Pokemon-Wahn

Ich hatte irgendwann mal berichtet, dass das Furchtbarste, was in einer Flimmerkiste laufen kann, verschiedene Kinderserien sind, zum Beispiel Glücksbärchis (aarggl, akute Hirnerweichungsgefahr) oder Zoes Zauberschrank (evtl noch vorhandene Hirnzellen lösen sich in rosarote, nach Erdbeeraroma riechende Blasen auf), aber der Knaller ist wirklich die Pokemonserie. Egal ob alt oder neu, das Geschrei, süßliche Gefiepe und vor allem die hanebüchene Story (was für Drogen nehmen die Schreiber?) ist durchaus dazu geeignet, unbeteiligte Zuhörer (=Eltern) freiwillig in die Zwangsjacke zu treiben. Ehrlich.
Wir halten pro Abend nur eine Folge von dem Mist aus, sonst ist der Hausfrieden ernstlich in Gefahr und die Glotze wird eingestampft. Junior ist dagegen begeistert von dem japanischen Mangamist (wenn ich unverhofft hinschaue, denke ich immer, da läuft Heidi) und kennt alle 150 Pokemonarten und ihre verschiedenen Entwicklungsstufen auswendig.
Wir schauten immer etwas gequält, wenn er uns an seinem Wissen teilhaben ließ. „Und aus Hornliu mit den Attacken Giftstachel, Fadenschuss und Käferbiss wird Kokuna, das kann auch Käferbiss und Verzweifler und wenn man ganz viele Hornliubonbons hat, kann man das zu Bibor entwickeln, das ist voll stark und das kann Aero-Ass und… dozier… dozier… dozier… gääähnschnirchl. Puh. Ist das anstrengend, mit der Jugend mitzuhalten und Interesse zu heucheln…
Und dann kam Pokemon Go.
Ein Wunderding. Das spazierfaule Kind möchte sich plötzlich bewegen, vorausgesetzt es hat mein Handy in der Hand (ein eigenes fehlt noch). Ein abendliches „Wollen wir noch mal kurz rausgehen?“ wird mit sofortigem Glotzeausschalten quittiert, so schnell kann man die Schuhe nicht anziehen, wie Junior an Mutter und Handy zerrt, es ist ein Traum.

Abgesehen davon haben wir im Wohnzimmer einen Pokestop, und so sitzen wir häufig einträchtig nebeneinander, einer spendiert ein Lockmodul und wir fangen dreissig Minuten lang zusammen Pokemon (was hier auf dem Land eine manchmal etwas mühselige Angelegenheit ist. Immer dieselben Viecher. Ich beantrage mehr Pokemon-Auswahl!). Was für eine Familienidylle. Ich bin übrigens ganz kurz vor Level 18 (nur noch drei Evoli, fünf Rattfratze oder zwei Piepi, ein Glücksei und dann entwickeln- yes!) und erwäge ernsthaft, in die Stadt umzuziehen. Das Wort Großstadt alleine löst bei mir üblicherweise schon Fluchttendenzen aus, aber die Pokemon ändern alles. Mein Mann braucht sich in der Mittagspause nur an den Brunnen vor dem Rathaus mit den drei Pokestops zu setzen, irgendwer setzt immer Lockmodule, und fängt in einer halben Stunde fünfzehn von den Viechern. Jeden Arbeitstag! Unfair.
Ich dagegen dödele immer so im Hintertaunus rum und habe keine Zeit Pokemon suchen zu gehen und die Familien haben unverständlicherweise keine Pokestops vor der Haustür und wissen nicht mal wo es Pokemon gibt. Unfassbar. Wenn ich Glück habe, stolpere ich mal unterwegs über ein langweiliges Taubsi oder Nidoran. Pro Tag! Ich sag ja: unfair.
Zudem ist die GPS-Ortung in der App sowas von dämlich. Ich mache das Spiel vor Fahrtantritt im Auto an, gucke, obs was gibt, mache wieder aus, fahre zum nächsten Termin, mache wieder an, gucke obs was gibt, da quäkt mich dieses Ding an „Du bist zu schnell unterwegs. Du sollst Pokemon Go nicht beim Autofahren spielen. Oder bist du Beifahrer?“. Ja, verdammte Axt, ich mache das Teil extra vor jeder Fahrt aus, was denn noch? Fehlt noch, dass die App selbständig die Polizei ruft und mich wegen Spielens am Steuer anzeigt.
Hach, war das toll in Hamburg beim Triathlon. So viele Pokemon unterwegs! Welche mit Leibchen und Rückennummern und welche ohne.
Sogar im Cafe an der Alster konnte ich eins erlegen mit der Klatsche:
IMG_1317
Unnötig zu erwähnen, dass dies das einzige Bild aus dem Urlaub von mir ist. Wenn mein Sohn mir gegenübersitzt bei der Jagd nach Pokemon und aus Versehen ein Foto macht.
Toll.

 

4 Gedanken zu „Pokemon-Wahn

  1. Liebe Doro,
    perfekt! Ich erkenne meine Kinder 1:1 in deiner Pokemon-Filmguck-aber-auch-Pokemon-Go-Spiel-Beschreibung wieder!!!!! Level 18! Hut ab!! Werde ich morgen mal meinem jüngeren Sohn (13) unter die Nase reiben… der läuft hier rum und gibt an, er sei schon Level 9… höhöööö… und auch, wenn ich selbst nicht Pokemon Go spiele, so assistiere ich doch gerne, indem ich einen Spaziergang um 21.30 h um die Kirche noch mitmache oder zum nächsten Eisenbahnübergang fahre oder beim Abholen von der Schule den Umweg über die Innenstadt nehme. Die Meinungen über dieses Spiel sind geteilt. Es heißt ja auch, es sei zu gefährlich von wegen Achtsamkeit im Straßenverkehr, dem kann ich jedoch nicht zustimmen, denn trotz aller „Jagd“ nehmen meine Kinder Straßen nach wie vor als Straßen und Autos als Autos wahr und ich freue mich einfach nur, dass es etwas ist, was die Bande vom Sofa an die frische Luft lockt und das es etwas ist, was sie zusammen spielen können, was nicht immer einfach ist!
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

  2. Wenn ich ehrlich bin, nervt mich der Hype. Es gefährdet die Sicherheit auf den Straßen und die Jugendlichen „ticken“ aus. Aber naja, jedem das Eigene 🙁

  3. Haha, wie bekannt mir das vorkommt. 2 Wochen Rüg
    enurlaub mit eher schlechtem Wetter (äh Sommer? Welcher Sommer?) und Pokemon Go rettete meinen A***.
    Bin aktuell Level 14, leider noch immer kein Pikachu trotz Marathon-Eier-ausbrütens.
    Aber das Jungvolk geht wieder raus. Gut, hatten wir beim Geocaching auch, das ist weniger urban, aber mittlerweile für die Jungs auch öde. Ich hingegen gehe lieber cachen. Oh, die Arena in der Nähe wird gerade von Team Rot eingenommen, da muss ich schnell hin und mitmachen gnihihihi…

  4. 🙂
    klasse, you made my day!
    Ja, wir sind hier pokemonmäßig wirklich ab vom Schuss, die beiden müssen schon ordentlich lange mit dem Roller düsen. Pokemonstop im Wohnzimmer ist ja toll *lach* – sei froh, dass es keine Arena ist! Die Kinder überlegen schon, wie viel Eintritt sie in diesem Fall nehmen sollten…
    liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.