Osterurlaub, Wanderausgabe

Ostersonntag und der Urlaub ist schon wieder rum, genau wie die Ferien. Deprimierend eigentlich. Frohe Ostern übrigens.
Zum Glück haben wir Schokozeug und Kleinigkeiten bereits heute nacht vom Osterhasen in der Wohnung verstecken lassen, draußen wäre das bei 4 Grad und Hagelschauer nicht ganz so schön gewesen.
Da bin ich doch sehr froh über unser Pensum, das wir in der einen Urlaubswoche geschafft haben. Alle Wandervögel in Familien- und Bekanntenkreis halten jetzt bitteschön ihre Lästermäuler im Zaum, denn in der einen Urlaubswoche bin ich bei vier Gelegenheiten ungefähr 20 Kilometer gelaufen. Also gewandert, insgesamt. Das ist total viel für meine Verhältnisse und wenn man bedenkt, dass ich überhaupt kein Wanderoutfit besitze und mit Turnschuhen und Jeans losgehen muss! Andere Leute kaufen erstmal für hunderte von Euronen beim Jockel Wolfshaut ein, bei mir geht das ohne, also bitte: Applaus.
Am letzten, frühlingswarmen Wochenende waren wir in der Pfalz:

Erst waren wir in der Straußenfarm bei Herxheim. Die Tiere leben dort familienweise in großen Gehegen und das ganze Gelände ist sehr schön angelegt. Wenn man zu den etwas abgelegeneren Gehegen spaziert, kann man aber auf dem Weg dorthin auch ein paar sehr seltene Exemplare der Gattung „Camperus Unterhemdensis“ bewundern, mit sehr viel Glück auch die ein oder andere Spülschüsselschnepfe oder einen Campingstuhlschiebler. In dieser Jahreszeit sind die meisten ihrer beweglichen Behausungen noch leer, aber ein paar ganz Unentwegte wollen offenbar unbedingt schon zu Ostern in einem vollausgestatteten Nest verbringen und polieren eifrig die Vorzeltstangen. Leider darf man die extrem scheuen Tierchen nicht fotografieren, weil sie dann unter Umständen vor Schreck lauthals meckernd und aufgeplustert tot von der Hollywoodschaukel fallen, daher streifen wir nur schweigend vorbei, hier und da ins Vorgärtchen blinzelnd.
Wo war ich? Achja, wandern. Wir wanderten dann auch noch mit dem Sessellift hoch zur Riedburg und liefen, dieser netten Aufforderung zuerst Folge leistend (Pommes zählen auch) dann runter:

Vom Heimathafen aus in einer Viertelstunde Autofahrt aus erreichbar liegt bekanntlich Hessens fast höchster Berg, der Feldberg. Hier findet man den einzigen im Hochtaunus gelegenen Steig, nämlich den Zacken-Beilstein-Steig:

Eine Wanderung von gut zwei Stunden (für mich zweieinhalb) führt auf winzigen, steilen Pfaden rund um und auf den Zacken, ein Felsmassiv mit einer wunderbaren Aussicht auf den Taunus. Wie man auf den Bildern deutlich sieht, konnte ich die Knipse nur an den harmlosen Stellen einsetzen, sonst *kreisch* und *stürz*.
Nachdem ich das überlebt hatte, wollte ich noch etwas mehr Abenteuer und wir suchten ein paar Tage später einen „Lost Place“ auf, von denen der interessanteste im Taunus recht gut zu erreichen ist. Vom Wanderparkplatz Hegewiese unterhalb des Sandplackens geht es ca 2,5 km sanft bergab, an einem kleinen Wasserlauf entlang, bis man, im Wald verborgen, auf die Überreste des Jagdhauses Villa Opel stößt. Wenn man weiß, wo es ist, haha! Im Sommer hat man hier wahrscheinlich kaum eine Chance durch den Bewuchs zu kommen, aber jetzt, am Frühlingsanfang, ging das noch recht gut. Wir ignorierten das Schild, auf dem „B trt n v rb t n“ oder sowas ähnliches stand, immer in Begleitung eines kleinen Wiedehopfes, der neben uns herhüpfte und ständig krähte „AberMamaaufdemSchilddastanddochBeträhtenvärbohten, dadarfmandochnichtreinhalloMamahalloPapa,wiesowiesokrähkräh“ bis uns die im Dunst hinter Bäumen auftauchende Villa den Atem nahm.
Boah, ja gut, ganz so dramatisch isses nicht, aber war schon interessant:

Vom Haupthaus steht nur noch der Turm, der Rest ist eingestürzt (und keiner räumts weg). Unterhalb des Hauses befindet sich noch ein Schwimmteich, der von dem kleinen Wasserlauf gespeist wird und mit ganz klarem Wasser (aber ungefähr anderthalb Metern Schlamm) glänzt.
Die Villa Opel wurde von Fritz Opel, dem Sohn des alten Adam Opel (Gott hab ihn selig und Danke für die Autos) als Jagddomizil errichten lassen und wurde wohl bis zu ihrer Beschlagnahmung durch die amerikanischen Allierten 1946 auch genutzt. Bis 1950 unterhielten die Amerikaner dort eine Außenstelle von Camp King in Oberursel (und vermutlich viele geheime Agententätigkeiten), seitdem verfällt das Anwesen und man kann quasi zusehen, wie schnell sich die Natur ein bebautes Gebiet wieder zurückerobert….
Mehr von der Villa Opel in heutigem Zustand kann man übrigens in diesem Video sehen. Das Video scheint ziemlich aktuell zu sein und eins ist sicher: ICH wäre da nicht reingegangen *grusel*. Ich hatte eher das Bedürfnis, in der Nähe der Ruine bloß nicht zu laut zu sprechen oder gar zu husten, damit nicht auch noch der Rest in sich zusammenstürzt und andere Leute gehen REIN. Aber jeder wie er mag und Danke für das Video.

Dass der Wasserlauf übrigens Aubach heisst, wie jener Bach, an dem ich quasi aufgewachsen bin, hat universell gesehen, sicher auch irgendeine tiefere Bedeutung, sie erschliesst sich mir jedoch nicht.

Nach den ganzen Wanderungen und dem ständigen Hoch und Runter war ich dann ungefähr so platt wie der hier, ich kann nur nicht so süß gucken…

Den Zacken-Beilstein-Steig und die Wanderung zur Opel Villa habe ich übrigens auf der Facebook-Seite von „Taunusreich“ entdeckt. Bianca ist Wanderführerin und bietet Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade um den Feldberg herum an nach dem Motto: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nahe?“
Leider haben wir es bisher terminlich noch nicht geschafft, an einer geführten Tour teilzunehmen (ich fürchte, ich muss dafür vorher auch noch etwas trainieren *schluck*), das steht aber noch auf dem Plan. Und überhaupt müssen wir ja jetzt auch wieder arbeiten und können uns erst wieder in den Sommerferien bewegen… *pfeif*

Ein Gedanke zu „Osterurlaub, Wanderausgabe

  1. Hach liebe Doro,
    jetzt wart ihr soooooo nah bei uns und du hast dich nicht gemeldet, das sind ja nicht mal, was weiß ich 8 – 10 km von uns entfernt und genau am Sonntag
    sind wir zur Mittagszeit auch noch daran vorbeigefahren.
    Die Straußenfarm gehört aber zu uns (Verbandsgemeinde Rülzheim), nicht zu Herxheim, also Rülzheim wäre hier richtiger.
    Habt ihr hoffentlich auch die neue „AllaHoppAnlage“ besucht, da wären dann die Kuchenkalorien schon vorher verbrannt worden.
    Wenn ihr auch noch den Campingplatz gesehen habt, dann doch sicherlich auch die „Dampfnudel“ oder nicht?
    War der Harry auch dabei?
    Hach, ich könnt mich ärgern.
    Trotzdem liebe Grüße
    Nähoma
    Nähoma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.