Jahresrückblick 2017

Wo ist das Jahr nur so schnell hin? Zumindest im Blog war im Jahr 2017 nicht so sehr viel zu lesen- von der Anzahl der sonst üblichen Posts her bin ich gefühlt höchstens im Juli angelangt. Stattdessen ist heute schon Silvester.
Woran liegts? Zu Zeiten als der Blog noch gut gefüllt war mit Nähergebnissen, blödsinnigem Gequatsche und Nichtigkeiten, hatte ich tatsächlich noch Zeit für meine Hobbys. *Damals* hatte ich noch mindestens zwei Vormittage und zwei Nachmittage in der Woche komplett frei und konnte sowohl nähen als auch bloggen, Posts vorbereiten, Bilder bearbeiten undsoweiter. Heute reicht die Zeit gerade mal noch zum Nähen. Das ist einerseits schön, weil ich die Zeit, die mir persönlich verloren ging, mit dem schönsten Nebenjob der Welt verbringen darf (Stoffe! Kurzwaren! Schnittmuster! Ein Traum!!) aber andererseits. Eben. Und bisher hat leider noch niemand ein gutes Mittel zur Schlafreduzierung erfunden, ich muss immer viiiiel schlafen, sonst bin ich eklig.

Januar:
Spielenachmittag im Sportheim. Jeder bringt Spiele mit und Plätzchenreste und dann wird alles querbeet durchprobiert. Schön war das wieder, sogar die Alten saßen da und verlegten ihr Skatspiel zu uns.

Und Schnee. Ordentlich Schnee.

Februar:
Das beschreibt das vorherrschende Gefühl im Februar ganz gut:

Beim Zurückblättern im Jahr stelle ich fest, dass ich mich über das geklaute Bild immer noch ärgere und wundere. Wundere, weil mir immer noch nicht klar ist, woher die das hatten.

März:
Aus Gründen entschieden wir uns für den Kauf einer Matratze im Internet.

Was dazu führte, dass die nächsten Monate eine Riesenkiste als Zweitwohnung im Zimmer unseres Sohnes stand.

April:
Der April war deutlich der Monat mit der meisten Bewegung. Wochenende in der Pfalz, Wanderung auf dem Zacken-Beilstein-Steig und die Erkundung der alten Opel-Villa, das waren sehr schöne Ausflüge. Ein Wanderurlaub sozusagen. Dazu angenehmes T-Shirtwetter- wunderbar.

Mai:
Der April endete und der Mai begann mit einem heftigen grippalen Infekt meinerseits (mit Fieber! Wann hab ich mal Fieber?) ausgerechnet an der Konfirmation im Norden und zwei Tagen später einer richtig fiesen Magen-Darm-Grippe unseres Juniors. Blöderweise sind wir das erste Mal mit dem Zug in den Norden gefahren, was bedeutete, dass Junior eine sehr unangenehme Heimfahrt hatte (und die Mitreisenden, die nach ihm auf der Zugtoilette waren, auch. 🤢 Wir entschuldigen uns in aller Form, konnten aber nichts dran ändern). Zwischenzeitlich habe ich kurz überlegt, ob wir einen Arzt aufsuchen müssen, aber es war der erste Mai, die hatten ja auch alle Feiertag. Junior war anschliessend zwei Wochen krank und nicht fähig, zur Schule zu gehen.
Den Kopfschüttler des Jahres habe ich auch aus dem Mai mitgenommen:

Die Wahlbenachrichtigung des Landes Schleswig-Holstein zur „Land-Tags-Wahl“. Ich fasse es nicht, wer hat sich bloß diesen Mist ausgedacht? Einfache Schrift ist ja eine gute Sache und ganz sicher ist es wünschenswert, so manches Behördendeutsch mal wieder auf ein dem Normalbürger verständliches Maß zu übersetzen (ich hätte da auch gleich schon eine bis fünfzehn Ideen, angefangen bei: „Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)“, Elterngeldantrag, Kindergeldantrag und, immer wieder mein Favorit: „Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Paragraph schlagmichtot“), aber deshalb muss man doch nicht sämtliche „Recht-Schreibung“ auf den Kopf stellen.
Eine „Voll-Macht“. *KopfaufdenTischhau*
Und nein, das war nicht der „Wahl-Schein“ für eine speziell ausgewählte „Bevölkerungs-Gruppe“, der man nicht zutraut, sich alleine die Schuhe zu binden. Das war einer für alle.

Juni:
Der stand zum einen ganz im Zeichen des 60-jährigen Jubiläums des TuS Weilnau. Ein Sporttag mit vielen verschiedenen Angeboten für groß und klein bei strahlendem Sommerwetter und abends ein wirklich gutes Open-Air mit der Bockband bildeten einen tollen Rahmen für den Geburtstag eines Sportvereins.

Aber so richtig freuen konnte ich mich nicht und ich war froh als der ganze Trubel vorbei war. Nee, es lag nicht daran, dass ich so viel zu tun gehabt hätte, hatte ich gar nicht. Aber es haben sich an dem Tag eine Menge Leute für den Sportverein engagiert und hatten eine viel Spaß, nur Verantwortung im Vorstand, das will keiner übernehmen. Und nach zwanzig Jahren im Vorstand habe ich aus verschiedenen Gründen sowas von überhaupt gar keine Lust mehr und es ärgert mich einfach, dass niemand bereit ist, mal den Staffelstab zu übernehmen. Nun gut, für die JHV 2019 haben wir unser endgültiges Aus verkündet, inzwischen der komplette Vorstand, denen geht es nämlich allen so, bis dahin findet sich einer (genauer: fünf) oder wir machen den ganzen Verein dicht. Ohne Vorstand nämlich kein Verein, vielleicht wacht dann mal einer auf.
Trotzdem wars ein tolles Fest!
Viel wichtiger war aber im Juni Juniors Abschied von der Grundschule *schnüff*.
Abschied von der geliebten Klassenlehrerin, von den meisten Schulfreunden die sich auf andere Schulen und Klassen verteilten (in der neuen Klasse sind sie nur zu viert), Abschied vom Kinderschulranzen, der ihn durch die vier Jahre getragen hat und Abschied von einer sehr guten, fortschrittlichen und vor allem kleinen Schule.

Juli:
Sommerurlaub, natürlich in Plön und Lübeck. Obwohl wir so oft dort sind und uns immer wieder Bekanntes anschauen, entdecken wir doch immer wieder Neues und Unbekanntes. In diesem Jahr war das in erster Linie der Hund, der entdeckte, dass man in diesem riesigen Wassernapf doch tatsächlich schwimmen kann, aber auch wir entdeckten neues, z.B. Reinfeld mit dem Hünengrab, Herrenteich und dem Gedenkstein mit dem kompletten Text des Abendliedes von Matthias Claudius (man braucht sehr viel Fantasie zum Entziffern…). Außerdem waren wir das erste Mal auf Schleswig-Holsteins höchstem Berg…💪

August:
Im Nachbarschloß die Feier zum Reformationstag. Als gute Nachbaratheisten haben wir natürlich auch teilgenommen, man muss ja im Gegensatz zum Mittelalter keine Inquisition und den ganzen Kram fürchten…:-)

September:
Endlich konnte Juniors Geburtstag nachgefeiert werden, in den Ferien ist ja niemand zuhause. Wäre vermutlich aber billiger gekommen- ein Nachmittag in der Bowlinghalle mit Essen und Trinken für zehn Personen kommt ganz knapp vor der letzten Ausfahrt Richtung Schuldenturm *puh*

War noch was im September? Ööhm…. ach ja. Die unsägliche Bundestagswahl. Gerade jetzt, 3 Monate später betrachtet, frag ich mich, ob irgendein Politiker der sogenannten Altparteien irgendwas begriffen hat? Offensichtlich nicht. Als sei nicht eine rechtsradikale Partei in den Bundestag eingezogen, zicken sich die Parteien an, kriegen keine Regierung zustande, benehmen sich schlimmer als beleidigte Kinder und trösten sich damit, dass ja über 87% der Deutschen total vernünftig sind und nicht hinter der AfD stehen. Das höre ich überhaupt deutlich zu oft, dieses Pfeifen im Wald von wegen 87%. Es sind eben nicht 87% und schon garnicht haben die alle im Chor „WIR sind das Volk“ gesagt. Was ist denn das für eine Traumtänzerei? Leute, die nicht für die AfD gestimmt haben und solche, die erst gar nicht zur Wahl gegangen sind, in einen Topf zu werfen und sich dann mit der hohen Zahl von AfD-Gegnern zu trösten, ist doch wohl mehr als hohl.
Die Gefahr ist noch lange nicht gebannt, hört auf meine Worte.

Oktober:
Also, wenn das mal kein goldener Oktober war! Ein Oktoberfest im selbstgenähten Dirndl, eine Herbstreise nach Thüringen und Sachsen und das alles bei überwiegend strahlend blauem Himmel- traumhaft!

November:
Die Überfülle der Erlebnisse im goldenen Oktober täuscht dann hoffentlich auch darüber hinweg, dass ich vom November nicht ein einziges Bild habe. Gab es überhaupt einen November in diesem Jahr und wenn ja, wieviele?

Dezember:
Über den müßte man eigentlich auch ein gnädiges Tüchlein des Schweigens ziehen.
Aber nein, er fing ja gut an mit Adventskalender undsoweiter. Viel Arbeit, war aber völlig in Ordnung, führte nur leider dazu alle noch notwendigen Vorweihnachtsarbeiten wie Geschenke einpacken, Karten schreiben, Plätzchen backen, Weihnachtsdeko knipsen, in die Vorweihnachtswoche zu schieben, dann ist ja noch Zeit, haha, na bravo.
Seit dem 18.12 laboriere ich an einer heftigen Grippe rum, Lungenentzündung war auch dabei und nach zwei Wochen richtig krank mit Fieber und allem was man sich nicht wünscht, geht es jetzt erst wieder langsam aufwärts, jaja, ich weiß, ich soll nicht so viel jammern, aber verdammt noch mal, das ganze Jahr war echt gut, worüber soll ich also jammern, wenn nicht über die letzten zwei Wochen?

Das neue Jahr fängt also ruhig an- mit einer Krankschreibung bis 5. Januar, ausschlafen, spazieren gehen und wieder fit werden. So der Plan.
Der Silvesterabend wird ganz Ü-30-mäßig begangen mit Raclette und endet vermutlich um 0:30 spätestens. In diesem Sinne:

Allen einen schönen Jahresausklang und einen guten Start ins neue Jahr!

 

 

2 Gedanken zu „Jahresrückblick 2017

  1. Liebe Doro, dann wünsche ich Dir als allererstes mal Gute Besserung! Ein gesundes Jahr mit viel Freude mit der Familie, mit Freunden, mit viel Humor und Zeit für Dich. Vielleicht treffen wir uns mal im Nähhimmel 🙂 Beste Grüße aus Wehrheim

  2. Hach, schön deinen Jahresrückblick zu lesen, bei manschen Monaten zu schmunzeln und manchesmal auch zu lachen.
    Den Bilderklau find ich auch sehr ärgerlich,
    dass sich für Vereinsaktivitäten keiner mehr meldet, ist hier bei uns auch so, da haben schon ein paar Vereine die Schließung durchgezogen
    und für November hätte ich 2 Tage, die Besonders waren.
    09. haben wir einer kleinen Münchnerin ein neues Zuhause gegeben, mittlerweile nicht mehr ganz so frech wie am Anfang, aber immer noch selbstbewusst, neugierig uns so ganz ohne Angst.
    und 3 Tage später bin ich so alt geworden wie euer Turnverein.
    War zwar auch nichts besonderes, weil unser geplanter Ausflug buchstäblich ins Wasser gefallen ist.
    Aber naja, so haben wir es uns mit unserem kleinen Hundchen zu Hause gemütlich gemacht und ein paar Kuscheleinheiten mehr eingelegt.
    In diesem Sinne wünsche ich dir gute Besserung
    und ein gesundes, erfolgreiches neues 2018.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    PS Bilder gibts demnächst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.