Bücherwurmhölle

Pünktlich zwischen dem Welttag des Buches und der Frankfurter Buchmesse ist es raus: Ich komme in die Hölle. Und zwar in die Bücherwurmhölle, in der man vor jedem Buchstaben des Alphabets tausendfach Kotau machen muss, nachdem man ihn genauso oft blankpolieren musste, selbstverständlich ohne jemals ein vernünftiges Wort, geschweige denn eine Geschichte, zu lesen zu bekommen.

Wenn man den Familienlegenden glauben darf, konnte ich schon vor der Einschulung lesen, keine Ahnung ob das stimmt aber jedenfalls habe ich schon sehr früh sehr viel (und schnell) gelesen. Nachdem ich alle Kinder- und Jugendbücher in meiner Reichweite inhaliert hatte, las ich mich durch die Bücherregale meiner Onkel, die leider nicht mit allzuviel „Literatur“ bestückt waren. Eher mit den zwangsweisen Quartalszusendungen des Bertelsmann-Bücherclubs (warum die da Mitglied waren, weiß der Himmel. Gekauft haben sie da jedenfalls recht selten, gemessen an dem Mist, der da ins Haus geschneit kam. „Da sie keine Bestellung getätigt haben, senden wir ihnen heute eine Auswahl unserer Bestseller zu, viel Spaß damit“. Ich bin wahrscheinlich die einzige Minderjährige der Republik, die sich mit neun schon durch sämtliche Konsalik (!) und Simmel (!!) Romane gelesen hat. Aus purer Verzweiflung! (Wäre genügend Goethe, Heine und Brecht im Haus gewesen, dann wäre das Unglück möglicherweise noch zu verhindern gewesen, aber so? Miese Grundlagenbildung.)
Wo war ich?
Ach ja, die Bücher. Immerhin hat doch ein Teil meiner umfangreichen Familie versucht, in punkto Kinder- und Jugendliteratur zu retten was zu retten ist, und mir zu sämtlichen Geschenkgelegenheiten Bücher geschenkt. Eine Komplettausgabe von Selma Lagerlöf, fast alles von Astrid Lindgren (wo zum Teufel, sind die alle hin?), vieles, was ich leider vergessen habe (ach, nee, kennt jemand „Wir pfeifen auf den Gurkenkönig?“ Cooles Buch!) und natürlich Michael Ende. Da braucht man ja eigentlich gar nix zu zu sagen, den Mann habe ich ja hier schon mal lobend erwähnt und natürlich zog auch Jim Knopf zeitnah in mein Bücherregal ein, genauer: Weihnachten 1976. (vom Professor)
Die Begeisterung für Bücher versuche ich auch meinem Sohn zu vermitteln, (ich möchte betonen: allein auf weiter Flur, denn der andere Erziehungsberechtigte hält Bücher, die man nicht einschalten und scrollen kann für eine gigantische Baumverschwendung.)
und das gelingt auch in seinem Alter immer noch am besten durch Vorlesen. Abgesehen davon, dass es einfach Spaß macht, zusammen auf dem Sofa zu lümmeln und zu schmökern, habe ich dadurch wenigstens einen kleinen Einfluss auf den Lesestoff. Wer will schon freiwillig „Mia & Me“ vorlesen oder das „1000 Witze Buch“? *blärch*
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer also. Und was kann es schöneres geben, als dem Sohn genau dasselbe abgegriffene Exemplar vorzulesen, das man als Kind schon geliebt hat? Hach, mir kommen glatt die Tränen vor Rührung. *schnief*
IMG_7158
Ja, gut, abgegriffen ist jetzt vielleicht nicht ganz der richtige Ausdruck…
Jim Knopf Collage
„Wieso istn das so bemalt, Mama?“ „Öhm- daran sieht man eben, dass das mein Lieblingsbuch war, das mochte ich so gerne dass ich es sogar verschönert habe.“
*hust*
Hab ich tatsächlich öfter gemacht, fürchte ich.
Es ist zum Beispiel auch so, dass ich auch heute noch als Lesezeichen IMMER Eselsohren in die Seiten mache. Ein schöneres Kompliment kann man einem Buch doch nicht machen, als es vollständig in Besitz zu nehmen und als Eigentum zu kennzeichnen, finde ich. (Es sei denn, es ist Scheiße. Oder ausgeliehen, da mache ich das natürlich nie! Also, nur ganz selten und dann ganz aus Versehen *gulp*).
(Ich frage mich allerdings, wieso ich nicht auch die vielen Druckfehler angekreuzt habe. Ich habe schon zehn oder so gefunden in der Ausgabe, scheinbar war damals meine interne Rechtschreibprüfung noch nicht aktiviert…)
Was will ich eigentlich erzählen?
Ach ja. Gestern abend. Der kleine Grottenolm hat das Buch schon auf dem Schoß, blättert ein paar Seiten vor und beginnt zu lachen: „Li Si ist doof. Du Kaiser bist doof. Jim ist doof. Frau Waas ist doof. Herr Ärmel ist doof.“
„Hallo? Also bitte! Das Buch ist ja wohl nicht doof, was ist denn mit dir los??“
„Nix ist mit mir los- das hast DU alles hier hingeschrieben!“
IMG_7167_Fotor
IMG_7164
IMG_7169_Fotor
Ähem.
Als nächstes lesen wir „Die unendliche Geschichte“. Die ist kaum bemalt.

Immer noch so.

Hochzeit Michel 2 Kirche 31
Das Bild illustriert unsere Beziehung ganz gut, finde ich.
Ich mit dem großen Maul lehne mich vor und du hältst mich fest (und auf dem Boden). Funktioniert heute noch genauso wie am ersten Tag. ?
Heute vor zehn Jahren war die (standesamtliche) Hochzeit mit Polterabend- zwei Tage später eine tolle Hochzeitsparty bis tief in die Nacht. Obwohl uns die Hochzeit ja eigentlich gar nicht so wichtig war, weil wir auch ohne den amtlichen Stempel wussten dass wir zusammenbleiben werden, haben wir die „Festlichkeiten“ doch sehr genossen. So ganz ohne das zeremonielle Tamtam, mit einem knallbunt dekorierten Sportheim:
Hochzeit Deko Collage
Mit der ganzen Familie und allen Freunden (gell- Luni? Familie ist was tolles *g*) waren wir um die 100 Personen (wahrscheinlich die doppelte Anzahl beim Polterabend) und es war toll. Ich wiederhole mich.
Heute lassen wir es ganz ruhig angehen, gehen genau dort essen, wo wir vor zehn Jahren nach dem Standesamt waren: die Dorfkneipe ohne jeden Schnickschnack, mit vollkommen bodenständigen Essen (Tafelspitz, Meerrettichsoße und Kartoffeln, Schweinebraten mit Kloß und Soß, mjam, ich könnt mich auf der Stelle reinsetzen). Heute gibts aber Schnitzel, Pommes und Salat auf (Achtung!) Portionstellern! (Das ist so retro, das MUSS authentisch sein. Ist es auch.) *freu*
Herzlichen Glückwunsch, auf die nächsten zehn zwanzig achwas: fünfzig Jahre!

Laaangweilig

sollte es mir eigentlich Anfang des Jahres nicht gleich werden. Nach drei herrlich faulen Wochen Urlaub mit viel Zeit für die Familie (Kino! Spielen! Rausgehen! Spielen! Vorlesen!)
(und hier ist der Beweis das es Sonne gab:
IMG_5791_Fotor_Collage
und Schnee!)
sollte es in verschiedener Hinsicht (Nähen! Bloggen! Alles mögliche!) wieder losgehen, aber zuerst hat die Nähmaschine den Geist aufgegeben (sie hat sich an der Tasche die Zähne ausgebissen und die Befürchtungen des Brother-Service ließen mich etwas erblassen. Letzten Endes ist sie aber mit einer Wartung und einmal Spulenkapsel abfeilen wieder unter die Lebenden zurückgekehrt und wartet jetzt darauf, dass ich sie in Weilburg abhole), die Faschingsvorbereitungen fordern Zeit (ich kann Fasching nicht leiden!) und dann bin ich nach nur drei Tagen Arbeiten sowas von krank geworden, ich bin immer noch erstaunt, dass man sich mit so einem bißchen Fieber derartig scheiße fühlen kann. Echt wahr. Und das seit gestern, zusammen mit Reißnagelhusten, na Danke.
Das Kind wurde zur eigenen Sicherheit ausserhalb geparkt (Schule, Oma, Turnen, Faschingsüben, DVD-gucken beim Freund) so dass ich den lieben langen Tag die Körnchen in der Rauhfasertapete (ja, sowas haben wir! Wir sind zu faul zum Renovieren!!) zählen konnte.
Damit war ich aber zeitig fertig, so dass ich endlich mal wieder die „Der Herr der Ringe“- Trilogie (Extended Version natürlich) gucken konnte. Insgesamt neun Stunden (oder so).
Äh- gut, die Kampfszenen habe ich natürlich vorgespult, ich meine: brüllende und geifernde Orks, Schwertgeklirre, noch eine Prise „es ist noch nicht aussichtslos genug, huch, da ist die Rettung“ nochmal geifernde Orks, zur Abwechslung auch mal ein paar Uruk-Hai, das reißt einen ja nun nicht mehr so vom Hocker, vor allem, weil man ja weiß wies ausgeht. Die alte Heulboje Frodo (wieviele verzweifelte Gesichtsausdrücke kann man haben?) und den kleinen Schizo Gollum (Smeagol! Nein, Gollum! Nein, Smeagol! Gollum, Smeagol undsoweiter) in ellenlang ausgewalzten Szenen braucht auch kein Mensch. Das war im Kino noch ganz nett (obwohl ich auch damals schon genervt war von diesem schier niemals enden wollenden Weg nach Mordor- zum Schluß wollte man den verdammten Ring schon selber nehmen und reinschmeissen, damit das Elend endlich ein Ende hat) aber einmal gucken reicht.
Also alle Orks und Frodo-Szenen vorgespult, blieben nur ungefähr drei Stunden übrig. Kann man machen. Danach ist weiter langweilig.
Entweihnachtet ist auch schon alles seit einer Woche:
IMG_5811_Fotor

IMG_5813_Fotor
Nettes Kärtchen, nicht? Gibts jetzt auch im Nähhimmel- leider noch nicht im Onlineshop.
Diesen tollen Block habe ich mir dort auch geschenkt. Leider steht noch kein Nähprojekt drin- der ist so schön, ich trau mich nicht, reinzuschreiben…:-)
IMG_5825_Fotor_Collage
Mal gucken, was noch an Bildern auf dem Rechner schlummert… Ach ja:
Wenn die Nähmaschine weg ist, kommt man manchmal dazu, Sachen anzugehen, die man ja schon eeewig mal machen wollte. Mir ging die Wand im Kinderzimmer über dem Schreibtisch schon länger auf den Keks- von wegen Farbkonzept und Durcheinander und so…
Auf dem Dachboden waren noch zwei vor ewigen Zeiten als „Schwarzes Brett“ bespannte Keilrahmen- den einen habe ich nochmal bespannt mit weißem Gardinenstoff aus der Restekiste von Ikea und den kleineren einfach mit Tafelfolie beklebt.
IMG_5817_Fotor
Schick, oder? Man beachte die Gitarre. Und Kater Tomte hat auch seinen Platz gefunden. Er entstammt einer wunderbaren Überraschungs-Weihnachtskarte von der erstaunlichen und mir sehr lieben Nina vom Werkeltagebuch. Tomte war Teil einer leider nicht gewonnenen Blogverlosung bei Nina (und absolutes Wunschmotiv von Junior) und entschlüpfte dennoch wundersamerweise ein paar Tage vor Weihnachten dem Briefkasten. Diesen relaxt gähnenden Kater konnte man doch nicht einfach irgendwo hinpappen. Der brauchte einen passenden Hintergrund. Gut, ein Bilderrahmen hätte ihm wohl auch gut zu Gesicht gestanden, aber Junior wünschte es so: also bitte.
Tomte Fotor
Den Preis für den besten Minion-Zeichner gebe ich übrigens ohne mit der Wimper zu zucken an meinen Sohn: Der linke ist von ihm:
IMG_5818_Fotor
Ich merke, das Fieber kehrt zurück, die chemische Keule hat nicht so arg lange gewirkt.
Also bitteschön:

Weihnachten

Alle Weihnachtskarten sind geschrieben (und verschickt. Wer heute keine hatte, den hab ich vergessen *ups*)
IMG_5669_Fotor

Alle Geschenke genäht
Weihnachtspullis Collage
IMG_5616_Fotor

und inzwischen auch verpackt.
Das Lebkuchenhäuschen gebaut
IMG_5675_Fotor

und vernichtet.
IMG_5680_Fotor

Alle Karten aufgehängt,
IMG_5701

Engel und Wichtel gebastelt.
IMG_5697
Alle Einkäufe erledigt (muuuharharhar- wie ich mich kenne, fällt mir in letzter Sekunde IMMER noch was wichtiges ein. Hilfäää, wie lange hat der Rewe auf *kreisch*???)
Aber irgendwas fehlt noch.
Hm.
Was wars noch gleich?
Ach ja!

FRÖHLICHE WEIHNACHTEN EUCH ALLEN!!!

 

Mööönsch…

.. nix gewonnen bei der Boy Skull Challenge.
Aber immerhin auf den 4. Platz gerutscht, jippieee, vielen Dank allen Abstimmern!!
So weit vorne war ich noch nie bei irgendwas!
Ist also ein völlig neues Gefühl, so nah an den Champions und fühlt sich guuuut an. 🙂
Da ich aber schon in der großen Lotterie des Lebens gleich zwei Hauptgewinne gezogen habe (siehe gestrigen Post), habe ich keinen Grund, mich über verpasste Gewinne zu ärgern und freue mich mit den verdienten Gewinnerinnen, die so tolle Sachen gezaubert haben!

Mit den Pfingstrosenknospen starten wir alle hoffentlich in einen wunderbar sonnigen und fröhlichen Tag! Darf man um 8:47 noch sagen? Eh? *kopfeinzieh*

050505

Zur Feier des Tages gab es heute mittag eine Erdbeer-Käse-Sahne-Torte (selbergebacken!), etwas unkonventionell zusammengeklatscht designt. Ich hatte keine Herzform, aber wozu habe ich in meiner Nähkiste Applikationsvorlagen? Draufgelegt und ausgeschnibbelt, fertich.

Der Lieblingssohn äugte etwas irritiert auf die Tortenzubereiterei, sowas gibt es hier ja nicht so oft, schon gar nicht mitten in der Woch am Wochenanfang. Als ich ihm erklärte, wozu die ist, schoß er gleich los und bastelte uns das Herz zum Einpieken in die Torte. (Ich hätte jetzt fast geschrieben: Herz am Spieß, aber das klingt ja doch zu makaber…)
Hach, ich hab sie beide zum Fressen gern!

Herzlichen Glückwunsch uns beiden zu den ersten neun von geplant fünfzig wunderbaren gemeinsamen Jahren!

Die erste Pfingstrose,

so richtig voll aufgeblüht entdeckt:

Leider „nur“ im Garten der Nachbarin. Bei uns wird das nix, da fehlen die grünen Däumchen *hust*.
Jetzt, wo ich mir das Bild anschau, wird mir klar dass ich die eigentlich noch lieber mag, wenn die Blüten noch so kugelig in den grünen Kelchblättern stecken.

Zu meinem vorigen Post mit der Versteigerung für Natalie habe ich noch ein Bild vom Body dazugefügt, aber es bleibt dabei: Ich bin eine Fotografier-Null. Dass der Body toll ist, muss man einfach glauben, ich kriegs nicht geknipst.
Und natürlich gelten auch Gebote per Mail! Nicht, dass ich hier nicht mit dem Nachzählen der Gebote hinterherkäme, aber vielleicht ist ja noch was drin, obwohl ich mich schon sehr über das erste Gebot freue!!

Sauron lebt, ein Kissen und Natalie

Ich wußte es- Mittelerde existiert wirklich! Allerdings hätte ich es nicht so nah vermutet…

Heute sind alle Post-Themen schon mal in der Übersicht versammelt, was seinen Grund darin hat, dass ich mir sonst den Laptop irgendwann mal rumpelstilzchenmäßig auf die eigenen Zehen schmeisse, weil ich wegen meiner kryptischen Überschriften nie die Posts wiederfinde, die ich suche. Als Archivar bin ich echt eine Vollflasche und hier hat immer noch keiner geklopft, der meinen Blog mal vernünftig archivieren will. Hmpf. Wo war ich?

Ach ja, das Kissen:

War ein Geschenk für ein 15jähriges Pubertierchen und ist zum Glück bei der jungen Dame gut angekommen. *uff* Ich war mir gar nicht sicher, aber das bin ich mir ja nie. Jedenfalls hat der junge Mann, der als nächstes so ein Kissen kriegt, dasselbe schon mal sehnsüchtig gestreichelt- ich vermute also stark, dass ihm sein Boys-Skull-Knochenkissen auch gut gefallen wird- allerdings muss er noch bis Juli warten, der Ärmste.

Wer viele Blogs liest, ist in den letzten Tagen schon des öfteren über Natalie gestolpert, wie ich auch.
Für alle anderen die Kurzform:
Natalie ist eine junge Mutter mit Blasenkrebs- austherapiert, sagen die Ärzte der Uniklinik. Die letzte Hoffnung scheint eine Privatklinik zu sein, eine Behandlungsmethode, die nicht von den Krankenkassen bezahlt wird.
Daher ein Spendenaufruf, der auch im Internet und über viele Blogs verbreitet wird.
Ich hatte zu dem Thema Spenden hier schon mal was geschrieben (und nicht gleich gefunden, siehe oben, *grrrrmbbl*), und habe auch diesmal wieder ein paar Tage auf dem Thema rumgekaut und mir im Internet die Klinik und den Wiki-Eintrag des Professors angeschaut. Mein Fazit: Wenn ich in derselben Situation wäre, würde ich da auch hingehen.
Die wirklich umfangreichen Gedanken, die ich mir dazu gemacht, und den ellenlangen Post den ich geschrieben und wieder gelöscht habe, fasse ich mal in einem Satz zusammen:
Natürlich können wir nicht alle Einzelschicksale dieser Welt retten. Aber andererseits: Kann das ein Grund sein, garnicht erst anzufangen?

Da ist mir dieser wunderbare, putzige Regenbogenbody eingefallen, den ich im November für die Fuchs-Challenge genäht hatte. Entgegen meiner damaligen Idee *gacker* hat der Body bisher noch keinen Besitzer gefunden und das liegt einzig und alleine daran, dass ich ihn sooooo toll finde, dass ich ihn für ein ganz besonderes Baby, eine ganz besondere Gelegenheit aufheben wollte. Also wartete das gute Stück in der Schublade. Völlig neu, natürlich (!) noch nie getragen, aber eben schon im November genäht.

(in echt sind die Farben wie links oben und rechts unten)
Noch ein neues Bild von heute (Sonntag)- endlich scheint mal die Sonne!

Ich bin jetzt mal ganz mutig und gebe ihn zur Versteigerung für „Elfen helfen“ frei. Vielleicht möchte ihn ja jemand haben? Den Body habe ich genäht nach Schnabelinas Regenbogenbody-Schnittmuster und er hat ungefähr die Größe 80. Ich hätte gerne bitte mindestens zwanzig Euro dafür, die direkt durchmarschieren auf Natalies Spendenkonto. Das Porto übernehme ich.
Wer den Body haben möchte, kann bis Dienstag, den 6. Mai 2014, 20:00 Uhr, direkt unter diesem Post oder per Mail (Adresse im Profil hinterlegt) mitbieten.
Uaahhhh- meine erste Versteigerung! *aufgeregthüpf*
(Hab ich an alles gedacht?)