fair.können.glänzen

Ich fände das ja eine sehr schöne Beschreibung meiner Person, aber leider ist es nur die Adresse der 3×3 m auf denen ich grade mein Stühlchen stehen habe.
Moment, ich ziehe mal um ins Schlafzimmer….: „drache.leiht.fichte“. Ich brauch grad keine Fichte, vielen Dank. Mal sehen was das Bad sagt…: „fehlen.verstärken.oben“. Hallo? Bei mir fehlt GAR nix, schon garnicht obenrum! Gut, gehen wir mal in die Küche und gucken da nach: „rosine.grauem.noch“. Woahh- das ist spooky! Meinem Mann grauts tatsächlich vor Rosinen!
Und, oh, heilige Scheiße! Die Eingangstür steht genau auf: „bemerkt.erbe.keines“.
Aaarrgglll- sogar die Matrix weiß, das es hier nix zu erben gibt. *heul*
Und alle jetzt so: Hä?
Ok,ok. Wer noch nicht weiß was los ist, bitte mal hier entlang: what3words.
Irgendwelche Verrückten haben die ganze Welt in (57 Billionen) 3×3 Meter große Quadrate eingeteilt und jedes dieser Quadrate mit einer Kombination aus drei Wörtern adressiert.
Das heisst, du kannst dich mitten auf einem Acker verabreden und schickst deinen Kumpels einfach nur die drei Wörter, die sie dann in ihr Navi eingeben und schwupp-schöne neue Welt, die totale Überwachung, jaja, ich weiß. Stimmt schon, macht aber trotzdem Spaß.
Whatever, die Einsatzmöglichkeiten sind jedenfalls atemberaubend. Man stelle sich vor, wenn man irgendwo im Wald einen Schatz verbuddelt muss man sich nicht mehr merken, „hinter der dritten Eiche links vierzehn Schritte diametral zum Sonnenstand und dann noch zwei zurück“, nein, es ist viel easier: auf der angeflämmten Schatzkarte steht nur: „berühmtesten.vermissen.abdeckt“ und schon weiß man, dass der Schatz in einem Wäldchen an der Rue de Tonnerre kurz vor Molosmes liegt. So einfach.

Die Reichstagskuppel firmiert übrigens unter anderem unter: „hell.gefleckt.begehbar“. Wie wahr! Oder auch: „wirken.dabei.farblos“. Ach nee, Moment, das bezieht sich jetzt sicher auf den Raum für die Schwätzer unterhalb der Kuppel. Passt ja auch.
Und auf dem höchsten Punkt der Erde? „geschäftsmodell.heckleuchte.erfahrungen“.
Uh! Da weiß doch irgendjemand GENAU Bescheid. Der Mount Everest ist ja schon seit vielen Jahren ein Geschäftsmodell für kaputte Heckleuchten auf Selbsterfahrungstrip.
Da hat entweder irgendjemand eine groooße Portion schrägen Humor, oder wir werden tatsächlich von der „stammelf.veraltet.angelegte“ regiert.
(Was hat der D-beschissene-FB mit der Area 51 zu tun? ?Es ist alles eine große Verschwörung! *kreisch* )

2 Gedanken zu „fair.können.glänzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.