Singapur Schnipsel

Wetter. 

Für unsere Begriffe ist es sehr schwülwarm hier, wir schwitzen nur einmal und das den ganzen Tag- die Gastgeber dagegen sind froh, das wir so schönes Wetter erwischt haben. Garnicht schwül und ziemlich kühl. Haha.
In der ersten Woche blieb es meist bei 27-29 Grad und bedecktem Himmel, gestern gab es ein unglaubliches Unwetter einen kleinen Sommerregen, und heute hatten wir das erste Mal das Vergnügen von 32 Grad, Sonne und ähm… sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Hat irgendjemand eine Ahnung, wie unangenehm das ist, wenn man als einziger Mensch unter vielen vielen anderen Menschen der einzige ist, dem der Schweiß in Strömen aus buchstäblich allen Poren rinnt? Wi-der-lich. Ich wußte nichtmal, dass ich SO viele Schweißdrüsen besitze. Hallo Schweißdrüsen, nett, euch kennenzulernen! Könnt ihr bitte sofort ohnmächtig werden?
Also, wenn wir mal aus dem Nähkästchen plaudern wollen: Sind nicht ab und zu mal irgendwelche Promis hier? Ich meine, letztes Jahr wären Englands Ich-will-mal-König-werden-Willi und Kate hier gewesen und sind die da nicht im Botanischen Garten rumgeschlendert? Im Freien? In Anzug und Kostüm (plus Hütchen!) ohne einen einzigen sichtbaren Schweißtropfen? Jetzt mal ganz ernst: Wie machen die das? Läuft da vor und hinter denen einer mit einer Riesen-Klimaanlage rum? Oder haben die sich sicherheitshalber die Schweißdrüsen rausoperieren lassen? Ich nehme an, das wird’s sein. Schliesslich wohnen die in einer ähnlichen Klimazone wie wir, da können die das doch nicht so locker wegstecken können. Das ist unfair! Dass unsere Gastgeber inzwischen nur noch beim Joggen (Joggen! In dem Klima! *umfall*)  schwitzen (ein winziges bißchen immerhin!) kann ich ja verstehen, die wohnen ja auch schon seit 17 Jahren hier. Ich schätze, dann wäre ich auch dran gewöhnt. Aber alle anderen Touris sollen gefälligst schwitzen, so wie wir!!
Lecker. 
An jeder Ecke gibt es was zu futtern. Nein, ich sinniere jetzt nicht darüber, wie die Singapurer so schlank und durchtrainiert sein können, wenn sie ständig und immer essen, essen, essen. Da werde ich nur wahnsinnig.
Das Highlight war bisher der Eisladen. Man sucht sich sein Eis aus, der Batzen wird auf eine Kühltheke geworfen und mit den Toppers verknetet, die man sich aussucht. Ich hatte Schokoeis mit Peanut-Butter, Reeses Buttercups und Karamel. Das war die „Peanut Buttercup Perfection“ *bauchreib*
Der Germanchökölätekäke hörte sich auch gut an, alleine der Name! :

 

Und für den Sohn war das Rennwagenrestaurant buchstäblich der Renner.
Auf dem iPad konnte man die verschiedenen Vorspeisen usw bestellen, per Rennwagen kamen sie dann am Tisch an, nur runternehmen und den Wagen wieder zurückschicken und geniessen. Zum Glück gabs für den Kleinen Pommes und für mich vegetarisches Sushi, sonst *blärch*.
Der Anblick in der UBahn ist ein fantastischer. Sicher achtzig Prozent, wenn nicht sogar mehr der Menschen in der UBahn halten ein Smartphone in der Hand und spielen, smsen oder lesen etwas darauf. Ehrlich: Die Leute gehen sogar von der UBahn zum Bus oder sonst wo hin und her, während sie sich mit dem Teil beschäftigen und sie kugeln dabei nicht ständig übereinander. Wow. (Sollte ich das versuchen, käme ich sicher sehr bald in die Nachrichten: Nicht-multitaskingfähige Deutsche verursacht Riesen-Verkehrsstau an der Rolltreppe.)
An sich scheinen mir die Leute sowieso hier recht fatalistisch zu sein. Can-cannot ist hier das Lebensmotto: Kann sein, vielleicht aber auch nicht. Alle halten sich an alle Regeln, warten, stehen brav in den markierten Bereichen, halten Türen auf undsoweiter. Zielstrebig, höflich, rücksichtsvoll, und wenn die UBahn unterwegs ihren Service einstellt, man aussteigen muss und auf die nächste warten: so what? No Problem-la.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute sich hier mit Transparenten auf eine Demo stellen um, sagen wir, für die Rechte der Wanderarbeiter oder für eine humanere Tierhaltung oder für niedrigere Mieten oder für weniger Baustellenlärm oder so was zu demonstrieren.
Aber ich glaube das ändert sich schlagartig, wenn es einen Netzausfall gibt und sie nix mehr mit ihrem Smartphone anfangen können. Dann gehen auf einen Schlag Millionen auf die Gass. *höhö*
Hier ist man halt Luxus gewöhnt 🙂
Vor einigen Tagen abends sahen wir diese sensationelle Lasershow:
Wir dachten ja erst, das sei unsere Begrüßungsshow gewesen, extra organisiert, aber pfft. Das ist hier Standard, die gibt es hier jeden Abend um acht. Jeden. Abend. Um. Acht.
In Deutschland muss dafür ein armer Discothekenbetreiber sich UND seine Disse hoch verschulden, um so ein Spektakel einmal im Jahr zu veranstalten. Und der Stromverbrauch und die armen Tiere, die jeden Abend denken, die Sonne sei wieder aufgegangen oder doch nicht, nein, ja, nein, ja,.. Ich möchte nicht wissen, wieviele Frösche Harakiri betreiben wegen dieser Lightshow.
Politisch vollkommen unkorrekt. Aber schön. :-))
Jetzt noch was für die Sentimentalisten unter uns, also mich:

Fast 10 Jahre liegen zwischen den beiden Fotos. Und ja, wir sind etwas, hm, sagen wir: mehr geworden. In zweifacher Hinsicht….
Und es ist echt dieselbe Palme! Die hat in den zehn Jahren offensichtlich auch gelitten. Der Blickwinkel stimmt nicht ganz, ein vorwitziges Restaurant hat sich auf die Fotografenposition von damals gedrängt. Wenn ich mirs genau betrachte, ist die Gesamtansicht überhaupt so ein bißchen verlottert. Nicht nur wir, auch die Palme. Und so.

Die Neujahrsglückskekse, noch kurz vor der Abreise genäht und gefüllt.
Mein Lieblingsspruch:
Das Leben wär nur halb so nett, wenn keiner eine Meise hätt.

 
Und eine Meise hat eindeutig Blogger, woher kommen schon wieder die verschiedenen Schriftarten? Ich war das nicht, grrr!

4 Gedanken zu „Singapur Schnipsel

  1. Liebe Doro,

    ein frohes neues Jahr und danke für deine tollen Reiseberiche. Hachmann, das Palmenfoto ist ja auch wieder was für Sentimentalitätenpaula *schluchz* Genießt die Zeit, und schwitzt nicht so viel ;o) Hier ist aber auch Frühling.

    Ganz liebe Grüße
    Paula

  2. Hallo Doro,
    ich kann Dich beruhigen, hier sehe ich nur eine Schriftart. Muss der Schweiß aus den Scheiß Drüsen sein, die den Blick verschleiern 🙂
    Mir ging es in Hongkong ähnlich, und da gehen unsere Freunde auch joggen, wo ich noch nicht mal freiwillig einen Berg hoch spazieren gehen würde!
    Die restlichen 20 % in der UBahn machen wahrscheinlich ein Nickerchen, oder? Ganz liebe Grüße, ich hoffe, Ihr seid gesundheitlich wieder fit!!!
    Bis bald, ich freue mich auf Deine Granny Squares…
    Petra

  3. Liebe Doro,
    So toll,
    aber da ich ja nie in ein Flugzeug steigen werde,
    kann ich mir das abschminken.
    Die Fotos sind Klasse,
    die Glückskekse kannst du dort lassen,
    bei uns ist Silvester schon vorbei *grins*
    und ich hoffe, dass der Nagelknipser gute Dienste geleistet hat.
    Bis auf Weiteres
    Liebe Grüße
    Nähoma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.