch es klingt spannend, denke mal mein Jüngster würde sich rießig drüber freuen. Ihm kanns nicht spannend genug sein. Große geschwister halt.
    LG Silvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.