Nich wundern…

…aber ich hab Urlaub. Daher so viele Posts. Ab nächste Woche habe ich wieder weniger Zeit, wir unternehmen auch weniger und dann habe ich auch nicht mehr so viel aufzuschreiben.
Wie schön dass an einem Brückentag immer alle Leute in die Einkaufszentren strömen. (Davon haben wir im Umkreis ja so einige.) Husch, husch, ab zum Shoppen, dann haben wir den Feldberg wenigstens für uns alleine *harhar*. Fast jedenfalls, wenn man mal von den hundert niederländischen Motorrädern absieht. Hartelijke Groeten!

Ist das ein cooles Bild? Bin ich eine coole Alte? Yes, i can!
Ich finds ja selber ein bißchen albern, aber das macht dann ja doch Spass, wenn man zur Abwechslung mal was hinkriegt was man sonst nicht schafft. Sieht doch Original wie im Spielzeugland aus, dabei isses nur der gute alte Feldberg im Taunus. Der Treffpunkt aller (ALLER!) Motorradfahrer aus halb Deutschland (zumindest in der Sommersaison) und meistens auch noch aller möglichen Oldtimer, Rennflitzer, Erlkönige, Nobelkarossen undsoweiter. Heute haben wir ein Treffen vom Opel-Oldtimer-Club erwischt. Admiral, Diplomat, Rekord, Senator und ein Kadett Aero:

Hach, das war was für Papa.
Aber dann waren wir in der Falknerei. Hatte ich mich schon mal unflätig ausgelassen über Sinn und Zweck der Zootierhaltung? Ich glaube hier habe ich es angedeutet. Ich dachte eigentlich, in einer Falknerei und Greifvogelauffangstation werden die Tiere so ein bißchen artgerecht gehalten, haben Volieren, fliegen ein bißchen rum, chillen ein bißchen und ihr Essen fangen sie sich selber. Die Greifvogelauffangstation dachte ich mir als heimeligen Zufluchtsort für aus dem Nest gefallene Babygreifvögel, die von einem Tierpfleger in Handaufzucht bis zur Auswilderung betreut werden. Die reinste Idylle.
Gott, bin ich dämlich.
In echt sah das so aus:

 

Verschiedene Bussarde und Falken saßen an kurzen Ketten auf ihren Stangen vor ihren putzigen Häuschen. Der Steinadler- ein eigentlich stolzer und prächtiger Vogel- hoppelte mit an einen Lederriemen gebundenen Beinen durch seinen Käfig und versuchte wieder und wieder loszufliegen. Das Seil war nicht lang genug, aber er rannte immer wieder los, breitete die Flügel aus und wurde natürlich ruckartig abgebremst. Das war so ein schlimmer Anblick, das konnte ich nicht fotografieren.
Ich bin ja nun wirklich kein militanter Tierschützer, aber muss das sein? Es mag ja verschiedene Argumente für eine Aufzucht in Gefangenschaft geben, aber in solchen Verhältnissen? Der Gänsegeier war hinter Maschendraht gefangen, die Schleier- und die Schneeeulen in ca 3 qm großen kleinen Bretterverschlägen und so weiter.

Für mich als Laien sahen die Tiere erstmal nicht ungepflegt aus und die ganze Anlage machte keinen verwahrlosten Eindruck. Laut Homepage www.falkenhof-feldberg.de sind die Betreiber stolz auf ihre Greifvogelaufzuchtstation wo wohl tatsächlich Tiere ausgewildert werden. Sicher haben sie eine Menge vernünftiger Argumente für die Art der Haltung, aber ich frage mich ernsthaft, was der Steinadler sagen würde wenn er sprechen könnte.
Die philosophische Grundsatzfrage des Tages: Haben wir das Recht dazu, Tiere unter solchen Umständen zu halten?
Es hat seinen Grund, warum mir kein Haustier ins Haus kommt. Weder befellt noch gefiedert oder mit glitschiger Haut. Leben und leben lassen und zwar jeder so wie er will.
Obwohl. Bei einem Erdmännchen würde ich womöglich schwach…
Horrido!
Doro

Ein Gedanke zu „Nich wundern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.