Nerv des Monats November

Das ist jetzt wahrscheinlich nicht ganz so arg schwer, den Nerv des Monats zu erraten, wobei ich eher befürchte, dass sich der über diesen und die nächsten (mindestens) drei November hinaus noch zu einem Nerv der nächsten Jahre entwickeln wird. Ähnlich ätzend wie starke Zahnschmerzen, aber sehr viel gefährlicher.
(Folgender Absatz dient natürlich zuvörderst meiner eigenen Selbstbeweihräucherung, da das aber hier mein Blog-Wohnzimmer ist, darf ich ja netterweise beweihräuchern, wen ich will, also:)
Ich habs ja gesagt. Seit Wochen sage ich „Achtung. Die wählen den!“ Sorry, isso. Kann mein Mann bestätigen. Der hat mich ausgelacht. Ha. Ich hatte schon lange nicht mehr so ungern recht. (Beweihräucherung Ende.)
Dieser amerikanische President-elect hat mir schon lange eine Heidenangst eingejagt und tut es noch. Ich finde nicht, dass man ihm weiter trauen darf, als man ihn werfen könnte (und scheinbar tun das auch nicht viele andere Leute, selbst die, die ihn wählten, nicht. Ich kenne eine Amerikanerin, die ihn tatsächlich gewählt hat und jetzt darauf setzt, dass er Hillary Clinton in den Knast bringt, wieso auch immer, aber über ihn selbst sagte sie: „He is an fucking idiot!“ Wtf? Ich musste mich daraufhin mit ihr betrinken, verständlich, oder?) und ich gratuliere mir wieder mal zu meiner Weitsicht, dass ich nicht Bundeskanzlerin geworden bin, denn dann müsste ich jetzt irgendwie mit ihm umgehen. Glück gehabt.

Der Nerv des Monats ist aber ein anderer, wenngleich er auch mit der Wahl der Amerikaner und natürlich der bevorstehenden Bundestagswahl zusammenhängt.
Im Moment nervt mich daran nichts so sehr wie das Wörtchen „wir“. Unter Schnappatmung gestreut von Politikern, Journalisten und wer sonst noch was zu sagen hat im Versuch, das Wahlergebnis, das „wir“ in dieser Ausprägung ja nicht haben kommen sehen können, zu erklären oder darauf hinzuweisen, was „wir“ alles zu verändern haben, damit das ja nicht bei uns passiert. „Wir“ müssen jetzt füreinander einstehen, „wir“ müssen gemeinsame Lösungen finden, „wir“ müssen die armen Menschen, die sich abgehängt fühlen, jetzt wieder vom Guten im Menschen überzeugen, „wir“, „wir“, ich hör immer nur „wir“.
Dafuq? ICH? Einen Scheiß muss ich! ICH hab das nicht versaubeutelt, ihr Helden in dunklen Anzügen der letzten vierzig Jahre!
ICH hab nicht dafür gesorgt, dass die Bildungs- und Sozialausgaben zu niedrig sind und wesentlich zu oft in den falschen Kanälen landen. (Und bevor mir einer dumm kommt: ja, ich weiß, dass wir sehr hohe Bildungs- und Sozialausgaben im Bundes- und den Länderhaushalten haben. Aber behauptet einer allen Ernstes, da steckte sowas wie ein Konzept dahinter? Gott bewahre! Konzept würde ja planvolles Vorgehen unabhängig von politischem Kalkül oder finanziellen Interessen bedeuten. Ha! Da kann ich ja nur lachen.) ICH wollte keinen unterirdischen Bahnhof, keinen genauso unterirdischen Flughafen oder eine überirdisch glitzernde Konzerthalle für Milliarden von Euro. Ich will auch nicht, dass die Autobahnen privatisiert werden. (Ich seh schon die Schlagzeilen: Autobahnen zu teuer für Deutsche! Nur noch reiche Ausländer auf Deutschlands Straßen! Merkel muss weg!11!!)

ICH bin auch nicht verantwortlich für die Millionen Nichtwähler, oder auch Falschwähler, auf die wir uns im September 17 freuen können. (Nur fürs Protokoll, damit ich nachher sagen kann, ich hätte es schon vorhergesagt: 25+).
Ich bin zu jeder (!) verdammten Wahl getappt, obwohl es mir wahrlich in den letzten Jahren immer schwerer gefallen ist, eine gute Wahl zu treffen.
Und immer öfter wurden Wahlversprechen mehr oder weniger offen gebrochen. Selbst für einen Hauptschüler wie mich (ich darf nicht mehr Dummenschule sagen, meine Tante- ihr wißt…) war es irgendwann klar: es ist ein Jahr vor der Wahl, aha, es gibt wieder mehr Rente, Arbeit, BaföG, tralala, alles super. Und nach der Wahl… Man kann schon seit vielen Jahren an den politischen Nachrichten ablesen, wann ungefähr wieder Wahl sein muss. (Und jaaaahaaa. Ich weiß, dass man das auch differenzierter ausdrücken kann, aber dann wird das hier echt lang.)
So einen Blödsinn wie Nichtwählen oder Wahlzettel ungültig machen, hab ich nie gemacht- ich bin immer noch der Meinung dass es tatsächlich zu unserer Pflicht gehört, wählen zu gehen. Das ist unser Beitrag zu einem funktionierenden Staat. Aber dann erwarte ich verdammtnochmal, dass die Politker ihrem Wählerauftrag auch gerecht werden. Ach, nee, eigentlich erwarte ich was anderes. Ich erwarte, dass nicht so ein hanebüchener Unsinn vor den Wahlen erzählt wird, sondern dass gerade Politiker einfach mal ehrlich und bei ihren Möglichkeiten (und den Möglichkeiten des Grundgesetzes, by the way, Herr Seehofer)  bleiben. „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ (1. Johannes, 2,1-6) (Nur mal so als Anregung für die mit dem großen C im Namen. Da war von populistischem Geschwafel keine Rede.)  Das funktioniert aber leider meistens nur noch auf der Kommunalebene, zumindest bei uns ziemlich gut.
Zurück zur höheren Ebene: Blöderweise gibt es für meine Begriffe eine Korrelation zwischen den zur Normalität gewordenen politischen Wahlversprechern, der Wahlmüdigkeit der Bürger (achwas- da wär jetzt keiner drauf gekommen, aber wartet, ich hab noch einen:) UND der Zunahme der Dämlichkeit des Wahlvolks. Und die Dämlichkeit des Wahlvolks hat signifikant zu tun mit was? Nämlich mit der Zunahme des Konsums von „Unterschichtenfernsehen“ (heutzutage auch gerne in Form von ungefiltertem Social Media Konsum) bei gleichzeitiger Abwesenheit gescheiter Bildung. Dabei kommt heraus: der Bürger, der nicht wählen geht, weil man „denen da oben“ sowieso überhaupt nichts glauben kann und der aber vollkommen unkritisch sämtliche Fakemeldungen (z.B. „Salafisten-CDs im Briefkasten die beim Auspacken eine geheimnisvolle gefährliche Substanz ausmüffeln“- meine Güte, ich bin fassungslos darüber, wie oft ich solchen Mist sehen muss) auf Facebook und Whats App teilt. Hallo? Wofür, zum Teufel, haben wir euch in die Schule geschickt?
Aber bitte, nach 32 Jahren RTL und 64 Jahren Bild- Zeitung sollte mich das eigentlich nicht mehr wundern. (Schlimm ist allerdings, dass heutzutage Bild und RTL ja fast noch als Sprachrohre der gemäßigten Mitte gelten sollten, wenn man sich nur einen winzigen Ausschnitt dessen antut was der Kopp-Verlag und ähnliche Aluhutvereine so präsentieren. Nein, bitte, schaut nicht nach, ich bin nur per Zufall drüber gestolpert und fummle grad schon mit einer Hand in der Küchenschublade auf der Suche nach der Alufolie… Boah, das gibt Gehirnkrebs in 0,3 Sekunden. Entsetzlich.)

Und was jetzt? Was sollen „wir“ denn jetzt machen? Werbekampagnen für mehr Weltoffenheit und Toleranz? Free Hugs? Plakate kleben? Was für eine gequirlte Scheiße, ehrlich. Natüüüürlich, wenn so ein Pegidist, der seit Monaten und Jahren jeden Montag sein „Lügenpresse!“ Plakat spazieren trägt, nur endlich mal gut genug von uns fortschrittlichen Gutmenschen umarmt und aufgeklärt wird, dann wird er seinen Irrtum schon einsehen- dass ich nicht lache.
Mit jeder Diskussion die (interessanterweise meistens unter Gleichgesinnten) geführt wird, mit jedem Stück Überzeugungsarbeit das zu leisten geglaubt wird, wird deutlicher: WIR sind im Besitz der einzigen Wahrheit. „Überzeugungsarbeit“ sagt doch schon alles. Wer Überzeugungsarbeit leisten muss, der muss einem offensichtlich sehr dummen Menschen mit der absolut falschen Einstellung beibringen, dass es nur eine wahre Meinung geben kann.
Merkt man doch irgendwie schon, dass sich das vielleicht ein bißchen nach- wie soll ichs sagen… nach vollkommenem Mist anhört, oder? Wer will denn so behandelt werden?

Für meine Begriffe haben wir es mit zwei gefährlichen Gruppen von Wahlberechtigten zu tun, nicht nur mit einer.
Zum einen die Leute, über die jetzt grad alle mit einer Mischung aus Staunen und Entsetzen reden, die „Abgehängten“, „Bildungsfernen“, die „Rückwärtsgewandten“. Die haben vielleicht gar keine Angst, abgehängt zu werden. Oder „rückwärtsgewandt“ zu heißen. Die haben sich schon selbst abgehängt und die wollen vielleicht leben wie in anderen Zeiten? Die interessiert unser toller toleranter und weltoffener Lifestyle nicht mehr. Die haben ihre eigenen Ideen, wie ein Staat funktionieren sollte und die kümmern sich nicht um unsere Realitäten, die haben ihre eigene Realität.
Und sie merken grad, was sie bewirken können, wenn sie wählen gehen.
Die wirkliche Gefahr liegt woanders. Im Ernst: Reichsbürger, Pegidisten und AfD zusammen wären vermutlich nicht mehr als ein (zugegebenermaßen sehr großer) Stachel im Fleisch der Demokratie.
Aber die größte Unterstützung bekommen sie von denjenigen, die überhaupt nicht wählen gehen. Vielleicht läuft grad ein schöner Rosamunde-Pilcher-Film, oder man muss eben noch den neuesten Kalenderspruch auf Facebook teilen, oder man hat sich gar nicht das Datum der Wahl gemerkt *ups*, oder man tut ja schon genug Gutes für die Welt, weil man die Seite für rumänische Strassenhunde liked, und mein Gott! Da ist diese Story von dem Moslem, der in Deutschland mit fünf Frauen und 27 Kindern lebt und für ALLE deutsche Sozialhilfe bezieht!!1ELF!! und jetzt müssen noch Freunde und Verwandte gewarnt werden vor dem Whats App Kontakt, der beim Öffnen ALLE gespeicherten Kontakte mit der Maul- und Klauenseuche infiziert!
Oder… es interessiert sie einfach nicht.

„Die Vernunft ist längst pennen gegangen, einen langen tiefen Schlaf, aus dem sie nur die Bildung wieder wecken kann.
Die Bildung ist aber leider mehrfach verhindert.“
(Das Eichhörnchen, 2016)

Ich weiß nicht, wie es euch geht und was „wir“ zu dem allem sagen sollen, aber eins ist klar: MIR geht der Arsch schon mal gewaltig auf Grundeis bei der Vorstellung, wie das nach den nächsten Wahlen hier weitergeht.

5 Gedanken zu „Nerv des Monats November

  1. Liebe Doro,
    ich kann dir nur rechtgeben, man wird die Augen geöffnet bekommen – im nächsten Jahr.
    Mir wird auch schon Angst und Bange, wenn ich daran denke, was auf uns zukommen wird.

    Neulich, nach der US Wahl, hat eine Bekannte gesagt: „nach Dumm und Dümmer,
    jetzt noch Schlimmer“
    (Bush Bush Trump)
    der wird einen gewaltigen Trumpelpfad hinterlassen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

  2. Liebe Frau Eichhörnchen,

    Genau. So. Ist. Es.

    Und woher zum Teufel wissen Sie, was ich denke und wieso können Sie das auch noch so viel besser ausdrücken als ich selbst?

    Wie gut, dass ich Ihren Blog sehr mag, und von daher davon ausgehe, dass Sie eine Person sind, die ich im „echten“ Leben gut leiden könnte. Sonst müsste ich mir jetzt nämlich einen Aluhut basteln, damit Sie nicht mehr meine Gedanke lesen und auf Ihrem Blog veröffentlichen können. ;o)

    Herzliche und unbekannte Grüße
    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.