Neunter Geburtstag

Unfassbar, wie die Zeit vergeht.
Quasi gestern noch so:
IMG_7485
Und heute muss ich schon Größe 152 nähen:
Geburtstagsshirt 9 Collage
Es war ein kleiner Kampf, bis ich die Worte „cheeky&cool“ auf den Rücken bügeln durfte. Unser Sohn sieht sich ja absolut nicht als cool an, dabei ist er die coolste Socke die wir kennen. Nur glaubt er uns das nicht. Aber schliesslich sind die Viecher auf dem Shirt cool und so wurde das genehmigt.
Besonders cool finde ich ihn ja, weil er seinen völlig eigenen Geschmack hat und so gar nicht dieser grad modernen Definition von „typisch Junge“ entspricht.
Lieber lernt er Golf als Fußball. Die meisten seiner Freunde sind Mädchen (und die nicht so wilden Jungs). Aber alle in der Klasse mögen ihn und wollen seine Freunde sein. Wettkämpfe findet er blöd und wilde „Jungs“spiele lehnt er total ab.
Grusel-, Räuber- oder Abenteuergeschichten mag er überhaupt nicht, in keiner Variante, sondern lieber lustige Sachen wie Tom & Jerry, Jim Knopf, Urmel oder Pink Panther, aber am meisten mag er magische Welten, in denen Zauberei wirkt, Tiere sprechen können und fliegen völlig normal ist. Fernsehserien wie der „Der kleine Prinz„, „Peter Pan„, „Dragons“ und „Mia&Me“ liebt er und schaut und hört sich die Folgen tausendfach an.
Natürlich will er dann auch die entsprechenden Spielsachen dazu haben. Aber da die Spielwarenindustrie fast zwanghaft seit Jahren nicht mehr in der Lage ist KINDERspielzeug herzustellen und es nur noch MÄDCHEN- oder JUNGENspielzeug gibt, hat er ein gewaltiges Problem.
Es gibt zwar magische Spielwelten, (zu denen er natürlich einen Zugang hat per Mundpropaganda, Werbung oder Lego-Katalog) aber bitteschön getrennt für Jungs und Mädchen. Die für Jungs haben aber immer mit Kampf und Konkurrenz zu tun, sind düster und gruselig, (Gottchen, was sind wir Männer nur für ein taffes Volk. *kotz*) es dominieren dunkle Farben, grimmige Gesichter und das Vokabular scheint aus irgendeinem Krieg zu stammen.
Die magischen Welten für Mädchen sind genau gegensätzlich: süßlich-pink-gitzernd gestaltet, alles ist pastellfarbenes Heititei, die sprechen können, kieksen nur, alle Kleider sind ultrakurz und sexy gestaltet (ja, wir Feen sind schon echt heiße Feger), Klamotten und Frisur sind existenziell wichtig und natürlich wimmelt es nur so von glitzernden Einhörnern.
Ich bin sehr, sehr, SEHR!! dankbar für so winzige Emanzipationszeichen (ich wollte schreiben: Fortschritte. Aber hahaha, da gibt es gar keinen Fortschritt. Im Gegenteil: es geht mit Riesenschritten in die falsche Richtung!!) wie die coole Wikingerin Astrid bei Dragons oder den gutherzigen Prinzen Mo bei Mia&Me, die wahnsinnig provokativ die Geschlechtergrenzen in den Serien überschreiten, aber bitte nicht so arg, damit die armen Kleinen keine Traumatisierung erleben müssen.
Aaaargh, merkt irgendjemand dass ich einen riesig dicken Hals habe? Ich kann es nicht so gut ausdrücken, ich bin ja keine Wortakrobatin, aber es macht mich echt stinkig, dass alles so eingeteilt ist in blau und rosa. Das war doch früher nicht so!!
Jetzt kann mein Sohn sich also keine magische Spielwelt wünschen, in der es um sprechende und fliegende Tiere und ihre harmlosen Abenteuer ohne dominierende Düsternis und Kampfeslust geht, weil es die eben nur in „Mädchen“dekoration gibt oder was???

Ihr Spielerfinder könnt mich echt mal so was von am Arsch lecken.
Und alle „Kreisch!!! Rosa-ist-für-Mädchen-Paranoiker“ dazu!
Ist doch wahr.

Zum Geburtstag gab es natürlich auf Wunsch für Junior ausser dem Tauch-U-Boot und Büchern (und einer Eintracht-Ente, aber das ist eine andere Geschichte *grrr*) fast die komplette Spielwelt „Elves“ von Lego. Zum Glück ist in der Familie niemand, der ernsthaft einen Mist von „Mädchenkram“ erzählen würde. (Keiner will Kloppe von mir *harhar*.) Man muss Lego aber auch zugute halten, dass die Gestaltung der Elfenwelt nicht ganz so kitschigsüßlich ist. Es gibt tatsächlich auch normale Farben wie blau und grün und auch hier den geschlechterübergreifenden männlichen Elf Farran. Muss man ja fast dankbar sein für.)
Alles gut also, Kind glücklich.
Bis nach dem Aufbauen des ganzen Krams im Zimmer heute zufällig so eine andere kleine (fünfjährige!) (männliche!!) Kröte zu Besuch kommt, und das absolut erste was er beim Eintritt in das Zimmer sagt, ist:
Da stehen Spielsachen, die sind für Mädchen.
Wtf, you bloody Foola?
Meine inneren Arme wollten ihn erwürgen, aber natürlich war ich gaaanz ruhig, als ich ihm freundlich lächelnd mitteilte:
Das sind Spielsachen für KINDER. Nicht für Mädchen.

Also, Leute. Passt mal ein bißchen auf, was ihr euren Kindern beibringt.
Rosa ist nicht „für Mädchen“. Es ist eine Farbe!
Auch bei Elfen und Feen gibt es Jungs! (Denn mal ehrlich: wenn es nur Mädchen gäbe, wären die schon längst ausgestorben.) Und wenn die schon dabei sind, wieso sollen Jungs dann nicht damit spielen??
Und spielen kann sowieso jedes Menschenkind mit allem worauf es Lust hat, verdammich!
Amen.
Hmpf.

Jetzt bin ich vor lauter Ärgern glatt vom Thema abgekommen:
IMG_7458

6 Gedanken zu „Neunter Geburtstag

  1. Total cool dein Großer! Find ich echt toll! Herzlichen Glückwunsch nachträglich noch 🙂
    Bin ich froh, dass mein Sohn kaum Spielzeug braucht, denn er malt fast immer. Und bei Buntstiften sind bekanntlich alle Farben dabei, für ALLE Kinder 😀

  2. Also erst mal herzlichen Gkückwunsch für den Junior. 152 mit 9 ist ja ganz schön groß… wie gut, dass Mama wunschgemäß liefern kann…
    Das Spielzeugproblem kenn ich. Meine Tochter hat einen Freund, der auch viele Mädchenfreunde hat und der hat so langsam das gleiche Problem. Sie sind jetzt sieben… Meine kleine vierjährige Tochter ist zeimlich am differenzieren, womit ie spielen kann und womit nicht. Das sind di Spielzeugautos schon was für Jungs, wo sie eher niocht rangeht… Woher sie das hat, weiß man nicht… Sie ist sowas von Mädchen, dass ich mich manchmal, schon erschrecke… (Allerdings nicht so beim draußen rumtoben und sich dreckig machen, da ist sie immer vorne mit dabei. Gottdeidank!)
    Warum die Industrie das macht? Ich vermute mal, da so Spielzeug nicht durch allzuviele Hände gehen kann. Die Figuren sind zeitlich bestimmt mal angesagt, irgendwann dann wieder aber out. In 10 Jahren spielt wahrscheinlich keiner mehr mit Mia und Co (das Spielzeug ist bis dahin eh vermutlich nur noch Schrott). Masse statt klasse. Das blöde ist nur, alle Welt läuft hin und kauft kauft kauft… (ich schließ mich da mal gar nicht aus). Die Werbung funktinoiert zu 150% und die Kleinen fahren drauf ab!
    Vielleicht kommt es auch noch mal wieder anders… man soll die Hoffnunf ja nicht aufgeben!
    VLG Julia

    • Dankeschön für die Glückwünsche! (152 nähe ich natürlich nur, weil er sonst so schnell rauswächst 🙂 eigentlich reicht noch 146…
      Grundsätzlich ist mir ja klar, dass es ein vollkommen normales Verhalten von Kindern ist, sich per Abgrenzung ihre Rollenidentifikation zu erarbeiten und in dem Alter ist das Jungs- und Mädchenthema halt am nächsten dran. (Gabs ja schon immer, dass manche Mädchen in rosa schwelgen obwohl ihre emanzipierten Eltern sich um genderneutrale Erziehung bemühen. *hihi*) Manche Kinder sind halt so und manche anders.
      Mich ärgert daran halt, dass die Spielwarenindustrie so konsequent auf diese (in der kindlichen Entwicklung nur vorübergehende) Verhaltensweise setzt und den Kindern dann eben nur noch diesen Rosa/Blau-Mist vorsetzt, statt ihre Möglichkeiten zu nutzen, in einem größeren Spektrum zu produzieren und den Kindern damit Möglichkeiten zu eröffnen. Stattdessen werden sie in den Barbie- oder Rittertunnel geschickt, aus dem sie nur mit enorm großen Selbstbewusstsein wieder rauskommen. Und das hat halt nicht jeder. Unser Sohn jedenfalls nicht- er sagt ganz klar, dass er seinen Jungs-Schulfreunden nicht erzählt, was er zum Geburtstag bekommen hat. Da könnt ich heulen! Und ich kanns ihm nicht verdenken.
      Man stelle sich vor: früher gab es Puppenwagen in rot, blau, gelb oder grün! Und es gab Jungs die damit ihre Pupen ausgeführt haben!!
      Das habe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen und das liegt nicht an den Kindern.
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß mit deinen beiden Süßen!

  3. Meine herzlichen Glückwünsche an die coole Socke. Und Grüße an die coolen Eltern. Meine Kleine ist auch nicht nach Farben erzogen worden. Klar, da gibt/gab es auch kitschige Einhörner und Pferde liebt sie über alles. Trotzdem ist nicht alles rosa glitzernd und wenn es sein muss, wird auch Fußball gespielt.

    • Dankeschön von der coolen Socke!
      Zum Glück gibt es eigentlich genügend solche Eltern, aber manchmal beschleicht mich der Verdacht, in der Spielwarenindustrie sind die alle kinderlos?
      Viel Spaß zum Schulanfang, ihr müßt ja bald wieder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.