Konfetti: Pechkeks, Taschen und Kind im Glück

Das Nähen und Befüllen der Glückskekse  macht zwar Spaß aber ich grübele immer lange über den Inhalt. Hätte ich den hier nur schon mal vorher gekannt, das erweitert die Möglichkeiten ja schlagartig:
Pechkeks Collage
Der Pechkeks war in meinem Januar-Packendes, zusammen mit einem sehr kuschligen Schal, einem Glücksarmband, einem Wochen-to-do-Block und einer lustigen Packung Morgen-Detox-Tee. (Das heisst, ich kann jetzt jeden Abend lumpen bis in die Puppen und brauche morgens nur eine Tasse von dem Teufelszeug: Zack! bin ich gedetoxt und komplett fit. Uhlala! Wieso kannte ich das Zeug nicht früher? Dann hätte ich einen besseren Abschluß als „befriedigend“ gekriegt *muuuharharhar*)
(Für die Unwissenden unter der Sonne: „Packendes für mich“ ist ein monatliches Überraschungspäckchen. Das heisst, ich krieg jeden Monat ein Geschenk! Was zum Auspacken! Hurra! *schreivorGlück*.
Nein, richtig geschenkt ist es natürlich nicht, Hallo? Schliesslich muss Ricarda auch was im Kühlschrank haben, da wollen wir mal nicht so sein. Aber das Preis- Leistungsverhältnis ist insgesamt ziemlich gut, finde ich und ich würde sagen, von den bisherigen Päckchen (ALLE im letzten Jahr *hehe*) konnte ich 70% sehr gut für mich selbst brauchen, 25% passten sehr gut für Andere und 5% dümpeln noch in meiner Geschenkekiste rum und ich frage mich immer wtf? wenn ich sie sehe. Guter Schnitt, oder? Und jahaa, dat kost Geld (17,90 incl Porto) und neihein ich weiß nie vorher was drin ist. Und neeneenee, ich hab nicht vor mein Abo zu kündigen. Geschenkääää!)
Wo war ich?
Ach ja, Schnipsel. Vor Weihnachten habe ich wieder einige dieser geräumigen und praktischen Einkaufstaschen nach dem Farbenmix-Freebook „Omas Liebling“ genäht und sie waren jedesmal ruckzuck weg. Eine kleine Auswahl konnte ich vor dem Auswandern aber knipsen:
Einkaufstaschen Collage
Der Ikea-Stoff eignet sich sehr gut dafür, da er schön fest und stabil ist, so muss man die Taschen nicht doppeln und kann trotzdem schwere Sachen drin tragen UND es sieht auch noch cool aus. Jute statt Plastik eben.

Das zweithäufigste was ich nähe (nach Shirts für Junior und mich) sind ja Kuscheltücher für neue Erdenbürger. (Mit etwas Zeit mache ich mal eine Kuscheltuchparade…)
Vor ein paar Wochen zeigte mir die Nachbarin das Kuscheltuch, welches ich ihrem Enkel zur Geburt geschenkt hatte. ? Ich war platt:
IMG_9395
So sah das Tuch im März 2013 aus:
DSC_8660
Unfassbar, oder? Er wird drei und gab das Tuch vom ersten Tag an nicht mehr her, so heiß und innig liebt er es. Inzwischen geht er in die Kita und auch da muss das Tuch jeden Tag mit.
Während die Nachbarin es mir zum Knipsen hinhielt, guckte der junge Mann äußerst grimmig und ich schwöre: wenn ich es auch nur ANGEFASST hätte, er hätte mir sofort gegens Schienbein getreten!
Das ist doch mal ein schönes Feedback. ?

Love is all you need

heißt ja eigentlich „All you need is Love, ramdadadadam, all you…“ oh Mann, auf DEN Ohrwurm hätte ich gut und gerne verzichten können. Hilft aber nix, is drin seit ich den Hamburger Liebe- Spendenstoff bei den Selbermachern gekauft habe.
Danke Susanne, fein gemacht. Grrr.
Love is all Collage
Aber gut, hat ein hübsches Oberteil ergeben, finde ich. Trotz der ungewohnt hellen Stoffe fühle ich mich auch sehr wohl drin, was möglicherweise an der schnittseitig nicht vorhandenen und nachträglich eingebauten Kellerfalte liegen mag, die für die nötige Bauchfreiheit sorgt. Ha! Hierfür habe ich mal wieder das „Allerlieblichste Shirt oder Kleid“ aus dem Regal gezerrt. Blöderweise ist das Schnittmuster (in der größten Größe 46, ha! Das war nie und nimmer mehr als 42dreiviertel!) durch die lange Liegezeit im Regal geschrumpft und mir nun zu klein, aber Gottchen, dafür hab ich ja nun schon das ein oder andere Shirt versaut genäht, das ist ja kein Hexenwerk. Hier zwei Zentimeter mehr und da einen halben und schwupp, passt es wieder.
Mit dieser Methode konnte ich auch das Weihnachtsnachthemdkleid retten. Nach dem Schnittmuster Mamacita in der (immer noch, haha!) passenden Größe 46 genäht, hing es an mir herunter wie ein nasser Iltis, nein, es gibt keine Tragefotos, ich zeige doch nicht meine Nachthemden hier!
Da es ja nun aber keins sein sollte weil der Stoff viel zu gut für ein Nachthemd ist, musste ich nochmal ran und der Erfolg des obigen Shirts (oder Kleids) ermutigte mich zu kühnen Schnitten. Hopp oder Top, das Kleid entschied sich für Top. In der Mitte zweimal durchgeschnitten, das Unterteil angepasst, Kellerfalte rein, Oberteil ebenfalls seitlich angepasst (enger! Haahaa!), zusammengenäht, das in der Mitte herausgeschnittene Stück an den (viel zu weiten *örgs*) Halsausschnitt rangenäht, Gummi eingezogen (danke Michi für den Tip! Da wär ich nie drauf gekommen) und dasiehsteguck:
Allerlieblichst Feen Collage
Geht doch.
Also gut, Interlock und ich werden keine Freunde mehr und das andere Teil ist schöner, aber ich mag es trotzdem.
Und der Halsausschnitt ist der Knaller, wollte ich nochmal drauf hinweisen. Die Rettung für zu weit ausgeschnittene Schnakenhälse…?
An der Haltung üben wir noch, ich und die Dame aus der Wii.

Und ab damit zum ersten Rums des Jahres… huschhusch.

Das letzte Mal für dieses Jahr:

ein Rums!
Das ist dann der vierzehnte Rums für dieses Jahr, falls ich richtig gezählt habe. Wenn man bedenkt, dass ich keinerlei Verwandschaftsverhältnis mit dem Duracell-Häschen aufweisen kann (und außer dem üblichen Tagwerk auch immer viiiel schlafen muss), ist das ein guter Schnitt, finde ich. Mehr als jeden Monat eine Sache für mich genäht, geknipst UND gepostet (Das ist übrigens die heilige Blogger-Dreifaltigkeit: Machen, Knipsen, Posten. Alles oder nichts *hehe*): Tatsächlich genäht habe ich einzweidrei Sachen mehr für mich, aber da scheiterte es meistens am knipsen… Hmpf.
Dieses Mal war ich mit meinem schon vor einigen Wochen genähten Teil endlich mal wieder zu Gast beim besten Knipsspiegel in der Studentenmühle. Natürlich war ich nicht wegen des riesigen Spiegels im Waschraum dort, sondern zum Familientreffen und lecker essen (hausgemachte Kartoffelklöße (nach dem Rezept meiner Oma), Rotkraut, Ente, gefüllte Schweinelende, falls jemand fragt)
Die Klöße waren so richtig gut, die muss ich unbedingt nächste Woche mal machen.
Ich schweife ab.
Wolltunika Collage
Tadaa- die Tunika. Der Schnitt ist Mamacita (in 46) ohne Ärmel und nachher noch ein bißchen zurechtgestutzt hier und da. Der Wollstoff (natürlich wieder aus dem Nähhimmel?) ist prima, weil man sich das lästige Säumen sparen kann (leider vergißt man dann auch das Vernähen der Fäden *hust*)
Ich stelle lediglich fest, dass ich wohl doch noch rund um den Hals einen Beleg basteln muss, denn der Wollstoff… nunja- er kratzt wie Sau! Besonders im Nacken krabbelt er über den Rand des Unterziehshirts und das fühlt sich an als hätte ich eine Halskette aus Topfkratzern an- brrr. Schwarze Jerseyreste werde ich dafür wohl noch haben…
Beim letzten Rums des Jahres gibt es nun auch glatt noch eine Premiere: das erste Mal schaffe ich es, live um Mitternacht den Post zu verlinken. Tadaa…

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch in ein hoffentlich friedlicheres und freundlicheres neues Jahr!

Schwerter zu Pflugscharen Minirums

Nein, natürlich brauchte ich nicht NOCH eine neue Handtasche.
Aber auf diese hier schiele ich schon eine ganze Zeit und von meinem selbstverdienten „Weihnachtsgeld“ wollte ich mir mal was richtig schönes, nicht selber selbstgenähtes gönnen, also:  Tasche Michi Collage
Das ist nicht nur ein echtes Upcycling-Projekt, sondern gehört auch noch zur „Schwerter statt Pflugscharen“-Fraktion, ist nämlich aus echtem deutschen Bundeswehrseesack genäht. (Könnte man den Bundeswehreinsatz eigentlich hinauszögern wenn man vorher nch schnell sämtliche Seesäcke zu Taschen vernäht? Hm. Vermutlich nicht. Die lassen sich ja auch nicht von kaputten Gewehren oder Flugzeugen aufhalten. Muuuharharhar.) Aufgrund mangelnder Hardware (ich vermute mal, dass meiner Diva sofort sämtliche Schaltkreise durchbrennen täten, wenn ich ihr den Stoff nur zeigte und auch das neue Arbeitstier hat seine Grenzen im Bearbeiten von dicken Stofflagen) kann ich selber leider keine Taschen aus Seesack nähen- zumindest nicht so tolle wie meine absolut liebste Nähfreundin, die Chefin im Nähhimmel– daher habe ich mir eine bei ihr geleistet *hehe*

Für meine Bedürfnisse (ich brauche an jeder Handtasche unbedingt einen Querträger, weil ich mit Hängeschultern gesegnet bin an denen keine Handtasche hängen bleibt *grrr*) musste ich die Tasche allerdings noch etwas pimpen (und hoffe das macht sie auch zu einem Rums ?) und habe aus dem Grund mutig und ohne Plan (Plan? Was ist das?) einfach mal rechts und links Ösen reingehämmert um daran den (aus olivgrünem Gurtband immerhin selbstgenähten) Schultergurt zu befestigen. Öhm. Blöderweise bräuchte ich jetzt zwei längliche Karabiner die mindestens 10 cm hoch sind und die find ich nirgends! *heul* Jetzt musste ich den Schultergurt anderweitig anpfriemeln, ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, das ich den Schultergurt noch seitlich drankriege.
Und den obligatorischen Schlüsselfinder habe ich noch reingenäht- jetzt finde ich wenigstens den Schlüssel immer sofort (wenn auch sonst nix…)
Das ist zwar ein Mini- aber trotzdem ein Rums, finde ich.

Zur Sicherheit habe ich aber noch einen zweiten Minirums- hehe.
Geht das ausser mir noch jemandem so, dass er/sie/es alle üblichen, im Handel erhältlichen Familienkalender entweder langweilig, doof, hässlich oder unpraktisch findet?
Ich kann kein Janosch und Konsorten mehr sehen und die Familienkalender sind meistens auf die übliche deutsche Zwei- oder Dreikindfamilie ausgelegt (Ich protestiere! Ich fühle mich ausgegrenzt und nicht ernstgenommen! Paula, gründen wir eine Bürgerinitiative?) und haben dann meistens zwei oder mehr Spalten zu viel. Außerdem kann ich das vorgefertigte Zeugs eh nicht so gut leiden- ich kauf ja auch kein Fertigessen.
Zum Glück habe ich vor einigen Tagen im Blog von Ringelmiez bei den Weihnachtsgeschenketips diesen tollen Kalender gesehen, im Shop von Rabenschnabel genauer betrachtet und sofort zugeschlagen.
Kalender Collage
Den finde ich wirklich fantastisch, ich mag ihn sehr! Die Aufhängung aus einem Aktenordnerdingsbums erinnert mich total an das alte Büro meines Opas- vermutlich weil mich dieser Klappmechanismus schon als Kind immer fasziniert hat (aufklappen-zuklappen-aufklappen-zukl…. tja, damals war ich noch billig zu halten…) und die riesengroßen Monatsblätter haben viiiel Platz zum Beschriften, Bekleben, Bestempeln, Bekritzeln und natürlich auch zum Eintragen von Geburtstagen und Terminen (wenns sein muss…)
Allerdings erfordert es auch etwas Zeit und Spaß am Verzieren, weshalb ich mich gestern abend mal hingesetzt habe um die ersten sechs Monate mit Geburtstagen, Aufklebern, Terminen undsoweiter zu bestücken. Das war so was wie ein schön entspannter Minirums- denn obwohl wir ja als Familie einen Kalender brauchen (wobei meinem Mann durchaus der App-Kalender auf der iVersammlung ausreichen würde) ist es doch meiner, denn ich will ja einen SCHÖNEN Kalender. 🙂

Das mit dem vorgefertigten Zeugs nehme ich natürlich nicht immer so ernst. Winterliche Deko zum Beispiel kann ich so gaaarnicht selber machen. Die kaufe ich bei meiner allerliebsten Gartenfee (und manchmal krieg ich sogar was geschenkt- Dankeschööön!)
Ist das nicht wunderschön?
Der Pinienzapfen in seinem Moosbett heißt übrigens „Stille“.
Deko 2015 Collage

Vorweihnachtsrums

Die vier Wochen vor Weihnachten sind eindeutig meine Lieblingsjahreszeit. In keiner anderen Zeit des Jahres machen mir Stress, Hektik, übervolle To-Do-Listen und mieses Zeitmanagement so wenig aus wie jetzt.
Gut- dass ausgerechnet in dieser Zeit auch schon die Vorbereitungen für Fastnacht in die heiße Phase gehen, finde ich ein bißchen ätzend. Ich will Lichterketten, Lebkuchen, Sterne, Kerzenlicht und nicht Humtahumtahumtatäterääääääääää. Statt den Abend im weihnachtlich geschmückten Wohnzimmer auf der Couch zu verbringen, muss ich raus in die Kälte und zu den Proben, jetzt auch noch zweimal pro Woche… grrr. Jaja, macht ja Spaß, aber das passt einfach nicht so gut zusammen. Ist ja wie Ostereiersuchen unterm Tannenbaum, ts.
Wo war ich? Ach ja: also die Weihnachtszeit. Natürlich komme ich nicht zu meinem normalen Programm weil so viel ausser der Reihe zu machen ist (mein letztes Kleid liegt seit Wochen hier und wartet auf die letzten Nähte…), aber zu ein paar Kleinigkeiten reicht es dann doch und dieses Jahr habe ich es endlich geschafft, mir ein Elfenstiefelchen zu nähen (in der großen Hoffnung, dass der Nikolaus mich nicht vergißt…)
IMG_9580
Das rechte Stiefelchen ist meins- es hängt jetzt vor der Tür und wartet auf den 6.12.:
IMG_9542_Fotor_Collage
Hach. Sind die nicht putzig? Ich freu mich jedes Mal, wenn ich dran vorbei laufe. Die übrigen Stiefelchen haben übrigens auch schon fast alle ein neues Zuhause gefunden. Zwei sind noch übrig, aber die werde ich sicher auch bald los…
Und jetzt nutze ich die Gelegenheit mal zum Adventskalenderprotzen:
IMG_9576
Der weltschönste Adventskalender- vom Lieblingskind persönlich im Kunstunterricht gestaltet, so schön! Und raffiniert. Die Scheibe wird jeden Tag weitergedreht und gibt dabei nach und nach den Blick auf das Gesamtbild frei. Toll, oder? Hier nochmal von oben zur Verdeutlichung des Mechanismus:
IMG_9577
Was für ein tolles Teil! Ich bin völlig hin und weg und wir haben uns beide so sehr gefreut als Junior uns den Kalender grad noch rechtzeitig am 1. abends kichernd überreichte, weil er ihn vollkommen vergessen hatte.
(Aber der Kalender von den Selbermachern kommt direkt danach. Ich möchte dafür ein Abo bittedanke. Wo kann ich den für die nächsten Jahre vorbestellen? Ich hab das dritte Türchen auf und es waren bisher tolle Sachen drin, danke ihr Selbermacher!)

Das Stiefelchen darf jetzt zu Rums (Platz 234, immerhin) wandern und ich schau mal was die anderen Damen so für sich gewerkelt haben.

Megarums

Nachdem die letzten Wochen eher von Stress geprägt waren:
Krankenhaus Collage
und von einer Mega-Erkältung ?, die uns aber nicht von einem Kurztrip nach Leipzig abhielt, durfte es etwas schöner werden:
IMG_8904_Fotor IMG_8905_Fotor
Abgesehen von einem tollen, aber viiiiiiieeel zu kurzen Besuch bei der Applizierqueen *wink* war das Highlight das Panometer mit einer 360° Ansicht des Great Barrier Reefs- das hat einem wirklich den Atem verschlagen. Wer mal in der Nähe ist: lohnt sich auf jeden Fall.
Nach einer kompletten Lazarett-Woche wurden wir aber im Urlaub zum Glück belohnt mit durchaus erträglichem Ostsee-Herbst-Wetter, sogar Sonnenschein war dabei.
IMG_9011_Fotor_Collage
Und das ergab die Gelegenheit, meinen neuesten Rums wenigstens mal ordentlich zu knipsen:
IMG_1024_Fotor_Collage
Den Schnitt (jERIKA von Prülla) hatte ich mir schon vor einigen Monaten gekauft, aber dann wusste ich nicht mehr weiter, denn *hüstel* irgendwas stimmte mit der Größe nicht. Seltsame Maßangaben waren das, die stimmten vielleicht für zierliche Elfchen, aber doch nie und nimmer für mich. Außerdem hatte ich erstmal bei den Selbermachern den falschen Softshell gekauft. Also schon den richtigen Softshell, nur gefiel er mir dann in echt nicht. Dann kam der Funktionsfleece bei den Selbermachern rein, und zack! hatte ich zumindest schon mal den Stoff, aber immer noch keinen blassen Dunst, wie ich den Schnitt an mich anpassen sollte.
(Ich habe natürlich erst versucht, den Körper an den Schnitt anzupassen. Aber nach einer halben Stunde hatte ich wieder Hunger.)
Rettung nahte in Form eines geschonken gekrochenen privatpersönlichen Jackennähworkshops. Eine richtig echte Schneidermeisterin kam zu mir nachhause und half mir bei der Schnittanpassung undsoweiter. Sie war ein bißchen erstaunt, was es heutzutage alles so gibt als sie das Ebook sah, aber fand den Schnitt auch ganz gut, glaube ich.
Jedenfalls hatte ich die Jacke nach zwei Tagen fertig. Natürlich in der einfachsten Variante. Offene Nähte, unten (noch) nicht gesäumt, Reißverschluß einfach hintergenäht, aber hey. Eine Jacke! Mit Kapuze!! Immerhin.
(Und natürlich musste es direkt nach Fertigstellung der Jacke so arschkalt werden, dass ich sie kaum anziehen kann. Is klar.)
IMG_0189
Egal. Ich lass das jetzt so.
(Und aus dem falschrichtigen Softshell wird jetzt eine Jacke für Sohnemann. Soll werden. Man darf gespannt sein…)

Geburtstagsrums

Einen Großteil meines geschonken gekrochenen Geburtstagsgeldes habe ich natürlich im Nähhimmel umgesetzt (in der Statistik, wer in den letzten Monaten wieviel Geld von uns bekommen hat, ist der Nähhimmel auf Platz 2. Hinter Rewe. Das spricht Bände, finde ich. Aber bitte, kein Gemecker- schliesslich finden sich kaum noch Buchungen unter „H&M“ „kleine Butike im Nachbarkaff“ oder sonstigen Klamottenläden. Übrigens ist das kein Aufzeichnungsfehler, nein- die Kosten für Autoreparaturen sind seit dem Umstieg von Ford auf Opel und Skoda enorm gesunken. ENORM, möchte ich betonen. Sozusagen aus den Top Ten verschwunden! Aber das nur am Rande.)
Wo war ich? Ach ja, der Rums läuft quasi also noch unter Geburtstagsrums:
IMG_8766_Fotor_Collage
Eine Mamacita in 46 (seitlich etwas *hüstel* mehr) aus Janeas World Paisley und schwarzem Unijersey.
Cardigan Collage
Und die Premiere: tadaa! Endlich habe ich mich mal an Strickstoff gewagt und mir einen Ebby-Cardigan geschneidert. Ohne Knöpfe oder so und gesäumt habe ich auch nix- ha, ich bin doch nicht verrückt! Einmal rundrum mit der Overlock und schon passt das.
Dabei habe ich festgestellt, das mit der Fadenspannung ist auch nur so ein Märchen, das man uns erzählt um uns von den hochkomplizierten Maschinen fern zu halten.
Für diese drei Teile (Untendrunter eine Kanga aus Janeas Paisley, aber nicht so recht gelungen, möchte noch mal überdacht werden) musste ich bei der Overlock natürlich die weißen Konen gegen schwarze Garnkonen austauschen- beim Austauschen Fadenspannung immer auf null, nech.
Dabei hab ich vergessen, die Fadenspannung wieder hochzusetzen und aufgefallen ist es mir erst vorhin, als ich noch kurz was nähen wollte. Drei Oberteile mit Fadenspannung null genäht- das ist meine W6. Ha! Du sagst ihr: Näh! Und sie näht. Egal wie, der kleine Traktor.
Die andere Diva dagegen…. Möchte jemand eine Brother Innovis Stick-Nähmaschine haben? Für schweineviel Geld natürlich damit ich mir was besseres kaufen kann? Das Ding treibt mich zum Wahnsinn. Es ist völlig wurscht wie oft ich sie saubermache, neu einfädele, Nadeln austausche, Voodoogesänge anstimme- sie zickt. Den Dreifachgeradstich nähe ich nur noch mit eingezogenem Kopf und enorm langsam, weil sie mittendrin die Arbeit einstellt mit einem Krach der sich anhört als würden sämtliche Metallteile brechen. Beim Zickzackstich läßt sie zuverlässig jeden dritten bis siebten Stich aus und von den anderen Stichen wollen gar nicht erst reden. Lediglich der Geradstich funktioniert fast immer, wenigstens etwas. Aber bitte- eine Maschine, die Geradstich näht für 1000 Euro? Das ist doch ein Witz.
Ja, sie war schon zur Wartung. Nein, war alles in Ordnung. Ja, ich tausche ständig die Nadeln aus (ich habe einen Nadelverbrauch wie eine komplette Textilfabrik). Nein, es ist kein Staub in der Maschine. Ja, das sticken kriegt sie ganz ohne Gezicke hin. Scheinbar möchte Madame lieber eine reine Stickmaschine sein. Hmpf.
Wo war ich? Der Strickstoff. Das ist so ein hauchzartes Stöffchen, eigentlich viel zu zart für mich Grobmotoriker, ich bin ja froh dass ich ihn beim Nähen nur einmal eingerissen habe. Man kann zur Not sogar Glotze durch gucken. Wenn das Programm mal schlecht ist. Oder so.

IMG_8766

Ja, aber doch nicht so schnell, verdammich!

Ich meinte: „Der Herbst kann jetzt langsam anfangen zu überlegen ob er vielleicht mal einen Fuß vor die Tür setzt um nachzusehen ob der Sommer vielleicht möglicherweise demnächst abreisen möchte“
nicht: „Sommer raus hier, jetzt bin ich dran, mfG: Herbst.“ Und zack! Regenschmuddelgraukaltbäh.
SO war das nicht gemeint! Kaum sagt man mal was im Scherz…
Das bringt mich glatt in Zugzwang, denn ich fürchte heute ist der letzte Rums in dem man ernsthaft noch im sommerlichen Kurzarmshirt auftauchen kann. Hmpf.
Es wird also jeder einsehen dass ich nun unter keinen Umständen mehr mit semiprofessionellen Klamottenfotos aufwarten kann, muss ja schnell gehen, ich muss gleich weg (das erste Treffen der Kinderfaschingsgruppe. Ahhhhrrghh! Da beschwer sich noch einer über Lebkuchen Ende August…) und möchte doch um keinen Preis den letzten Sommerrums verpassen…
Wenigstens passte das Wetter zum Shirt. ?
IMG_8547_Fotor

IMG_8550_Fotor
Man beachte das Hopfenkaltgetränk in der rechten Hand. Nein, es war nicht alkoholfrei. Ja, es war noch vor ein Uhr mittags. Deutlich davor. ?
Das Schnittmuster ist wieder Ebby von Schnittgeflüster (in 46 mit deutlich reduzierter seitlicher Weite), der Stoff ist „Maribell“ von Lila Lotta, natürlich wieder bezogen über meinen wunderbaren Waschsalon Nähhimmel.
Jetzt aber hopp, die Planung für den Kinderfasching ruft. Was fängt man mit 15 Kindern zwischen fünf und zwölf an, die an Fasching alle auf der winzigen Bühne brillieren wollen??? *heul*

Urlaubsrums

Ist ja schon wieder rum, der Urlaub, aber immerhin hatte ich es anfangs geschafft, mir einen neuen Kittel ein neues Oberteil zu nähen, diesmal aus Webware:
Ebby Webware Collage
Bei der Hitze brauchte ich was leichteres, aber wie man an der langen Hose sieht, war an dem Tag das Wetter etwas, nunja. Sagen wir es schüttete wie aus Eimern bei 15 Grad den ganzen Tag, aber es war der einzige verregnete Tag des ganzen Urlaubs und DAS ist doch mal toll.
Das Schnittmuster ist Ebby, allerdings etwas modifiziert. Eigentlich hatte das Oberteil auch die rechts und links etwas zippeligen, weiten Seiten- nur sah das aus, als hätte ich mir einen Petticoat bis unter die Achseln hochgezogen. Nicht schön.
Also habe ich die Seiten zehnzentimeterweise enger genäht bis es einigermaßen passte. Was für eine Verschwendung von dem tollen Stoff. *heul*
(Ihr seht, ich kann zaubern. Aus einer Ebby hab ich im Scherenumdrehen eine Frau Frida gemacht. Dabei besitze ich die Frida garnicht. Ich Fuchs. ?)
Und Webware mag ich nicht wirklich so gerne zum Klamotten nähen, obwohl sich dieser Stoff hier gut nähen ließ (und toll anfühlt). Man muss einfach zu ordentlich nähen…:-)
(Ebby Kurzarm in 46, Stoff aus der Serie Kamehameha von Hamburger Liebe)
Und ab damit zu: Rums.

Ebby, Hanny und Griselda Rums

Puh, endlich mal wieder bei Rums dabei!
Die Ebby ist schon einige Wochen fertig, aber erst jetzt kam ich dazu, das Kind zum Knipsen zu zwingen (der Geburtstag stand an *höhö* und ein paar Tage vorher schadet ein bißchen Erpressung gaaaarnix) und das Knipsen klappt ja auch schon ganz gut, wie man sieht:
Ebby
Bunt ist ja nicht so sehr meins, daher ganz einfach in den Spotstripes ohne Schnickschnack. Der Schnitt ist die Kurzarm-Ebby in Vokuhila-Optik. Da es schon ein paar Tage her ist, habe ich verdrängt vergessen, in welcher Größe ich sie genäht habe, aber ich glaube, es war 44/46. *hüstel*
Junior wollte noch ein paar Fotos haben, wo ich ganz nett gucke und mich total natürlich bewege, kein Problem für mich:
Ebby 2

Ebby 1
Das ist also die bittere Wahrheit über mich und Ganzkörperfotos: Lebt damit oder lasst es bleiben.
Was wollte ich noch?
Achja, der Urlaub steht vor der Tür, nein ist seit gestern schon eingetreten und damit ich im Urlaub lauter tolle Sachen machen kann, habe ich in den Wochen vorher fast alle Rückstände vernäht:
Eine Hanny in klein für mich, die darf auch noch mitrumsen:
Hanny klein Collage
Mit passendem Geldbeutel selbstverständlich:
Mosca Griselda Collage
Die Käfer kommen aus dem Hause Lila Lotta gekrabbelt, aber gekauft wurde natürlich alles in meiner Stammkneipe meinem Lieblings-Stoffladen Nähhimmel.
Jetzt näh ich bestimmt keine Taschen mehr, also möglicherweise vielleicht nicht.
Das große Problem ist nämlich die Hin- und Herräumerei. Trotz des Taschenutensilos, das ich mir vor ein paar Jahren bei Pattililly gekauft habe (und seitdem jeden Tag benutze!) vergesse ich doch immer irgendetwas. Leider sind das in letzter Zeit verstärkt die Handys, die dann immer in irgendeiner Außentasche stecken bleiben oder auch mal der Schlüssel.
Gut, vielleicht liegt das aber auch nicht am Hin- und Herräumen, sondern an meiner galoppierenden Hirnschwindsucht. Kann sein.
Unter den Rückständen war auch die Dekoration für eine Schultüte in Minion-Optik:
Minion Schulkind Collage
und eine ganze Schultüte:
Schultuete Janis Collage
Das Minions-Scheißerchen hat mich ein paar graue Haare gekostet bis ich es soweit hatte. Ausdrucken, abmalen, auf Vliesofix zeichnen, aufbügeln, wegschmeissen, spiegelverkehrt auf Vliesofix zeichnen, aufbügeln, ausschneiden, aufbügeln, aufnähen und die unordentlichen Nähte (also alle) mit Stoffmalstift nachzeichnen. Hätte ich es mal gleich aufgemalt. *kopfaufTischplatte*
(Umso mehr Respekt für Aennie. Sie macht die schönsten und ordentlichsten Applikationen auf die Klamotten für ihre Kinder, da kann man nur staunen. Ein Ausflug durch ihren Blog zum Bildergucken lohnt sich wirklich sehr.)