Rollmäppchenwahn und PJ Harvey

Hallo Ihr Lieben,
heute mit PJ Harvey (live in Paris, arte- summer of girls) ein Urlaubspost!
Jaha, endlich- drei Wochen Urlaub!!! Ich habe zwar einen tollen und erfüllenden Job, aber mal drei Wochen Auszeit und nur für die eigene Familie und sich selbst da sein zu können ist immer was besonderes. Am Wochenende geht es nach Oberstdorf auf einen Bauernhof (ihr seht: der Kleine ist erst knapp fünf und bestimmt noch ganz und gar die Urlaubsplanung!), ein bißchen Wandern wird für uns auch drin sein. Aber unter uns: ich müßte garnicht in Urlaub fahren. Unser Zuhause ist so schön und hier ist soviel zu tun dass ich gut und gerne auch drei entspannende Wochen zuhause verbringen könnte.
Vorher musste natürlich noch ein bißchen genäht werden, und tatsächlich, aus den Sternen und Streifen wollte ein Rollmäppchen für mich selbst werden *freu*! Passend dazu eine Pixibuchhülle für Sohnemann:

Der Rollmäppchenwahn hat mich gepackt und seitdem habe ich noch drei fertiggestellt, noch eines aus den Sternen und Streifen und dann noch dies hier:

Das andere habe ich noch nicht fotografiert, ist eben erst fertiggeworden, bzw. wartet noch aufs Knöpfchen.
Ich habe es übrigens bis jetzt noch nicht geschafft, ein einziges Rollmäppchen fehlerfrei zu nähen. Bei jedem habe ich irgendwas neues verkehrtgemacht, nachdem ich peinlich genau darauf achtete, die Fehler von den letzten Mäppchen nicht zu wiederholen. Aufgepasst, dass -der Stoff richtigherum aufgenäht wird, -die Verzierungen nicht verkehrtherum angebracht sind, -das Mäppchen nicht plötzlich eins für Linkshänder wird, -das Bindebändchen nach innen guckt usw., nur um dann zu vergessen überhaupt ein Bändchen einzunähen *kreisch!*
Aber das läßt sich ja alles wieder rückgängig machen. Aber was macht man mit einem Frosch-Täschchen, bei dem alle Frösche auf dem Kopf stehen? (KopfaufdenTischdotz)

Wahrscheinlich als ewige Mahnung selber benutzen (für irgendwelches Nähzeugs oder so). Zur Strafe.
So, jetzt noch das versprochene Kissen für meinen Neffen. War nicht wirklich mein Favourite, der Stoff, aber ich fands ganz okay.

Und er erst! „Ein Tissen, ein Tissen für mis!“ geschrieen und das Kissen an sich gedrückt *schmelz*
Scheinen doch ganz gut anzukommen, die selbstgemachten Geschenke.
Da fällt mir ein „Kindermund“ meines Sohnes, 2,5 Jahre ein. „Mama, wo is mein weißes Kissen?“ „Du hast kein weißes Kissen, Schatz“ „Doch, mein weißes Kissen, wo is das?“ „Aber du hast kein weißes Kissen!“ Er, mühsam betonend: Doch, das wei-ße Kissen, nicht das weiße, Mama!“ Rätselraten allerseits. Mama: „Schatz, du hast kein weißes Kissen, nur dein blaues Kuschelkissen.“ Sohn, strahlend: „Ja, Mama, das mein is doch, das is so sön weiß, das blaue Kissen!“ Aarghh!
Kurze Zeit später hat das mit dem weichen „ch“ dann auch geklappt!
So. Für morgen ist ein Regentag angesagt, das heisst: Geburtstagseinladungen basteln. Falls es soweit kommt, poste ich ein paar Bilder, mal gucken, wie weit wir kommen.
Euch allen eine gute Nacht, einen guten Morgen und einen schönen Tag!
Doro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.