Einigkeit und Recht und Freiheit…

War zwar nicht so eine pompöse und durchchoreographierte Party wie in Berlin, aber auch hier sind einige Ballons für die Freiheit geflogen, versehen mit guten Wünschen.
Ballon Collage
Ballon2 Collage
Eine schöne Idee.
Heute fangen ja viele Gespräche mit „Ich kann mich noch erinnern wo ich war, als…“ an und natürlich weiß ich das auch noch genau. Gänsehaut und Tränen vor dem Fernseher beim Anblick der Menschenmassen die über die Grenze strömten. Aber um ehrlich zu sein, war mir damals, mit zwanzig, die ganze Dimension des Mauerfalls überhaupt nicht klar. Kunststück, ich war ja eine behütet aufgewachsene Wessi, ich mußte niemals Angst haben, für eine unbedachte Äußerung ins Gefängnis zu kommen (das wär bei meinem Schandmaul auch ganz schnell gegangen). Der äußerste Grusel war 1988 ein Wochenendtrip nach Berlin, begleitet von eindringlichen Warnungen, bloß auf der Transitstrecke nicht stehen zu bleiben und am besten mit niemandem zu sprechen. Der unfreundliche Grenzer, der uns die Pässe abnahm, das Warten darauf ob wir sie wieder bekämen, die Erleichterung als wir im Westteil Berlins und später wieder gut zuhause ankamen- puhhhh, spooky.  Mit 18 war das ein richtiges Abenteuer- ich als naives Landei kam mir seeehr erwachsen vor, aber in Wirklichkeit hatte ich die Hosen voll. Und dann nicht mal zwei Jahre später die Grenzöffnung. Wow. Aber fühlbar verändert hat der 9. November in meinem Leben: nichts. (Gut, man sah immer öfter mal einen „Ossi- das unbekannte Wesen“. Man erkannte sie gleich, mit den seltsamen Frisuren und Jeansklamotten in vollkommen uncoolen Waschungen und vor allem: den lustigen Akzenten *muuhaaa*.  Heute stelle ich beim Anschauen der Bilder von damals fest: wir Wessis sahen genauso scheiße aus. Die Frisuren! Die Klamotten!! Die Schuhe!!! Ich könnte heute keinen Unterschied mehr zwischen den verschiedenen Jeanswaschungen feststellen, sah alles albern aus. Achtziger eben. *örks*) Wo war ich?
Das eigene Leben ging vor, Ausbildung beenden, Arbeitsplatzsuche, neuer Wohnort usw.
Wir haben versucht unserem Sohn zu erklären, was heute anders wäre wenn die Mauer nicht gefallen wäre und fanden es am einfachsten, das an Personen fest zu machen, die wir dann nicht kennen würden. Seine beste Freundin, deren Eltern aus Sachsen und Thüringen stammen. Sein Freund, dessen Mutter auch aus Sachsen stammt. Unsere diesjährige Faschingskönigin. Die Nachbarn drei Häuser weiter. Freunde. Bekannte.
Dabei ist mir noch einmal klar geworden: Was für ein wahnsinniges Glück das ist. Dafür kann man wahrlich ein paar Ballons steigen lassen.

Und hier sind Leute, die Interessanteres zu dem Thema zu erzählen haben:
Die Frische Brise hat hier das Tagebuch ihres 12-jährigen Ichs veröffentlicht.
Und die finnische Mäusedoktorin schrieb auf, wie sie die Ereignisse mit 13 erlebte.

Ein Gedanke zu „Einigkeit und Recht und Freiheit…

  1. Liebe Doro,
    stimmt – in den 80ern sahen wir alle ziemlich sch… aus. Ich erinnere mich noch gut daran, wie lange ich morgens vor dem Spiegel geflucht habe, bis die Tolle oberhalb der Dauerwelle gut saß ;-( Gräääääßlich.
    Aber dafür hatten wir was anderes, bisher größtenteils unvergleichliches: RICHTIG GUTE MUSIK!!! Gestern haben sie im Radio die Charts von 1989 rauf und runter gespielt und ich habe mich richtig zurückversetzt gefühlt. Schee war´s.
    1989 war ich in der 8. Klasse und zwei Monate vor dem Mauerfall auf Klassenfahrt an der Ostsee. Nach einem Tagestrip zum Weißenhäuser Strand sind wir mit dem Bus in gebührendem Abstand am Grenzbereich vorbeigefahren, haben alle mit einem Blick zum Lehrer „Ah“ und „Oh“ gemacht, das war´s dann auch schon an Emotionen. Heute wird einem das ganze Ausmaß bewusst (oder ein Teil davon).
    Mein Herzallerliebster und der Vater von Großkinds liebster Freundin haben damals an derselben Grenze „gedient“, nur eben auf unterschiedlichen Seiten. Da hätte das Kennenlernen auch anders ablaufen können. Danke! Dafür, dass es nicht so war und die Herren sich statt Munition manchmal mit Kickerbällen bewerfen 🙂
    Lieben Gruß, Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.