Ostsee-Rums

Der jährliche Ostseeurlaub war wettermäßig eigentlich sogar recht gut, nur die Hansestadt musste natürlich ausgerechnet ihre Triathleten mit typischem Schietwetter begrüßen:

Mit hanseatischem Pragmatismus hatte sie aber vorgesorgt:

Abgesehen von den zwei Regentagen gab es ansonsten aber genug Gelegenheit, die Urlaubsgarderobe auszuführen:
Basic-Strickmantel von Kibadoo (ohne hintere Teilung) aus Albstoffe „Into the Wild“, Bikerleggings von Pattydoo aus Jeansjersey und Shirt Delicia aus pinkem Slubjersey aus dem Nähhimmel,


Fagurlind aus Viskosejersey, entdeckt ebenfalls im Nähhimmel,


und noch eine kurze Sanna aus einem Rest „Amore mio“ von der Hamburger Liebe.
Das ist mal wieder ein schöner Sammelrums, obwohl mir grade auffällt, dass quasi die Hälfte noch fehlt.
Zum Beispiel die einfachen weißen Shirts (Delicia, siehe oben), die nur mit einem Plott aufgehübscht wurden, am liebsten mag ich das hier, konnte ich jetzt aber leider nur auf dem Wäscheständer knipsen…

Ja, das ist tatsächlich ein weißes Shirt, auch wenns nicht so aussieht *hust*. Und das gibts manchmal auch in gebügelt…
Den Plott gab es für umsonst von Petra laitner (die Laitnerei) und der passt ja wohl wie die Faust aufs Auge in den Urlaub, nech?
Jetzt genießen wir nach dem Wäsche waschen (wäääh) noch ein paar freie Tage, bevor der Alltag wieder losgeht…

As time goes by…

Gestern war doch erst die Einschulung und jetzt?
Jetzt schicken wir das Ranzenset schon in Rente und der neue Schulrucksack (aufgrund guter Erfahrungen natürlich wieder von Ergobag) wartet schon auf den ersten Einsatz. *schluck* Das ging verdammt schnell.
Sieht schon ein bißchen mitgenommen aus (und innendrin erst!) und wurde am Freitag fast leer feierlich das letzte Mal zur Schule getragen.

Einmal im Monat gibt es in der Grundschule die Freitagsversammlung, zu der auch Eltern und Großeltern herzlich eingeladen sind. Immer andere Klassen oder auch einzelne Schüler führen etwas, dass sie in den vergangenen Wochen einstudiert haben, den anderen Schülern und Besuchern vor.
Dieses Mal waren es die beiden Abschlußklassen, die sich von der gesamten Schule verabschiedeten (und entsprechend musste die Versammlung auch in der großen Mensa stattfinden statt wie sonst im Schulfoyer).
Die Känguruhs sangen ein Dankeschön-Lied für ihre Klassenlehrerin, die Erdmännchen führten einen Tanz vor. Anschliessend wurden die Abschlußkinder durch ein Spalier aus Schülern, Lehrern, Eltern und Großeltern in Richtung Rutsche geleitet

und rutschten symbolisch aus der Schule raus, begleitet vom Klatschen und Jubeln der anderen Schüler und den Tränern so mancher Eltern.

Danach gab es nur noch Zeugnisse und einen wehmütigen Blick in die fast leere Klasse, in die nach den Ferien 23 aufgeregte Erstklässler einziehen werden.
Auf das Zeugnis kann er sehr stolz sein:

besonders weil das Zeugnis seiner Mutter vor 38 Jahren nicht ganz so gut war *hüstel*. Ok, Rechtschreiben zwei- ich war halt schon immer ein Klugscheißer. Aber Bildende Kunst und textiles Gestalten eine Fünf? Ha!

Jetzt geniesst er erstmal sechs Wochen Ferien, bevor er in der neuen Schule wieder zu den „Kleinen“ gehören wird. Diesmal an einer wesentlich größeren Schule mit insgesamt sieben (oder sogar acht?) fünften Klassen- das wird wohl eine Umstellung werden.
Aber vorerst wäre es einfach nur schön, wenn das Wetter sich so benehmen würde wie es sich für Ferien gehört, an die Schule denken wir erst später wieder.