Ich tausch nicht.

Zumindest nicht mit dem Weihnachtsmann.
Das macht ja riesigen Spaß, wenn man es einmal macht, aber immer? Nö. Ist das eine elende Schlepperei.

Die Spendenbereitschaft mal von der anderen Seite. Für die Kinder unserer Familien machen wir bei einer Wunschzettelaktion mit und in der Woche vor Weihnachten führt dass immer kurzzeitig zu erhöhtem Adrenalinausstoß, denn die ganzen Pakete wollen ja nicht nur abgeholt, sondern auch noch verteilt werden, und das im ganzen Kreisgebiet. Nö, ich beschwer mich nicht, ich hab die wenigsten Päckchen auszuliefern, dafür durfte ich vorher alle Wunschzettel schreiben für die Kinder und die teilweise kruden und unvollständigen Angaben übersetzen in etwas, was jeder potentielle Schenker auch versteht *gacker*.
Das größte Problem ist, das ich jetzt eigentlich SOFORT alle Päckchen aufmachen möchte, natürlich nur, um zu gucken ob auch das richtige drin ist. Aber wer packt die alle wieder ein?? *hmpf*
Was ist wohl drin in „ein robota was sprechen und ein audo was fligen kann“? Und in dem in Klarsichtfolie eingepackten Baby Born-Bettchen liegen noch ZWEI in Geschenkpapier verpackte Pakete, dabei stand auf dem Wunschzettel nur „Baby Born Kleidung oder eine lila Zahnbürste“. Da fand wohl jemand den Wunschzettel genauso süß wie ich. Eine lila Zahnbürste *kreisch*!!
Ein Wunschzettel mit „ein Malbuch und dicke Buntstifte“ klebt auf einem riesigen und ziemlich schweren Paket und das schwerste Paket ist das mit dem Wunschzettel „Holzeisenbahn“. Wahrscheinlich Holzeisenbahn plus kompletter Landschaft drumrum, nach dem Gewicht zu urteilen.
Die meisten Pakete liebevoll eingepackt und verziert, mit Schokoweihnachtsmännern und anderem Schnickeldi beklebt und glitzernde Aufkleber dazu. Hach. Das macht Spaß.
Ein paar Päckchen müssen wir noch ein bißchen pimpen, weil sie ein wenig, hm,.. sparsam daherkommen, aber das sind nur ganz wenige.
Da werden ein paar Kinder groooße Augen machen und sich über Dinge freuen, die sie sonst nicht bekommen hätten. Lego, Playmobil und Baby Born statt der billigeren Nachbauten. Ja, ich weiß, damit kann man auch spielen, aber für die Kinder (und die Eltern) ist es eben was besonderes, wenn sie mal das gleiche haben können wie ihre Spielkameraden.

Morgen, Kinder, wird’s was geben,
morgen werden wir uns freun!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
wird in unserm Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
heißa dann ist Weihnachtstag!

Wie wird dann die Stube glänzen
von der großen Lichterzahl,
schöner als bei frohen Tänzen
ein geputzter Kronensaal.
Wißt ihr noch vom vor’gen Jahr,
wie’s am Weihnachtsabend war?

Wißt ihr noch mein Räderpferdchen,
Malchens nette Schäferin,
Jettchens Küche mit dem Herdchen
und dem blankgeputzten Zinn?
Heinrichs bunten Harlekin
mit der gelben Violin?

Welch‘ ein schöner Tag ist morgen!
Viele Freunde hoffen wir;
uns’re lieben Eltern sorgen
lange, lange schon dafür.
O gewiß, wer sie nicht ehrt,
ist der ganzen Lust nicht wert!

(„Morgen“ bitte bei Bedarf durch die Anzahl der noch vorhandenen Tage bis Heiligabend ersetzen)

5 Gedanken zu „Ich tausch nicht.

  1. Pingback: Angry 1 und Angry 2 |

  2. Eine tolle Aktion!!! Schade, dass es sie hier nicht gibt, vielleicht sollte ich nächstes Jahr mal mit Vereinen oder so sprechen ob man das nicht auch auf die Beine gestellt bekommt!!
    Wünsche dir viel Spaß beim Weihnachtsmann spielen 😉
    liebe Grüße
    Caro

  3. Ich les bei dir nicht mehr *schmoll*
    Dauernd muß ich heulen, seit neuestem. Vor lauter Rührung zum Beispiel.
    Ich finde es toll, was du so machst und auf die Beine stellst, so zusätzlich und neben dem normalen Wahnsinn.
    Chapeau, liebe Frau Hörnchen.

    Verbindlichste Grüße von weitweitunten
    Paula

  4. Liebe Doro,
    das hört sich gaaaanz toll an. Aber wie genau funktioniert das?? Ich selbst hab ja zwei wirklich tolle kleine-Männer, die auch immer reichlich beschenkt werden von den Familien (Omas, Opas, Tanten etc) so dass die Geschenkbereitschaft der eigenen Eltern (also meiner und die des großen-Mannes) nicht immer notwendigerweise sooooo riesig ausfallen muss. Könnte frau doch dann auch diese anderen zugute kommen lassen???
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • In vielen Städten gibt es in der Vorweihnachtszeit solche Wunschzettelaktionen, meist von Vereinen, Banken oder Einzelhändlern organisiert. Die Wunschzettel werden an einen Baum gehängt (bei uns in einer bank) und können dort von den Kunden abgenommen werden. Die gepackten Päckchen werden dann eingesammelt und weitergeleitet.
      Frag doch mal bei Caritas, bei den Tafeln oder allgemein beim Bürgerbüro in eurer Ortschaft, die können dir vielleicht Tips geben für nächstes Jahr.
      Liebe Grüße und ein schönes Weihnachtsfest dir und deiner Familie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.