Guten Abend, gut Nacht… Teil 2

Zum Thema Matratzenkauf hatte ich ja vor kurzem (April 2016 *hust*) einen Mehrteiler versprochen, nunja. Zum Glück ist es nur eine Doppelfolge geworden, aber der Reihe nach.
Nachdem der Entschluss feststand, eine Matratze kaufen zu wollen, kamen pünktlich auch in verschiedenen Blogs Matratzentestberichte rein, wenn ich mich recht erinnere, waren es Ringelmiez, Das Nuf und noch einzwei weitere. Alle testeten die „Eve“ Matratze aus England und überschlugen sich schier vor Begeisterung.
Es erschien uns ganz schön gewagt, einfach so eine Matratze im Internet zu kaufen. Ich meine, 100 Tage Rückgaberecht hin oder her- wenn die Matratze zu weich ist, dann weiß ich das sofort- da brauch ich keine 100 Tage. Und dann habe ich hier bis zur Abholung eine Riesenmatratze von 160×200 rumstehen, in einer Wohnung, in der kein Fleckchen gerader Wand mehr übrig ist um mal eben ein paar Tage lang so ein Monster dagegen zu lehnen.
Abgesehen davon hiess es, sie stinkt arg und überhaupt: war ja ne Engländerin und wir wollten lieber regional kaufen.
Scheinbar animiert von dem Erfolg von Eve oder aus wasweißichdenn für einem Grund poppten dann jedesmal wenn sich einer ins Internet wagte, Werbebildchen auf für tolle neue innovative Matratzen mit menschlichen Namen und jede einzelne reklamierte den Anspruch für sich, von total hippen jungen Leuten voller Sorge um den deutschen Nachtschlaf völlig neu entworfen worden zu sein. Emma, Casper, Bruno, danach gabs scheinbar keine Namen mehr, Smood, Muun undsoweiter. Die Internetseiten sehen exakt gleich aus, tun aber so, als wären sie DAS einzige innovative Original, über soviel Fantasielosigkeit und Desinteresse bin ich echt entsetzt- lernt ihr Hipstervögel in den Werbeagenturen nix mehr?  Ja, danke, veralbern kann ich mich selber.
Auch die (laut Stiftung Warentest) allerbeste Matratze in den Tests hielt leider nichts von Kommunikation, aber sowas von überhaupt gar nichts dass ich immer noch beleidigt bin *schnaub* und fiel somit durch.
Immer noch keine Matratze.
Dann nahm der Senior des Hauses die Sache in die Hand, recherchierte einen halben Tag lang intensivst im Internet um dann zu verkünden, dass wir bei diesem verwirrenden Angebot auf jeden Fall in ein ordentliches Matratzenhaus gehen müßten um eine anständige Matratze zu bekommen. Nachdem ich ihm Recht gegeben und wir einen Termin für den Matratzeneinkauf festgelegt hatten, nickte er zufrieden und bestellte die Eve im Internet.
Und nach drei Tagen war sie dann auch schon da.
Inzwischen wird sie in Deutschland hergestellt (eine Sächsin, soviel ich weiß), sie stinkt nicht mehr (weil der englische Flammschutz fehlt) und kommt eng zusammengerollt in einer schicken Kiste (die immer noch in Juniors Zimmer als Zweitwohnung für ihn steht).
Das Unboxing macht Spaß und ist sehr erstaunlich:

Aus so einem kleinen Teil soll eine 160 x 200 große Matratze werden?

Einmal auseinanderklappen, ausrollen…

…in Position bringen und die letzten Verpackungsreste entfernen…

…das Innenleben betrachten…

…begrüßen…

… und gleich mal draufwerfen.
Das Innenleben der Kiste lohnt auch einen Blick. Da wurde ausser launigen Sprüchen auch gleich noch ein Kind mitgeliefert…

Die Matratze fühlt sich erstmal seltsam an. Beim Draufsitzen sinkt man ein gutes Stück ein und fragt sich, wie zur Hölle man JEMALS darauf schlafen können soll? Aber das ist wohl die berühmte Punktelastizität. Im Liegen nämlich passt sich die Matratze überall perfekt an, egal wie man sich dreht und wendet. Sie ist nicht zu weich und nicht zu hart und bildet keine Kuhle, in die man immer wieder reinrollt. Wenn der Mitschläfer sich dreht, spürt man das auf der eigenen Seite kaum und lustigerweise kann ich das ab und zu mal aufkommende leise Schnarchen neben mir mit dieser Matratze wesentlich besser ignorieren. Ich vermute, es liegt an der Beschaffenheit der Eve. Die vorige Matratze hat mit ihrem Taschenfederkern den Schall wesentlich besser direkt in mein Ohr übertragen und das Schaumzeug, aus dem Eve besteht, schluckt den Schall eher und trägt so offensichtlich noch besser zu einem guten Nachtschlaf bei.
(Wer genauer wissen will aus welchem Zeug Eve besteht, informiert sich am besten selbst auf der Homepage, dann muss ich das nicht alles rekapitulieren.)
Eve ist übrigens schon vor sechs Wochen bei uns eingezogen und es gibt bisher nix zu meckern. Keins von unseren schweren Körperchen hat bisher eine auch nur ansatzweise wahrnehmbare Kuhle in der Matratze hinterlassen.
Jetzt fehlen uns also nur noch richtig gute Kissen. Leider werden das wohl nicht die von Eve sein, denn sie haben ein etwas seltsames Maß (42 x 66- wer stellt solche Bezüge her??? Gut, ich kann ja nähen, aber das ist ja dann auch nicht der Sinn der Sache: einmal Bettwäsche kaufen ohne Kopfkissenbezug, bitte. Dafuq?) aber blöder finde ich es, dass man das Innenkissen nicht waschen kann, sondern nur den Bezug. Und da beide, Herrchen und Frauchen, leider am Kopf nachts sehr stark schwitzen (und alle so: Iiiiihhhh!!), könnte das auf die Dauer eine etwas fiese Angelegenheit werden und dafür sind mir 75,- Euro für ein Kissen dann doch etwas viel *hintenüberkipp*.

Übrigens können wir jetzt endlich auch mal wieder morgens länger im Bett liegen ohne Rückenschmerzen. Also, wenn wir denn mal Urlaub haben.
Nur mein Farbkonzept, das haben sie mir mal wieder schön durcheinandergebracht. Gelb. Gelb! Wer kommt denn auf so eine Idee?

Ein Gedanke zu „Guten Abend, gut Nacht… Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.