Das gibts nur aufm Dorf

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Personen, die stehen
Hallo, auf der Fastnachtssitzung in Rod an der Weil im Felsenkeller am 25.02.2017 haben wir auf der Bühne bei einem Auftritt den selbstgebauten Blaulichthelm der Feuerwehr Rod an der Weil getragen. Dieser wurde uns später in der Umkleide entwendet. Da der Helm einen Großen ideellen Wert hat, zumal das Blaulicht noch von einem unseren alten Fahrzeuge ist, wäre es schön, wenn der, der ihn mitgenommen hat ihn wieder bei uns an der Feuerwehr vor die Tür legt, oder uns sonst irgendwie zukommen lässt.
Baut euch doch einfach selbst einen.
In der Umkleide waren den ganzen Abend nur Akteure. Ich finde es extrem unkammeradschaftlich, dass man dort sein Zeug nicht mehr liegen lassen kann. Echt schade. Wir werden die Auftritte in der Umgebung in den kommenden Jahren beobachten und unseren Helm ggf. wieder erkennen.

Ein paar Tage später:

Update 1.3.2017: HELM WIEDER DA!!!
Im Namen der Roder Wehr und der Faschingsabteilung möchte ich mich ganz Herzlich dafür bedanken, das unserem Aufruf folge geleistet wurde. Der Helm wurde heute Morgen vorm Tor der Gemeinde gefunden, zusammen mit einer Kiste Bier und einer Flasche Schnaps. Wir nehmen das als Entschuldigung an. Danke für die Einsicht.

Das Dorf. Da kann man durchaus auch mal Scheiß bauen und wieder in Ordnung bringen.

Wär das schön, wenn eines (nahen) Morgens vorm Lincoln Memorial ein 40-Tonner Budweiser (oder noch besser: Sam Adams) zusammen mit einem Exemplar der amerikanischen Verfassung steht.
Okay, Donald, Entschuldigung angenommen.

Nicht-Fasching und Zufälle

Man kann so ein Faschingswochende durchaus also auch ohne maskierte Fröhlichkeit verbringen. Man braucht sich in der Woche vorher nur so einen derart heftigen grippalen Infekt zu holen, dass einem das ganz Bohei komplett wurscht ist und man sich freut, dass man überhaupt mal wieder ein paar Schritte laufen kann ohne sich gleich wieder setzen zu müssen.

Erstaunlicherweise war das Ausflugsziel für einen sonnigundfastwarmen Sonntagnachmittag wie heute wie leergefegt- gut, die ganzen Frankfurter Wochenendausflügler besetzten wahrscheinlich heute ausnahmsweise mal sämtliche Faschingszüge im Rhein-Main-Gebiet statt wie sonst üblich alle schönen Flecken im Taunus. Als Taunusbewohner nimmt man sich ja sowieso am besten an einem kalten und regnerischen Tag Urlaub, wenn man mal was von seiner Umgebung haben will ohne auf Schritt und Tritt über unerzogene Frankfurter zu stolpern *schnaub*, aber das nur nebenbei.

Irgendwo in diesem Brettergewirr schaffen sich grad Mann und Kind auf der Suche nach guter Aussicht nach oben (ersterer mit Höhenangst, chapeau! Aber er übt schon mal für die Highline 179, die er dieses Jahr bezwingen ausprobieren will (ich schwöre, ich kauere mich wimmernd auf den ersten Metern zusammen *bibber* und er ziehts durch…😰), aber ich war froh dass ich die 500 Meter vom Parkplatz bis dorthin überhaupt ohne Kollaps geschafft habe.

Da siehste guck- fehlt eindeutig der Grünfilter, wa? Meine Güte, da krieg ich wirklich große Sehnsucht nach dem Frühling…

Erinnert sich noch jemand an das Bild? Hab ich letztes Jahr in der Faschingszeit gemacht und dann hier und auf Facebook eingestellt und vergessen.
Vor ein paar Tagen liket ein Facebookfreund die Seite einer Whiskydestille (die ich vorher nicht kannte) ganz in der Nähe, bzw einen Post derselben und da grinst mich doch mein eigener Faschingskreppel an!
Definitv mein Kreppel, mein Gebißabdruck, unverkennbar, versehen mit einem lustigen Spruch. Cool, dachte ich. Woher zum Teufel haben die den, dachte ich.
Eine erste Recherche ergab, dass das Bild aus einem Grafiktool stammen soll, welches genau, weiß ich noch nicht, ich hoffe, dass ich diese Info noch schnellstmöglich kriege.
Jedenfalls schon mal interessant, welche Wege die Bilder so nehmen….
Würde ich als Fotograf meine Brötchen verdienen, sähe ich das möglicherweise nicht so entspannt.
Und zeitgleich fragt mich per Mail eine Lehrerin einer weiterführenden Schule an, ob sie Teile aus meinem Post über die Elmex-Zahnpastatube für ein Arbeitsblatt für ihre Klasse verwenden darf- Hallo? Wer hat denn da im Universum sein Fernrohr auf mich gerichtet? Psch- weg. Geh weg da, weitergehn, hier gibts nix Interessantes zu sehen! Ts.

Natürlich haben wir gleich mal in der Whiskydestille ein Probepäckchen bestellt um die Qualität zu überprüfen…
Und die Lehrerin darf selbstverständlich Material aus meinem Post verwenden. Je nachdem, wie alt die Kids sind, kann sie ja die Flüche drin lassen…. *muuuharharhar*

In diesem Sinne: Helau! Fresse.

Kürbiskerne

Kürbiskerne sollen ja helfen, wenn man nachts Pipi muss, also, ich meine, wenn man im Alter keine Nacht mehr durchschlafen kann, weil man eben mindestens einmal auf den Klo muss. So wie ich halt. Aber ich mag keine Kürbiskerne und geht mir fort mit Granufink, also: ich stehe jede Nacht einmal undsoweiter, wisst ihr Bescheid.
Problem 1: ich schlafe dabei mindestens noch halb, die Beine-Gehirn Koordination ist also maximal unausgeglichen, um es vorsichtig zu formulieren.
Problem 2: unsere Fußböden sind kalt. Bei-Berührung-schlagartig-aufwach-kalt. Das will keiner und ich am allerwenigsten.
Dagegen hilft also nur was an die Füße. Vorm Pullern auch noch Socken anzuzuppeln verbietet sich von selbst, da kann ich auch gleich das Licht anmachen und Kaffee kochen.
Bislang hatte ich die perfekte Lösung: meine passgenau vorm Bett platzierten, 10 Jahre alten Tchibo-Puschen: reinschlüppen, losschlurfen. Die Puschen haben zwei entscheidende Vorteile, ich kann zum einen einfach ohne Einsatz anderer Körperteile in sie reinschlupfen und zum anderen: keinerlei unfallverursachendehütende Antirutschbeschichtung, Latexsohlen oder wasweißich für einen Mist unter den Sohlen- die sorgen nämlich nur dafür dass die Fußsohlen im Halbschlaf am Laminat kleben bleiben während der Rest des mächtigen Körperchens in nächtlicher Trance schon halb auf dem Weg ins Bad unfreiwilligen Bodenkontakt bekommt. Aua.
Blöderweise sind meine Pipi-Schluffen nach den besagten zehn Jahren inzwischen stellenweise komplett auseinandergefallen, Ersatz musste also her. Der schlaue Leser merkt auf: Ich wäre nicht bei Rums, wenn ich in irgendeinem Laden fündig geworden wäre. Kann man mir mal verraten, warum die bequemsten Hausschlappen, egal ob Filz, Walk, Froschf…leder oder sonstwas, immer, IMMER Latexsohlen oder sowas untendrunter haben? Vollkommen unnötig, sowas. Meine einzige Hoffnung war eine Schloßbesichtigung, so eine mit diesen wunderbaren Filzpantoffeln, mit denen wir im pubertären Flegelalter lieber übers mittelalterliche Parkett wettrutschten, statt dem verhärmten Schloßführer zu horchen. Aber, was soll ich sagen- die passen inzwischen ärgerlicherweise echt gut auf ihre Puschen auf…
Näh ich sie halt selber:

Schnittmuster: selbst zusammengefrickelt
Wollfilz: aus dem Nähhimmel
Ankerstoff: dito
Baumwolle mit Sternen: ebenso

Was soll ich sagen… seitdem schlurfe ich des Nachts wieder im Halbschlaf Richtung Klo und zurück ohne ein einziges Mal zu stolpern und die Kürbiskerne können andere Leute futtern.

3 Jacken, ein Rums

Puh, war das eine schwere Geburt.
Ende November hatte ich mir einen der offensichtlich total angesagten Stoffe von Albstoffe und Hamburger Liebe bestellt. Ich dachte, es sei eine gute Idee, mir für Weihnachten eine  neue Strickjacke zu nähen. Ha!
„Total angesagt“ war vermutlich die Untertreibung des Jahrhunderts, die Lieferschwierigkeiten liessen einen ungefähren Eindruck der Zustände in der früheren Täterää zu; einen Trabi hätte ich damals vermutlich schneller bekommen. Aber egal, es ging mir ja um den Stoff, nicht um die Schnelligkeit und so dachte ich, schneiderst dir halt eine Strickjacke für Silvester. Für Mitte Januar. Na gut, dann halt für den 50. Geburtstag Ende Januar. Anfang Februar war der Stoff dann endlich da.
Die Warterei hatte den Vorteil, dass ich mir genau überlegen konnte, welches Schnittmuster ich nehme UND dass ich mir eine Probejacke nähen konnte um zu sehen ob das passt- schliesslich kosten die Albstoffe-Schätzchen ein paar Eurofuffzich mehr als übliche Stoffe, da will ich nix mißlungenes im Schrank hängen haben.
Probejacke Numero uno war die Chilljacke von Leni Pepunkt. Ein wirklich schöner chilliger Schnitt, aber wegen des fehlenden Kragens/Beleg/wasauchimmerumnHalshalt nix für den guten KnitKnit von Albstoffe und leider auch nix für den Glamoursweat, der ist nämlich innendrin ein winziges bißchen kratzig und daher zu unmütlich für die Couch. Trotzdem eine schöne Jacke:

Als nächste Probejacke fiel mir die brandneue Ana von Bienvenido colorido in die Hände und dazu ein ganz weicher Double-Face-Sweat aus dem Nähhimmel, die Jacke (ohne Kapuze, mit gedoppeltem Beleg und Taschen) ist herrlich weich und mütlich geworden, prima für die nicht mehr ganz so kalten Tage nur mit TShirt drunter:

Bingo, das war genau das richtige Schnittmuster.
Füchse haben längst erkannt was da auf dem unterem Bild noch zu sehen ist: ein großes Dreieckstuch aus den coolen Dreiecken „One Direction“ ebenfalls von Hamburger Liebe und Albstoffe. Auf Facebook kursierte das Video von Goldlockengina, in welchem sie erklärt wie man aus einem Meter Stoff ohne Verschnitt ein Dreieckstuch mit zwei schönen Seiten näht. Da musste ich doch nachprüfen obs ging und es gang. 😂 Danke Gina, fürs Erklären!
Wo war ich? Ach ja, Ana. Ich muss sagen, dass mir der Name für die Jacke nicht so gut gefällt, der macht bei mir schlechtes Karma. Im Kinderheim hatte ich vor vielen Jahren ein extrem magersüchtiges Mädchen in der Gruppe und was ich da erlebt habe an selbstzerstörerischem Verhalten hat mich wirklich ratlos (und komplett überfordert) zurückgelassen. Eindeutig nicht meine Profession. Ana wie Anorexia war die Abkürzung für ihre Krankenhaus-Mädchengang mit dem zweifelhaften Schönheitsideal- mit Haut überzogene Skelette wie das Model aus der Benettonwerbung galten ihnen als fett und ich frage mich heute ernsthaft, wie man ein (übrigens sehr liebenswertes) Kind mit einer so enormen psychischen Erkrankung in eine Wohngruppe ohne entsprechend ausgebildetes Personal stopfen konnte. Aber gut.

Ich stehe nun nicht im Verdacht, demnächst einer Anorexia anheimzufallen, daher habe ich mir munter eine 48 zurecht geschnippelt und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden (mit den Bildern nicht):

Diesmal Ana mit Beleg, Taschen und Kapuze. Die Kapuze ist wirklich riesig, die würde ich beim nächsten Mal etwas kleiner schnippeln. Wenn ich sie auf den Kopf setze sieht man bis zum Kinn nix mehr von mir, aber wer weiß wofürs gut ist…
Ansonsten ist das Schnittmuster einfach zu nähen, gut erklärt und größengerecht- wie man es von Bienvenido Colorido kennt.
Die beiden Stoffe von Albstoffe sind übrigens auch sehr sehr zu empfehlen. Sie fühlen sich weich an, kratzen überhaupt nicht und sind sehr hochwertig verarbeitet. Sie sind ihr Geld auf jeden Fall mehr als wert! Leider habe ich null Idee, was ich außer Jacke und Tuch noch draus nähen könnte- als Pulli kann ich mir die doch recht dicken Stoffe nicht so recht vorstellen.
Für alle die bis hierher durchgehalten haben gibts gäbs als Belohnung noch ein bißchen Hundecontent:

Aber die beste Kamera nützt NIX wenn das Viech nicht stillhält. 😡

Na also, geht doch. 😍
(Da war wahrscheinlich ein Hundekeks im Spiel…)
Im Vordergrund übrigens ein selbstgeflochtenes Hundespielzeug aus Resten von Doublefacejaquard und Paisley von Hamburger Liebe. Der Hund soll ja schliesslich auch ein bißchen stylish daherkommen. Ein Hipster-Dog sozusagen.
Wo war noch gleich die Linkparty für Hundezeug? Nein, Spaß, Rums reicht mir völlig!

Made in China

Es ist nicht zu fassen, aber heute muss ich mal ein gutes Wort einlegen für „Made in China“. Ich meine, demnächst bekommen wir eh nix mehr aus den USA geliefert, da ja dieser durchgeknallte Familienunternehmer mit Strafzöllen wedelt und die Europäer dann zurück strafverzollen müssen und so weiter, elendes Hickhack, man kennt das. Wer weiß ob wir uns in Zukunft überhaupt noch was Amerikanisches leisten können (hoffentlich wird als erstes dieses fade Fakeessen aus den Plastikkneipen unbezahlbar *höhö* und danach diese moralinsauren Amifilme, örks), da muss man sich ja jetzt schon mal nach neuen Geschäftspartnern umgucken, ich hab also testweise schon mal angefangen und was in China bestellt.
Also, eigentlich hab ichs in Hamburg bestellt, was das jetzt mit China genau zu tun hat hat sich mir nicht erschlossen, aber egal. Innendrin stand jedenfalls Made in China und ehrlicherweise war ich mir der Verwerflichkeit meines Tuns wohl bewusst, schliesslich versuche ich sonst möglichst regionale Produkte wegen Nachhaltigkeit, Bio, etc zu kaufen, aber das hier war halt familienfriedenstechnisch nicht anders zu handeln, außerdem hatte ich keine Lust, das Teil selber zu nähen.
Also bestellte ich für Junior einen Schulumhang der Hogwarts- Schule für Zauberei und Hexerei, und zwar um genau zu sein, einen von Ravenclaw.
Als Faschingskostüm getarnt, aber eigentlich braucht er es für seine zweite Identität als Nachwuchszauberer, die er erfolglos vor uns zu verheimlichen sucht. Ein Zauberkessel und der zu Weihnachten geschonken gekrochene Zauberstab (Original Ronald Weasleys Zauberstab, Danke Elbenwald!) sollten das Outfit vervollständigen.
Blöderweise kam ein Zauberumhang aus dem Haus Slytherin bei uns an. SLYTHERIN!
Eingeweihte wissen um den schockierenden Hintergrund dieses Frevels.
Junior schwankte zwischen Ärgern/Zurückschicken und Hinnehmen/Auftragen und da er leider mein rebellisches Temperament nicht geerbt hat, dafür meine Ungeduld, entschied er sich das fehlgeleitete Ding zu behalten. (Er redete sich ein, dass ja unmöglich JEDER aus dem Hause Slytherin böse sein könne, also verkörpere er nun halt den gutartigen Teil der Slytherin-Schüler. Ha! kann ich da nur sagen. Ha! Du Irrgläubiger!)
Diese Entscheidung konnte ich als liebendes Mutterherz natürlich unmöglich so hinnehmen- sein gesamtes Taschengeld hatte er in diesen Herzenswunsch Zauberumhang gesteckt. Und dann SLYTHERIN! Also nee.
Da die Vermutung, es könne an Sprachschwierigkeiten zwischen mir und dem chinesischen Versender gelegen haben (vielleicht kann er sein eigenes Shopsystem nicht lesen? Und mein Kantonesisch ist, nun ja, etwas eingerostet.) nicht von der Hand zu weisen war, beschloss ich, das Ganze nochmal von vorn anzufangen. Mit einem anderen Versender.
Also nahm ich MEIN Taschengeld und einen auf den ersten Blick unverdächtigen Karnevalsshop Tralala aus diesmal, glaube ich, Dutenhofen. Düsseldorf. Oder doch Diemelshausen? Egal und bestellte erneut. Einen Hogwarts-Schulumhang in Kinder M, Ausführung Ravenclaw bitte, Danke.
Was dann (natürlich aus chinesischer Produktion in irgendeiner ZhinghangpauEiwegStadt und der Karnevalsshop war erstaunlicherweis auch plötzlich fest in chinesischer Hand), außer dem bestellten Umhang in der richtigen Ausführung und richtigen Größe kam (ohne genau in der Beschreibung gestanden zu haben) führte dazu, dass ich um ein Haar mein Kind zur Adoption freigegeben hätte, nur damit ich das Zeug selbst behalten kann. Um ein Haar! Zum Glück passt mir der Umhang nicht.

Außer einer passenden Ravenclaw- Schulkrawatte war da noch ein Brief mit echt (aussehend)em Siegel an:
Mr Harry Potter
The Cupboard under the Stairs
4, Privet Drive
Little Whinging
Surrey

Darin befand sich die Bestätigung der Aufnahme an der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei zum nächsten Schuljahr, die Liste der mitzubringenden Dinge UND das Bahnticket für den Hogwartsexpress auf Gleis 9dreiviertel…

Aaaaaahhhh, wie geil ist das denn? Ein Traum ist wahr geworden! Ich! Ich! darf nach Hogwarts und Zaubern lernen, endlich,  juhuuuuu!!!

*hust* An dieser Stelle meines innerlichen Totalausrasters nahm mich Junior begeistert und mit feuchten Augen in den Arm und bedankte sich für diese tolle Überraschung, JETZT wäre er endlich richtig und komplett ausgestattet für die Zauberschule und ich wäre überhaupt die beste Mama der Welt.
Und *wusch*, den im Kinderzimmer verschwindenden Kostbarkeiten hinterhertrauernd verdünnisierte sich mein Traum von Hogwarts, Hexenkarriere und dem Orden des großen Merlin wie eine Handvoll zischender Zauberdrops.
„Beste Mama der Welt“ ist ja auch ganz nett.
Finite incantatem.
Das Kind ist jedenfalls glücklich und übt fleißig…

Willkommen im digitalen Zeitalter

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor etwas mehr als zwei Jahren.
„Wäre es in Ordnung, wenn wir Ihnen unsere Blutspendeeinladungen in Zukunft per E-Mail zukommen lassen? Sie wissen ja, die Papierverschwendung, für die Umwelt wäre das doch gut und es müssen nicht mehr extra Bäume für uns umgeholzt werden, haha, dann bitte hier ankreuzen und Mailadresse eintragen“
Super Idee!  Schliesslich liegen die kommenden Termine immer schon bei der Blutspende aus, ich brauche gar keine Einladung. Also angekreuzt: in Zukunft ausschliesslich per Mail einladen, keine Bäume mehr für mich umholzen, bittedanke.

Zur nächsten Blutspende: Einladung per Post, drei Tage später eine Erinnerung, weil: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, jede Spende rettet Leben, besonders wichtig, jaja, ist ja schon gut.
Zusätzlich ein Brief: „Wären sie damit einverstanden, in Zukunft … Einladungen … Blutspende … Mail …, wissen ja, Papier, Bäume tot, Umwelt undsoweiter blabla. Bitte hier ausfüllen, unterschreiben und an uns zurücksenden“
Hmpf. Hatte ich doch schonmal. Na gut, ausgefüllt, unterschrieben, abgeschickt.

Zwischendurch den Blutspendeort gewechselt. Keine Zeit gehabt zum Blutspendetermin hier zu gehen, also eine Woche später zur Blutspende drei Käffer weiter. Man will ja ein guter Mensch sein, Selbstlosigkeit, Leben retten, Karmapunkte sammeln und der ganze Quatsch, außerdem brauch ich die Süßigkeitentüte. *Mööpmööpmööp!* Schwerer Ausnahmefehler.
Zum nächsten Blutspendeturnus kommen zwei Einladungen. Eine für diesen, eine Woche später für jenen Ort. Per Postauto. Zusätzlich noch vor jedem Termin eine zwei Extraeinladungen: sie mit ihrer seltenen Blutgruppe, denken sie dran, unbedingt spenden, Leben retten, Karmapunkte, Süßigkeiten, der ganze Quatsch halt. Auch per Postauto, versteht sich.

Blutspende beim DRK. Gespräch am Aufnahmetisch. Vor anderthalb Jahren.
„Entschuldigen Sie, ich hatte bereits vor längerem in ihrem Fragebogen angekreuzt dass ich meine Einladungen bitte nur noch per Mail bekommen möchte- und dasselbe später übrigens nochmal per Briefpost, nun kamen schon wieder Einladungen per Post, wissen sie vielleicht….äh, wohl eher nein.“ Das Gegenüber guckt irritiert, stammelt etwas, nein, schon okay, vergesst es. Ich probiers per Internet.
Unter www.blutspendedienst.com gibt es einen Button „Einladung per Mail oder Post?“ Man ahnt was kommt: Erlaubnis erteilt, Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. Süßigkeiten!).
Drei Monate später, zum nächsten Blutspendeturnus: vier Einladungen. Per Postauto. Auf Papier.
Nochmal Internet, Erlaubnis erteilt, andere Mailadresse angegeben, alles ausgefüllt (wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und dem ganzen Rotz. *grrna*).

2015 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht sechzehn Briefe. Auf der Gegenseite mehrere lahme Versuche, doch noch in den Mailverteiler zu kommen.
2016 vergeht mit je vier mal zwei Einladungen für zwei Blutspendestandorte, macht wieder sechzehn Briefe die vom Briefkasten auf direktem Weg in die Altpapiertonne wandern. Auf der Gegenseite leises Weinen bei dem Gedanken an so viele tote Bäume. Resignation macht sich breit.
Der Treppenwitz dabei: In jeder! verdammten! Einladung! dieses Kästchen:

Buuhuhuhuuu…*heulendzusammenbrech*

Mal im Ernst: ich war jetzt schon länger nicht mehr bei der Blutspende, weil die Termine in den letzten Monaten echt blöd lagen. Entweder war ich nicht da oder krank. Nun könnte ich ja leicht noch einen dritten Ort ansteuern der vielleicht einen besseren Termin anbietet, wegen Selbstlosigkeit, Leben retten, Karma und Süßigkeiten- wißt ihr Bescheid.
Aber bin ich wahnsinnig? Vierundzwanzig Briefe pro Jahr! Meine Altpapiertonne krieg ich auch anders voll… (Mit Werbeblättchen zum Beispiel)

cmd + umschalt

Die Umschalttaste bei mir ist irgendwie kaputt.
Morgen beginnt das Arbeitsleben wieder, bis zum nächsten Urlaub dauert es noch 13 Wochen 😫 und ich komme ums Verplatzen nicht aus dem Murmeltiermodus raus.
Die letzten drei Wochen waren derart entspannend, ich habe noch nicht mal was ernstzunehmendes genäht. Fast NIX! Vor Silvester ein winziges Mädchenshirt (in 104- *gacker*), na gut, und ein Kleid für mich, und um den drohenden Entzugserscheinungen entgegenzuwirken gestern wenigstens schnell noch zwei Mützen für Junior und mich (da hätte ich ja glatt mal wieder was für Rums *notier*).

Den Preis fürs schnellste Geschenkauspacken hat in diesem Jahr übrigens eindeutig Harry, der Hund gewonnen. Und den fürs schnellste Geschenk kaputtmachen auch.
Geschenk bekommen, Papier zerrupft

und Spielzeug ausgepackt: 6 Sekunden.

Spielzeug kaputt: 15 Minuten.

War ein voller Erfolg…😂
Da halten die selber geflochtenen dicken Bänder aus Stoffresten aber wesentlich länger durch.
Jetzt gehts zum Spielenachmittag im Sportheim. Lieblingsspiele untern Arm klemmen, die letzten Plätzchen zusammenkehren und einen gemütlichen Nachmittag mit Freunden und Nachbarn verbringen bevor morgen Schule und Arbeit wieder anfangen.

Oh mein Gott. Grad trägt mein Mann die Weihnachtscds an mir vorbei zurück in den Schrank, buuhuuu!
Nix da, hier bleibts noch weihnachtlich- Tannenbaum, Krippe und Lichterketten bleiben mindestens noch bis nächstes Wochenende stehen. Der triste Winter dauert noch lange genug, da erhalte ich mir den Weihnachtslichterglanz gerne noch etwas länger.

Jahresrückblickende Weihnachtsgedanken. Edition feierlich.

Der allgegenwärtigen Meckerei über das fast vergangene 2016 einen Kontrapunkt setzend möchte ich hier mal in aller Deutlichkeit sagen: 2016 war ein tolles Jahr!

Ja, gut, global und politisch gesehen war es eher eins der schaurigsten überhaupt in meiner Erinnerung. Man möchte sich garnicht nochmal in Erinnerung rufen, was dieses Jahr alles schief gelaufen ist, aber wenn man es dann doch tut, stellt man fest, dass die Dinge garnicht erst in diesem Jahr schiefgelaufen sind. Wir haben nur den Schlag jetzt erst gehört. (Und werden im September 2017 noch einmal betreten um uns blicken, wenn uns der nächste Schlag trifft.) Genug der Kassandrarufe, am End murkst mich noch einer ab, ich sags ja nur damit ich nachher sagen kann: ich habs ja gesagt.

Aber so privat, das heisst: Familie, Arbeit, Schule, Freunde, das winzigkleine Dorf in dem wir leben- das alles war in diesem Jahr sozusagen ein stetig sprudelnder Quell der Freude. Okay- gelogen. Nicht ganz. Aber mal ehrlich, wie toll muss das Leben sein, wenn das Schlimmste worüber man sich aufregen kann, ein falsch ausgefüllter Mitgliedsantrag oder eine schlecht laufende Schulbusverbindung ist?

Junior hat meinen Vorsatz vom Anfang des Jahres (alle Harry Potter Bände nochmal lesen) leicht abgewandelt umgesetzt und seit Anfang Oktober bis gestern Mittag alle sechs Bände in Hörbuchversion durchgehört. ALLE sechs Bände! Das sind 121 CDs!
(Mit den Filmen hinken wir etwas hinterher, die sind ja in ihrer Darstellung doch etwas gruseliger, abgesehen davon bin ich der Meinung, dass man erst die Bücher kennen sollte, bevor es an die Filme geht, das sieht Junior zum Glück auch so.)

An der hohen Frequenz der Blogbeiträge *hüstel* merkt man deutlich: Zeit war Mangelware in 2016 und zwar mit steigender Tendenz. Obwohl beide Jobs zusammen eigentlich nicht mehr als 25 Stunden wöchentlich ergeben, bleibt doch insgesamt wenig Zeit für solche Dinge wie Blogschreiben über. Die ständig wechselnden Einsatzorte und Zeiten kosten zusätzlich Zeit und so blieb in diesem Jahr einiges auf der Strecke. Genäht habe ich insgesamt zwar viel, aber recht selten gerumst, ganz zu schweigen von Made4Boys, wo ich auch kaum Gast war dieses Jahr.
Am meisten gelitten unter dem Zeitmangel hat allerdings unser Haushalt. Ich hatte ehrlich keine Ahnung, dass soviele Wollmäuse bei uns wohnen. Ganze Großfamilien haben es sich im Laufe der manchmal Wochen Tage ohne Staubsauger in der Wohnung gemütlich gemacht, kamen gemächlich unter dem Sofa oder den Schränken hervorgekrochen, feierten in den Ecken Straßenpartys und lebten in friedlicher Eintracht mit ihren Geschwistern im Geiste, den Staubwolken und blinden Fensterscheiben.
Falls uns jemand besuchen (und die Wohnung besichtigen) möchte, sollte er es demzufolge also heute tun, denn heute ist der Tag an dem das Bad glänzt, der Boden frei ist und die Sonne (falls vorhanden) es tatsächlich durchs Fenster auch hereinschafft. Sogar Juniors Zimmer ist aufgeräumt und teilweise gesaugt. (Wir hatten lediglich zu bedenken gegeben, dass das Christkind möglicherweise von einem Irrtum ausgeht wenn es ein Zimmer voller unaufgeräumter Spielzeugberge sieht, denn dort kann doch unmöglich jemand wohnen, der NOCH MEHR Spielzeug braucht?)

Leider hat es auch selten zu größeren Kochaktionen gereicht, trotzdem war ich täglicher Gast bei meinen Lieblings-Kochblogs Wesfood und Glatzkoch. Zugegeben, es ist mir schleierhaft wie man neben der ganzen Kocherei und Bloggerei auch noch einfach so vor sich hin leben kann, aber gut. Nicht jeder braucht so viel Schlaf wie ich…

Die Kategorie „Nerv des Monats“ wird hoffentlich demnächst auch wieder etwas belebt. Kaum erfunden dieses Jahr, kam sie auch schon wieder zu kurz. Hier eher weniger aus Zeitgründen denn aus Gründen des Entsetzens darüber, wieviel Dummheit, Borniertheit, Arroganz, ach einfach: Schlechtigkeit es eigentlich auf der Welt geben kann. Jedesmal wenn mir etwas auffiel, über das ich mich mal hätte so richtig aufregen können, wurde ich so entsetzlich müde bei dem Gedanken an die unendlichen Möglichkeiten der menschlichen Durchgedrehtheit, dass       ich       einfach        *gääähn*
Für das nächste Jahr bin ich guter Hoffnung dass ich mich an all das Elend gewöhnen kann, es wird ja vermutlich nicht besser werden, und dann kann ich mir auch wieder einen einzelnen Nerv herauspicken. Pragmatismus ist das Gebot der Stunde.

Richtig stolz bin ich auf meine beiden Buchbesprechungen in diesem Jahr. Erst im März Schlaf gut, Baby und dann im Oktober Das gewünschteste Wunschkind. Wenn wir alle unseren Kindern mit mehr Liebe, Wertschätzung und Respekt begegnen würden, hätte die Gesellschaft ab der nächsten Generation nicht mehr unter emotionalen und sozialen Krüppeln wie Petry, Trump und Konsorten zu leiden.

Das Erziehungs-ABC hat 2016 auch nur zwei weitere Buchstaben bekommen: L und W, auch hier gilt die Maxime des weißen Kaninchens: Keine Zeit, keine Zeit! Auch das wird hoffentlich im nächsten Jahr besser…

Die beiden Tage vor Heiligabend Urlaub zu nehmen, war jedenfalls ein sehr, sehr schlauer Schachzug, denn so entspannt und stressfrei sind wir noch nie zum 24.12 gekommen. Jeden Tag ein bißchen was gemacht (und den Baum selbstverständlich schon letzte Woche geschmückt) und es war noch genügend Zeit zum Couchgammeln und Weihnachtsgeschichte glotzen über. Es geht fast nicht schöner.

Euch allen ein friedliches, glückliches und fröhliches Weihnachtsfest!

Fair oder unfair

Ganz ehrlich, ich hab echt einiges genäht für mich in den letzten Wochen Monaten. Aber ich komm einfach nicht zum Knipsen, bzw geknipst werden.
Im Oktober, an dem schönen Tag bei Aennie in Leipzig habe ich mir eine Matrix- XLse genäht, (angefangen zu nähen und daheim fertig gemacht- wir haben zuviel gebabbelt und gegessen und es war SO schön!) die ich oft und gerne anziehe. Ausserdem noch zwei Lady Rose und vor zwei Wochen eine Lady Comet. Und das ein oder andere einfache Shirt. Aber ich komm nicht zum Knipsen!
Da hab ich ja leider auch nix zum rumsen.
Zum Glück halse ich mir ja immer gerne neue Projekte auf. Das letzte Projekt war: ich will eine Stofftasche (so einen Einkaufsbeutel, nä?) mit dem Ortswappen drauf haben. Das setzt dann so eine Gedankenkette in Gang: Wo krieg ich den Stoff für so eine ganz einfache Stofftasche her? Wieso kauf ich nicht gleich eine ganze Tasche und plotte das Wappen drauf? Wenn ich so einen Einkaufsbeutel habe, dann wollen ganz viele Leute den bestimmt auch haben? Ich hab keine Lust so viele Stoffbeutel zu nähen, wo krieg ich die fair produziert her? Und *schwupp* war ich bei Manomama in Augsburg gelandet. Ich hatte mal gehört, dass die Einkaufsbeutel von dm zum Teil von dort kommen und die Story hinter den Stoffbeuteln gefiel mir. Lediglich die Baumwolle kommt aus kontrolliert biologischem Anbau in Tansania und der Türkei, alles andere wie spinnen, weben, nähen etc findet in deutschland statt, das fand ich klasse. Nach längerem Zaudern habe ich mich dann doch getraut eine Mail hinzuschreiben, ob sie denn die Stoffbeutel auch in geringerer Stückzahl verkaufen und was die denn dann wohl so kosten würden.
Kurze Zeit später war ich im Besitz von fünfzig erstklassigen Stoff-Einkaufsbeuteln. Okay, sie sind nach der Wäsche etwas eingelaufen, aber zum Glück weiß ja keiner, wie groß sie vorher waren…;-)
Aber wie mein Motiv aufbringen? Wer hier länger mitliest, weiß, das ich immer offen gegenüber neuen Techniken bin (mein Mann kriegt grad einen Lachkrampf) aber, ABER! dass diese Techniken verdammenswerterweise immer sehr wenig aufgeschlossen MIR gegenüber sind.
So kommt es, dass ich Monate brauche, um zu kapieren, wie man es schafft, ein Motiv in der Plottersoftware so zu verändern, dass man es einigermaßen als Plotterdatei verwenden kann. Kurz gesagt: ich bin voll der Loser, und nur mit viel Glück und Dusel habe ich es geschafft, endlich meine Einkaufstasche mit den Altweilnauer Wappenlöwen fertigzustellen (selbstverständlich habe ich mich vorher nach Urheberrechten erkundigt…):
img_2803
Ich bin immer noch völlig irritiert, wie ich das geschafft habe. Egal, ich habe ein neues Dienstzimmer!
Dienstzimmer? Ja, denn meine Tasche ist mein Dienstzimmer. In ihr/ihm schleppe ich meine Hausschuhe, Kinderspiele, Antragsformulare und Frühstück von Familie zu Familie. In Zukunft nicht nur mit der Heimat im Herzen, sondern auch in der Hand. 🙂

(Lustigerweise wollte ich andere Menschen partizipieren lassen. Ich schnitt also einige Dateien aus, plottete sie auf einige (10) Taschen und nahm sie mit zum Weihnachtsmarkt. Um das Ende vorwegzunehmen: alle sind verkauft worden an Menschen, die sich über die Idee, die Umsetzung und die Qualität der Taschen gefreut haben. Aber ebensoviele Menschen haben geäußert, dass fünf Euro für einen Einkaufsbeutel ja wirklich zu viel sind, wtf? Das bringt mich ohne Umwege zum Nerv des Monats Weihnachten. Was zum Teufel?

Ja, dann nehmt doch eure billigen Aldi, Lidl, Rewe oder Edeka-Taschen, auf dass jeder sieht, dass ihr auch noch Geld bezahlt um Werbung laufen zu dürfen für die größten Discounter und Supermärkte Deutschlands, statt drei (DREI! Nicht dreissig!) Euro mehr auszugeben und damit ein Statement zu setzen für minimal teurere, dafür aber nachhaltig und regional produzierte Produkte mit genau dem Touch „Heimat“ den ihr ansonsten nur in den billigen plastikverpackten Wurstabfällen oder Billigmilchprodukten bejubelt, einfach nur weil irgendein pfiffiger Marketingstratege „Unsere Heimat“ „Regional“ oder „Hofgut Bauernlümmel“ draufgepappt hat.
Boahh- ich reg mich auf, merkt man, oder?
Aber wenn man mal so rumfragt: alle kaufen total bio und am liebsten regional und so. Immer. Klar doch.
Ich kauf seit Monaten unsere Milch beim Bauern, so richtig mit Milchkännchen und abzapfen aus dem großen Kühltank und mache ordentlich Werbung dafür. Montag und Freitag, jeweils zwei Liter. Ich zahl freiwillig einen Euro statt der 20 Cent, die der Bauer von der Molkerei kriegt (aber ich hab das tolle Statement nicht in meinem Facebookaccount geteilt. Ich möchte wissen, wieviele von der „ich würde freiwillig einen Euro für gute Milch vom Bauern zahlen“ Geschwurbelfraktion tatsächlich ihre Milch dort holen. Äh- nein, ich wills nicht wissen.). Und zehn Eier von freilaufenden Hühnern kosten übrigens 2,20.
Und anfangs alle so die Hände zum Himmel „Uhlala, ja, da simmer dabei, dat is prihima“ aber bisher sollte ich noch niemandem was mitbringen.
Das sind dieselben, die fünf Euro für einen fair und regional produzierten, individualisierten Einkaufsbeutel zu teuer finden.
Fair? Unfair!