Ich kann Fasching nicht leiden

Aber kurz vor der Fremdensitzung (für Nichtnarren: Büttenreden, Tänze, Männerballett, Showeinlagen etc. Ist in unserem kleinen Dorf immer noch ziemlich unterhaltsam und bringt von jung bis alt so einiges auf die Bühne- in unserer Kindergruppe immerhin 21 Kids- seufz.) krieg ich dann ja doch immer noch den Rappel und will nicht ganz ohne Verkleidung gehen.
Für alle Rums-Damen, denen es ebenso geht wie mir habe ich hier vielleicht eine Anregung:
Nähkorb auskippen, alles zusammensuchen was sich an eine Kordel binden und um den Hals oder Arm wickeln läßt, was selbstgenähtes an natürlich, einen schiggen Hut auf und schon fühlt man sich ein bißchen verkleidet, aber trotzdem nicht wie der Depp.

Insofern hatte ich ja recht als ich in der KindertanzbetreuerteamWhatsAppgruppe vorher noch ranzte „Nervt net, ich geh als ich!“

Fasching Collage
Die Eintrittskarte hatte ich mir um den Hals gehängt und auf die Rückseite den Spruch gepappt:

Heute näh ich,
morgen trenn ich,
übermorgen schneide ich neu zu….

Und auf dem Heimweg war ich sicher wie in Abrahams Schoß, denn: Rollschneider UND Schere griffbereit- damit hätte ich locker im Alleingang ein Tarantinoeskes Gemetzel anrichten können. *irrekichert*

Ein Gedanke zu „Ich kann Fasching nicht leiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.