Akuter Wehmutsalarm

Diese junge Dame habe ich heute auf der Arbeit in der Spielzeugkiste für unsere kleinen Gäste gefunden:

Und dieses Mädchen freute sich circa 1974/75 (welcher Vollspacken vergißt eigentlich immer, Fotos mit Jahreszahlen zu versehen???? Es lebe die Digitalfotografie mit den automatischen Tags. Für Dummbrote wie mich gemacht.) über seine erste eigene frischnurfürmichgekaufte Weihnachtsgeschenkpuppe.

Das kleine Mädel in der Betreuung heute mittag hat sich sehr gewundert, dass die sonst so nette Frau die Puppe lieber selber kämmen und NICHT MEHR HERGEBEN *grrrrrrknurrr* wollte.
Wo zum Teufel ist die Puppe abgeblieben und WARUM weiss ich nicht mehr wie ich sie genannt hatte? *Haarerauf*
Ach so: Happy Nikolausi.

4 Gedanken zu „Akuter Wehmutsalarm

  1. DU BIST UND BLEIBST NE MARKE… zum Kringeln… tja, da kann ich dir leider auch nicht helfen und ich erzähle dir jetzt lieber nicht, dass MEINE Puppen, dank meiner alles aufbewahrenden Oma, ALLE noch da sind, bekleidet und mit Namen… hier bei mir… und in gutem Zustand und hin und wieder erlaube ich sogar meiner Tochter, damit zu spielen *zwinker*…
    GGLG,
    Sabine

    • Kreisch!!!
      Aber du DURFTEST wenigstens selber damals damit spielen, oder??? „Nein, Sabinchen, die neue Puppe ist nur zum Gucken, nicht zum Spielen, die soll ja in 30 Jahren auch noch so aussehen wie heute“ Du Arme. 🙂
      Meine Schwiemu hat auch noch viele Sachen von dunnemals, sogar eine der ersten Barbies, die mit dem schwarzweiss gestreiften Badeanzug und den schwarzen Haaren. Blöderweise hatte sie sie ihrer Nichte zum Spielen überlassen und die hat ihr die Haare GESCHNITTEN. Örks. Jetzt isse nix mehr wert. Die Barbie meine ich, nicht die Nichte.:-)

  2. oh, das kenn ich 😉
    meine heißgeliebte Monika ist mal meinen Brüdern zum Opfer gefallen, die haben sie für einen „Storch“ gebraucht und danach ward sie nie mehr gesehen……..

    LG Agnes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.